Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Vermittlung im Streit um Antifa-Plakataktion
Lokales Potsdam Vermittlung im Streit um Antifa-Plakataktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 07.11.2018
Die Antifa will zu ihrem 80-Jährigen Bestehen diese Plakate in Potsdam aufhängen. Quelle: Emanzipatorische Antifa Potsdam
Innenstadt

Im Streit der „Emanzipatorischen Antifa“ mit den Stadtwerke um eine Plakataktion an Laternenmasten will sich Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) als Vermittler einschalten. Die Antifa will zum Jahrestag der Pogromnacht an 14 Orten an Opfer und Täter erinnern und kritisieren, dass ihnen im Gegensatz etwa zur Wahlwerbung von Parteien kein Platz gewährt wird.

Jakobs versicherte in der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch auf Anfrage von Simon Wohlfahrt (Andere), er könne das Anliegen „nachvollziehen“ und werde bei den Stadtwerken „noch einmal drauf hinwirken, dass die Plakataktion realisiert werden kann“. Laut Wohlfahrt sollten die Plakate vom 7. bis zum 21. November im Stadtbild sein.

Von Volker Oelschläger

Die Stadt meldet in der Debatte um die Öffnung gesperrter Uferwege Verhandlungserfolge. Einigungen gab es am Griebnitzsee, mehr Rechtsklarheit in Groß Glienicke. Und auch zum Grundstück der Villa Tummeley am Tiefen See tut sich etwas.

07.11.2018

Nach ersten Räumungstiteln gegen Kleingärtner der Potsdamer Sparte Angergrund wächst der Widerstand. Das Verhalten des Eigentümers sei „nicht illegal“, erscheine aber „zumindest unverhältnismäßig“, sagt Oberbürgermeister Jakobs. Er will die Anlage nun dauerhaft sichern.

07.11.2018

Das Land hat dem Kommunalen Immobilienservice der Stadt Potsdam mit dem Wirtschaftsplan für 2018 Rekordinvestitionen von einer viertel Milliarde Euro bis 2021 freigegeben. Das meiste Geld fließt in neue Schulen.

07.11.2018