Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Verzögerung bei einer Großbaustelle in Potsdam
Lokales Potsdam Verzögerung bei einer Großbaustelle in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 24.03.2016
So schick soll es in der Heinrich-Mann-Allee zukünftig werden: viel Grün und viel Platz für Bahnen und Autos. Quelle: foto: Büro H. Vössing
Anzeige
Potsdam

Verzögerung bei einer der Großbaustellen der nächsten Jahre: Die Gleiserneuerung in der Heinrich -Mann-Allee zwischen dem Abzweig zum Hauptbahnhof und dem Abzweig Waldstraße kommt später, als ursprünglich geplant. Eigentlich hatte der Potsdamer Verkehrsbetrieb (ViP) das Jahr 2019 als Fertigstellungstermin im Auge gehabt. Aber dieses Datum wird nicht zu halten sein. Stattdessen ist erst Ende 2019 Baubeginn. „Wir setzen alles daran, dass wir bis Anfang der 2020er Jahre fertig sind,“ kündigte ViP-Geschäftsführer Oliver Glaser am Dienstag im Bauausschuss an. Ende 2022 könnte man dann fertig sein. Grund für die Verzögerung ist die Forderung des Landesamts für Bauen und Verkehr (LBV), dass auf der gesamten Streckenlänge ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden muss. Dauer des Verfahrens: Etwa zwei Jahre.

In Absprache mit dem LBV kann die Stadt mit einem Bebauungsplanverfahren den Umbau des Leipziger Dreiecks starten. Die neue Tram-Wendeschleife soll 2019 fertig werden.

Insgesamt kosten die Umbauarbeiten an der Heinrich-Mann-Allee 15 Millionen Euro.

Die konkreten Umbaupläne

Im Rahmen der Schienenerneuerung wird der Abstand zwischen den Gleisen verbreitert, damit später auch 2,40 Meter breite Straßenbahnen dort fahren können. Im Zuge der Bauarbeiten müssen die Bäume in der Straßenmitte gefällt werden, später werden sie neu angepflanzt und zudem eine weitere Baumreihe auf der gegenüberliegenden Straßenseite neu angelegt. Hübsch: Die Gleisbetten sollen mit Rasen bepflanzt werden, dies sieht nicht nur gut aus sondern mindert die Schallemissionen, bindet Feinstaub, verbessert das Stadtklima und hält Regenwasser zurück. Hellhörig wurde der Bauausschuss beim Thema Fahrspuren. Die jetzt teilweise noch zweispurig je Richtung geführte Straße wäre nach Abschluss der Bauarbeiten zum Teil nur noch einspurig. „Droht uns da eine neue Zeppelinstraße?“, fragte Peter Schultheiß (Potsdamer Demokraten). Ralf Jäkel pochte auf eine Prüfung: „Ob eine Spur pro Richtung überhaupt für den Autoverkehr ausreicht. Vip-Chef Glaser sieht keine Gefahr, dass die Straße zur Staufalle werden könnte. Dies habe bereits eine Verkehrssimulation im Jahr 2015 ergeben. Saskia Hüneke (Grüne) betonte: „Uns ist ein Anliegen, dass die Straße eine hohe Lebens- und Aufenthaltsqualität hat.“ Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens ist auch eine Bürgerbeteilung eingeplant.

Von Ildiko Röd

Potsdam Mehr Einnahmen für Potsdam - Höheres Pflastergeld für Straßencafés

Wer in Potsdam Waren auf dem Gehwegen anbietet, muss in Zukunft mehr Geld berappen – abhängig von der Lage. Die Gebühren sollen um durchschnittlich 15 Prozent steigen und so eine hohe fünfstellige Summe in die Stadtkasse bringen.

24.03.2016
Potsdam-Mittelmark Kriminalitätsstatistik Landeshauptstadt - Aufklärungsquote in Potsdam sinkt weiter

Im Bereich der Polizeiinspektion Potsdam ereigneten sich im vergangenen Jahr nicht nur mehr Verkehrsunfälle, auch die Straftaten nahmen zu. Die Aufklärungsrate dagegen ist weiter gesunken. Bei Diebstählen ist sie sogar erschreckend niedrig, wie die Bilanz der Polizei aufweist.

24.03.2016
Potsdam Polizeieinsatz am Potsdamer Hauptbahnhof - Teenager blutig geschlagen

Ein 18-Jähriger ist am Potsdamer Hauptbahnhof von Gleichaltrigen angegriffen und zusammengeschlagen worden. Herbeigerufene Polizisten fanden den jungen Mann stark blutend und brachten ihn ins Krankenhaus. Die Täter sind verschwunden. Offenbar wollten sie den Jugendlichen für einen Fehltritt bestrafen.

24.03.2016
Anzeige