Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Viel verstreutes Engagement“
Lokales Potsdam „Viel verstreutes Engagement“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 14.06.2013
Anzeige

„Als ehemalige Kulturdezernentin von Stuttgart, die den Wirkungsgrad eines großen Kunstvereins schätzen gelernt hat, erlaube ich mir aber auch die Frage, ob nicht den gemeinsamen Thesen für beide Kunstvereine nun auch eine gemeinsame Struktur folgen könnte.“

Wilhelm Neufeldt, zweiter Vorsitzender des Kunsthaus-Vereins, und Gerrit Gohlke, künstlerischer Leiter des Brandenburgischen Kunstvereins, hatten in einer Streitschrift „Stadt ohne Mitte“ in Sachen bildender Kunst eine „Vereinzelung ihrer Akteure“ konstatiert und Kritik an der kommunalen Kulturförderung geübt: „In Potsdam gibt es viel verstreutes Engagement für Kultur. Ein Kunststandort aber ist Potsdam bislang nicht, weil im zentralen Bereich der bildenden Kunst Almosen verteilt werden, statt Standards zu setzen.“

Das vor einigen Tagen veröffentlichte Papier, das an die Debatte um das 2012 gescheiterte Projekt einer gespendeten Kunsthalle für die Innenstadt anknüpfte, stieß auf kontroverse Reaktionen. Markus Wicke, Vorsitzender vom Förderverein des Potsdam-Museums, spöttelte via Facebook: „Fünf Thesen für ein neues Potsdam: 1. Weniger, 2. Thesen, 3. dafür, 4. mehr, 5. Taten.“ Galeristin Friedrike Sehmsdorf steuerte eine eigene Streitschrift bei: „Das Papier von Gerrit Gohlke und Wilhelm Neufeldt ist eine etwas verschwurbelte Argumentation, die auf ein Einziges hinausläuft: Beide Vereine wollen mehr Geld für ihre Arbeit.“ Diese Behauptung provozierte heftige Gegenrede. Frank Michael Zeidler, 1. Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes und Initiator des Kunsthauses Potsdam, eröffnete einen längeren Brief an die Öffentlichkeit mit der Feststellung: „Am Wochenende musste ich mir ... verwundert die Augen reiben. Eine Galeristin fällt öffentlich den beiden wichtigsten Kunstvereinen ihrer Stadt in den Rücken.“ Auch Petra Stegmann, Kunsthistorikerin, Kuratorin und Mitglied des Brandenburgischen Kunstvereins schlug zurück: „Ein Glück, dass Friederike Sehmsdorf mit ihrer – freundlich ausgedrückt – konservativen Auffassung von Kunst in Potsdam nicht tonangebend ist.“ Via Facebook brandmarkte der Brandenburgische Kunstverein einen „Angriff auf die öffentliche Förderung“, „heimliche und öffentliche Angriffe auf die Potsdamer Kunstvereine“.

Den vorläufigen Schlusspunkt setzte Dezernentin Magdowski mit dem Verweis auf das vergebliche Bemühen des Kunsthaus-Vereins um eine Verdoppelung der städtischen Jahresförderung auf 40 000 Euro: „Dass die Enttäuschung darüber groß ist, kann ich verstehen.“ Der Brandenburgische Kunstverein bekommt von der Stadt jährlich 20 000 Euro und den Pavillon auf der Freundschaftsinsel als Ausstellungsort. Das von Magdowski angeregte Modell einer „gemeinsamen Struktur“ wird von beiden Vereinen strikt abgelehnt. Gohlke verwies gestern auf die „extrem verschiedenen Programme“ beider Vereine: „Potsdam braucht diese Vielfalt.“ Neufeldt teilt diese Ansicht: „Es steht einer Stadt gut, mehrere Kunstvereine zu haben – zumal, wenn sie sie für so wenig Geld bekommt.“ (Von Volker Oelschläger)

Potsdam ADAC testete Zulassungsstellen - Potsdam ist spitze - 39 Stunden pro Woche geöffnet

tadt wurde der Testsieger. Neben Potsdam schnitten noch die Zulassungsstellen in Stuttgart und Dortmund mit „sehr gut” ab, wie der ADAC in München mitteilte.

14.06.2013
Potsdam Kumpel-Vorwurf: Weiße-Flotte-Chef wehrt sich - „Ich sehe Platzeck einmal im Jahr“

- Der Streit um einen Neubau für die Weiße Flotte im Lustgarten nimmt persönliche Züge an. Geschäftsführer Jan Lehmann soll laut der Zeitung „Die Welt“ mit Ministerpräsident Platzeck verbandelt sein.

14.06.2013
Potsdam Beim Zukunftstag schlüpfen Schüler beruflich in die Rolle des anderen Geschlechts - Früchtchen und Gewitter

Wer wüsste nicht gern wie es wäre für einen Tag die Rollen zu tauschen? Der Zukunftstag macht es, zumindest in beruflicher Hinsicht, möglich. Am 25. April schnuppern Brandenburgs Mädchen und Jungen der achten bis zehnten Klassen unter dem Motto „ein Blick in deine Zukunft“den Duft des Berufslebens.

14.06.2013
Anzeige