Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Villa wechselt Besitzer für 3,5 Millionen Euro
Lokales Potsdam Villa wechselt Besitzer für 3,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 22.06.2017
Diese Villa kam am Donnerstag unter den Hammer Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berliner Vorstadt

Die Villa in der Seestraße 26 hat einen neuen Besitzer. Das Haus am Heiligen See wurde am Donnerstag bei einer Auktion in Berlin für 3,51 Millionen Euro versteigert, so Katja Heringshausen von der Deutschen Grundstücksauktionen AG.

Wer der Millionär ist, der den Zuschlag bekommen hat, dürfe sie nicht sagen. Nach MAZ-Informationen handelt es sich um einen Prominenten, der bereits mehrere Häuser in Potsdam besitzt.

Acht Millionen Euro gängiger Preis am Heiligen See

Das Mindestgebot lag bei 3,45 Millionen Euro. Es war das höchste unter den Mindestgeboten für 96 Immobilien aus zehn Bundesländern und Spanien, die bei der Sommerauktion der Deutschen Grundstücksauktionen AG unter den Hammer kamen.

Die Villa steht auf einem 792 Quadratmeter großen Wassergrundstück mit eigenem Bootssteg. Sie punktet nicht nur mit viel Originalsubstanz – sie liegt noch dazu in einer der elitärsten Lagen Deutschlands. Bis zu acht Millionen Euro seien am Heiligen See inzwischen ein gängiger Preis. Den letztendlichen Kaufpreis könnte man daher fast ein Schnäppchen nennen.

Von Marion Kaufmann

Das ungeliebte Erbe von Ex-IHK-Präsident Victor Stimming wird veräußert. Die IHK hat endlich einen Käufer für die sanierte Turmvilla gefunden. Der neue Eigentümer lässt aufhorchen: Potsdam bekommt eine private Medizin-Universität.

22.06.2017
Potsdam Unwetter über Brandenburg - Sturm fällt Bäume in Potsdam

In vielen Teilen Brandenburgs hat das Unwetter am Donnerstag schwere Verwüstungen hinterlassen. In der Landeshauptstadt Potsdam fielen mehrere Bäume um, einer davon beschädigte gleich vier Autos.

23.06.2017
Potsdam Untreue-Prozess verschoben - Ex-Schatzmeisterin meldet sich krank

Als Schatzmeisterin saß sie an der Quelle und soll den Förderverein, der die Kinder der Potsdamer Grundschule „Max Dortu“ unterstützt, um mehr als 3300 Euro geprellt haben. Nun muss sich die 47-Jährige wegen Untreue in acht Fällen vor Gericht verantworten. Doch der Verhandlungstermin am Donnerstag ist geplatzt. Die Angeklagte meldete sich krank.

22.06.2017
Anzeige