Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nackte Frau sticht mit Messer zu
Lokales Potsdam Nackte Frau sticht mit Messer zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.06.2015
Einsatz für die Polizei. Quelle: dpa
Anzeige
Am Stern

Eine offenbar verwirrte Frau hat in der Nacht zu Sonntag einen Polizeieinsatz rund um den Johannes-Kepler-Platz im Potsdamer Wohngebiet Am Stern ausgelöst. Die 27-Jährige lief gegen 1.56 Uhr mit einem Messer in der Hand nackt und schreiend durch die Straßen. Sie verletzte eine andere Frau leicht mit dem Messer und trat einer weiteren in den Bauch. Sie soll auch mit einer Glasscherbe ein Auto zerkratzt und in einem Bus einen Passagier bedroht haben. Rettungskräfte brachten sie zunächst zur ärztlichen Untersuchung ins Krankenhaus und von dort in die Psychiatrie. Die Kriminalpolizei ermittelt nun zu den näheren Umständen des Vorfalls.

Von nf

Potsdam Grundsteinlegung für Schwimmbad auf Brauhausberg - Potsdam geht bald baden

Nach jahrelangem Hick-Hack, der Fast-Beschäftigung eines brasilianischen Star-Architekten und ewiger Standort-Debatte wird am kommenden Freitag endlich der Grundstein für das neue Potsdamer Schwimmbad gelegt. Die Erwartungen an den Bade-Tempel am Brauhausberg sollten indes nicht zu hoch sein.

08.06.2015
Potsdam Spezialauftrag für Potsdamer Tierrettung - Eingeklemmter Marder von Krähen attackiert

Ein kleiner Marder hängt in einem Maschendrahtzaun fest. Stundenlang schreit der kleine Kerl sich die Seele aus dem Hals. Niemand hilft. Dann werden Krähen auf das hilflose Tier aufmerksam. Die Vögel attackieren den Marder. Laut Schreie gellen durch die Straßen. Erst jetzt greift eine Anwohnerin zum Telefon. Wenig später kommen die Retter.

07.06.2015
Potsdam Potsdams OB: „Wir sind stolz auf unser Welterbe“ - „Alexandrowka“ wird zur Tanzbühne

Beim Unesco-Tag in der Russischen Kolonie Alexandrowka feierte Potsdam auch die Städtepartnerschaft mit Perugia. OB Jann Jakobs: „Das Welterbe gehört zur Marke Potsdam“. Die Behutsame Entwicklung der Stadt sei deshalb das Maß aller Dinge. Doch nicht immer hatte das Stadtoberhaupt sich derart klar zum Welterbe geäußert.

08.06.2015
Anzeige