Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Viele Fragen zu neuer Brücke über Neue Fahrt
Lokales Potsdam Viele Fragen zu neuer Brücke über Neue Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 07.11.2015
Fußgängerbrücke von der Burgstraße zur Freundschaftsinsel. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Stadt beschäftigt sich noch immer mit dem Bau einer Brücke für Fußgänger und Radler über die Neue Fahrt zur Freundschaftsinsel, die nach Vorstellung der Stadtverordneten begleitend zum Neubau der Landesinvestitionsbank (ILB) entstehen und idealerweise auch von der ILB bezahlt werden könnte.

Laut Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) ist bei der Suche nach „Finanzierungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit dem Neubau ... noch nicht klar, was aus Sicht der ILB möglich ist“. Als Beispiel für „Unwägbarkeiten“ nannte der Bürgermeister am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung die „Kostenentwicklung“ auf dem Bau.

Offen sei zudem, ob sich der Bau überhaupt mit dem Gartendenkmal Freundschaftsinsel verträgt. Bei 5,25 Meter Durchfahrtshöhe über der Bundeswasserstraße seien auf beiden Seiten jeweils 110 Meter lange Auffahrten nötig. Schließlich gebe es auch noch keinen städtebaulichen Vertrag dafür, so Exner auf Anfrage von Sigrid Müller (Linke).

Die Stadtverordneten hatten die Verwaltung im April 2014 beauftragt, mit der ILB Verhandlungen über diesen Brückenbau aufzunehmen. Der Beschluss wurde von Denkmalpflegern, dem Verein „Freunde der Freundschaftsinsel“ und Bürgerinitiativen wie „Mitteschön“ mit Protest aufgenommen, weil dieses Projekt das Gartendenkmal Freundschaftsinsel massiv gefährde.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Polizeibericht vom 4. November für Potsdam und Umland - Mann schlug auf 30-jährigen Potsdamer ein

Ahnungslos stieg ein 30-Jähriger aus dem Nachtbus am Platz der Einheit. Dann wurde er von hinten geschubst. Als er sich umdrehte, bekam er einen Schlag ins Gesicht. Der Täter flüchtete. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

04.11.2015
Potsdam Potsdamer wegen Fischwilderei vor Gericht - 600 Euro Geldstrafe für Schwarzangler

Mal einfach die Angel auswerfen und hoffen, dass etwas anbeißt – so schön das auch wäre, es ist verboten. Wer ohne die nötige Erlaubnis angelt, macht sich strafbar und riskiert eine empfindliche Strafe. So erging es jetzt zwei jungen Männern aus Potsdam. Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten sie mit Wurfrute und Blinker an der Nuthe erwischt.

04.11.2015

Brandenburgs Landeshauptstadt ist auf eine weiter zunehmende Anzahl von Flüchtlingen eingestellt. Laut Oberbürgermeister Jakobs (SPD) rechnet Potsdam für 2015 nun mit 2200 Flüchtlingen. Vor vier Wochen ging man noch von 1600 Flüchtlingen aus. Nächste namhafte Unterkunft soll der alte Landtag sein. Jakobs kündigte dazu für Dezember eine Beschlussvorlage an.

04.11.2015
Anzeige