Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Viele Blätter für ein besseres Miteinander
Lokales Potsdam Viele Blätter für ein besseres Miteinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 22.10.2017
Lena, Till, Jonas und Natascha (v.l.) überreichen den Baum Birgit Müller und Jann Jakobs. Quelle: Christel Köster
Potsdam

„Es ist ungewöhnlich für diese Jahreszeit, dass ein Baum noch so viele Blätter trägt“, sagt Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) als er im Foyer des Potsdamer Rathauses den Wunschbaum für Toleranz erblickt. Die bunten Zettel, die das Laub darstellen, sind mit Büroklammern an die Holzkonstruktion angeheftet. Auf jedem einzelnen ist ein Wunsch für ein besseres Miteinander in der Landeshauptstadt vermerkt.

Politische Bildung und Bummel im Baumarkt

Angefertigt haben den Baum Schüler der 13. Klasse der Voltaire-Gesamtschule. Sie haben die Idee im Rahmen des Kurses „Politische Bildung“ entwickelt. Lehrer Gordon Schwedt hat den Jugendlichen dabei völlig freie Hand gelassen. Sie sollten sich eigenständig an das Thema soziale Ungleichheit heranwagen. „Wir haben gemeinsam über verschiedene Ideen und Möglichkeiten diskutiert“, sagt Jonas Alhorn, einer der Schüler. Der Wunschbaum sei dann der Vorschlag gewesen, auf den sich alle 18 Kursteilnehmer einigen konnten. Anschließend haben sie die Materialien im Baumarkt besorgt und daraus ihren Baum gebastelt.

Beim 10. Fest für Toleranz im September – es stand unter dem Motto „Ankommen, Zusammenkommen, Willkommen in Potsdam“ – hat die Gruppe das Projekt zum ersten Mal vorgestellt und bei den Festbesuchern weitere Wünsche gesammelt. Der Baum war zu diesem Zeitpunkt noch relativ kahl, bekam aber an diesem Tag sein mächtiges Blattwerk. Zu viele Zettel hängen an den Ästen und Zweigen, als dass auf den ersten Blick einzelne Wünsche erkennbar wären. Erst bei näherem Hinsehen sind die Bitten nach mehr Respekt, nach Chancengleichheit und Bildung lesbar.

Für mehr Verständnis und bessere Kommunikation

Die Schüler selbst haben ähnliche Wünsche an den Baum gehängt. Natascha Wegat etwa sieht den Schlüssel zu mehr Toleranz in gegenseitiger Kommunikation: „Wir haben so viele technische Möglichkeiten miteinander zu kommunizieren, warum werden diese nicht genutzt?“, fragt die Schülerin. Sehr wichtig ist der 18-Jährigen dabei, dass auch Vertreter der jüngeren Generationen häufiger gehört werden. Ihr ein Jahr älterer Mitschüler Till Nehls wünscht sich eine noch intensivere Zusammenarbeit mit Migranten, um das gegenseitige Verständnis zu verbessern.

Die verschiedenen Ansätze lassen Oberbürgermeister Jakobs und die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Birgit Müller (Linke), staunen. Es sei noch nicht abzusehen, inwieweit die Wünsche umgesetzt werden können, aber man werde sich damit auseinandersetzen, versichern die beiden. Der Baum werde jedenfalls bis zu seiner Ablösung durch einen Weihnachtsbaum im Rathaus-Foyer stehen leiben, versprach Jakobs. Solange werden dort auch Zettel und Stifte ausgelegt, so können sich Rathausbesucher an dem Projekt beteiligen und selbst Wünsche aufschreiben.

Die Wunschzettel werden nach dem Abbau thematisch sortiert und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Dazu sollen dann auch die Voltaireschüler wieder ins Rathaus kommen.

Der bekannteste Baum der Stadt

Wunschbäume sind in Potsdam nicht unbekannt. Schon zur Zeit des Großen Kurfürsten (1620–1688) soll am Stadtschloss die Bittschriftenlinde gepflanzt worden sein. Bedeutung und Bekanntheit erlangte sie unter Friedrich II. Die Linde wurde 1949 gefällt.

Ersatz gab’s kurz nach der Wende. Zur 1000-Jahr-Feier der Stadt Potsdam 1993 wurde am alten Standort eine neue Linde gepflanzt. 15 Jahre später zog sie wegen der Umbauten im Landtagsumfeld um, kehrte aber 2015 zurück.

Von Martin Weigle

Kurator Michael Philipp hat mit dafür gesorgt, dass die Bilder aus dem Palast der Republik nach 20 Jahren im Museum Barberini in Potsdam gezeigt werden. Was findet ein Hamburger an der Staatskunst der DDR anno 1976 so interessant?

25.10.2017
Kultur DDR-Kunst im Barberini - Wie gute Instrumentalmusik

Das Museum Barberini zeigt vom 29. Oktober 2017 bis 4. Februar 2018 in Potsdam die Sonderausstellung „Hinter der Maske. Künstler in der DDR“. Die MAZ stellt in einer Serie ausgewählte Bilder vor. Heute das „Sägezahnschnitte und Vogelschwingen über vier Gewebeflecken“ (1956) von Hermann Glöckner.

22.10.2017

Am Samstag klingelt eine männliche Person an der Wohnung einer alleinlebenden Frau. Er stellt sich als Sonderermittler der Polizei vor. Er nennt den Grund seines Besuches und betritt die Wohnung. Als die Frau seinen vermeintlichen Dienstausweis näher betrachten will, macht der Unbekannte kehrt und verschwindet – zusammen mit seiner Beute.

22.10.2017