Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verrostetes Rohr: Trocknen die Düsteren Teiche aus?
Lokales Potsdam Verrostetes Rohr: Trocknen die Düsteren Teiche aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 29.10.2016
Der traurige Überrest des Düsteren Teichs. Quelle: Gartenschläger
Anzeige
Bornstedt/Eiche

Für die Düsteren Teiche sieht es momentan tatsächlich düster aus. Die Teiche, die im Landschaftsschutzgebiet im Katharinenholz bei Schloss Lindstedt liegen, drohen auszutrocknen. Dass der Große Düstere Teich im Sommer gelegentlich austrocknet, ist an sich nichts Ungewöhnliches. Aber nun haben die künstlich geschaffenen Gewässer mit einem zusätzlichen Problem zu kämpfen. Die Feuchtgebiete gucken gewissermaßen durch die Röhre – schuld ist ein defektes Überlaufrohr.

Problem ist seit einem Jahr bekannt

Der Linken-Stadtverordnete und Bauausschussvorsitzende Ralf Jäkel schlägt nun Alarm: „Seit etwa einem Jahr ist uns bekannt, dass das Überlaufrohr des Großen Düsteren Teiches etwa einen Meter unter der vorgesehenen Wasseroberfläche durchgerostet ist“, warnt er in einem Antrag der Linken für die Stadtverordnetensitzung am 2. November: „Das ist der Grund, weshalb auch bei Regen immer viel Wasser in den Graben abgeflossen ist – der normale Wasserstand des Teiches kann so nicht mehr erreicht werden.“

Defektes Überlaufrohr: Wie weiter mit den Düsteren Teichen? Quelle: Bernd Gartenschläger

Hinzu kommt der trockene Sommer, so dass sich die Situation dramatisch zugespitzt hat. Aus Jäkels Sicht könnte die Notlage allerdings schon seit Monaten behoben sein: Man müsste das Rohr einfach nur reparieren. Doch obwohl er seit längerem auf diese Rettungsmaßnahme dringe, sei nichts passiert, beklagt Jäkel die Untätigkeit der zuständigen Behörden in der Stadtverwaltung. Er befürchtet gravierende Folgen: „Ohne die Reparatur droht das Landschaftsschutzgebiet nachhaltig zerstört zu werden.“ Die Teiche sind besonders wertvoller Lebensraum für Amphibien, die dort laichen. Dazu müssen sich die Teiche aber über den Winter füllen können, um im Frühjahr als Laichgewässer zur Verfügung zu stehen.

Verwunderung über die langsame Reaktion der Verwaltung

„In diesem Jahr wurde die Begutachtung des bisher nicht so einfach zugänglichen Bereiches des Abflussrohres beauftragt. Der Durchlass wurde gereinigt und mit einer TV-Kamera befahren“, erklärt Stadtsprecher Jan Brunzlow auf Nachfrage. Bei der Kontrolle gelang es der Firma nicht, das verrostete Anschlussstück instandzusetzen. Noch in diesem Jahr soll deshalb eine Fachfirma – eine Stahlbaufirma – beauftragt werden, stellt Brunzlow in Aussicht. Aber: „Sollte das nicht möglich sein, wird dies zu Beginn des nächsten Jahres mit den dann verfügbaren finanziellen Mitteln des laufenden Aufwandes 2017 realisiert.“

Bauausschussvorsitzender Ralf Jäkel (Linke). Quelle: MAZ

Für Ralf Jäkel ist das keine zufriedenstellende Antwort. Er ist verwundert, wie langsam die Mühlen der Verwaltung mahlen. Denn: „Die Ausführung der Reparaturen wurde mir schon im Januar von Verwaltungsmitarbeitern zugesagt.“ Je länger man die Arbeiten aufschiebe, desto mehr würden sie sich wegen der schlechten Witterung verteuern, warnt Jäkel.

Von Ildiko Röd

Zehntausend Radler flitzen täglich am Landtag entlang. Allerdings gehört die Fläche nicht ihnen allein, sie müssen sie sich mit den Fußgängern teilen. Im schlimmsten Fall kommt es zu Unfällen. Die Stadt sieht Handlungsbedarf und will Hinweisschilder und Tempo-Stopper anbringen. Nur an getrennte Verkehrsbahnen denkt sie nicht – das sorgt für Kritik.

29.10.2016
Potsdam Bildband über Campus Griebnitzsee - Potsdamer Uni-Gelände mit wechselvoller Geschichte

Die Juristische und die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam beleuchten in einen aktuellen Bildband die Geschichte des Campus Griebnitzsee – und damit auch ein Stück deutscher Geschichte.

28.10.2016
Potsdam Nach Unfalltod einer Radfahrerin in Potsdam - Lkw-Fahrer am 30. November vor Gericht

Ein Jahr nach dem Unfalltod einer Radfahrerin (19) am Nauener Tor muss sich ein Lkw-Fahrer (63) vor Gericht verantworten. Er soll damals mit seinem Laster von der Kurfürsten- in die Friedrich-Ebert-Straße ohne Schulterblick abgebogen sein. Die Verhandlung am 30. November findet im Amtsgericht an der Jägerallee statt – nur 300 Meter vom Unfallort entfernt.

28.10.2016
Anzeige