Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Volker Schlöndorff bei Pro-Europa-Kundgebung
Lokales Potsdam Volker Schlöndorff bei Pro-Europa-Kundgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 06.05.2017
Oscar-Preisträger und Regisseur Volker Schlöndorff mit Schülern im Filmgymnasium Babelsberg Quelle: Christel Köster
Anzeige
Innenstadt

Der in Potsdam lebende Filmregisseur und Produzent Volker Schlöndorff wird am Sonntag bei der „Pulse of Europe“-Kundgebung sprechen. Die Kundgebung beginnt um 14 Uhr auf dem Luisenplatz.

Ziel der vor wenigen Wochen entstandenen Bewegung ist es, die Begeisterung für ein vereintes Europa wiederzubeleben. Thema an diesem Sonntag ist die Stichwahl in Frankreich.

Schlöndorff, der mit seinem Film „Die Blechtrommel“ 1979 den Oscar gewann, hat eine sehr enge biografische Verbindung mit Frankreich. Im Anschluss an einen Schüleraustausch setzte er 1955 seine Ausbildung in Frankreich fort, ging zunächst auf ein Internat in der Bretagne und dann auf das Lycée Henri IV in Paris.

Lesen Sie dazu das aktuelle Interview mit Volker Schlöndorff: „Verstehen Sie die Frauen?“

Von MAZonline

Potsdam Kiez-Besichtigung in der Waldstadt - Zwischen Baggern und Wildwuchs

Was die alljährliche Stadtteilbegehung, zu der die Bürgerinitiative Waldstadt einlädt, bringt? Eine ganze Menge, meinen die Teilnehmer, immerhin ist die Mängelliste des vergangenen Jahres komplett abgearbeitet worden. Auch auf der aktuellen Runde hat die Bürgerinitiative wieder Vertreter der Stadt und der Immobilienfirmen auf Probleme aufmerksam gemacht.

09.05.2017

Mit der „Großen Aufführung“ des „Nekrophilen Kabinetts“ in der Reithalle A schlug vor 25 Jahren die Geburtsstunde des Potsdamer Kulturstandortes Schiffbauergasse. Das Gelände mit dem erst vor kurzem stillgelegten Gaswerk war den meisten im Publikum bis dahin völlig unbekannt.

06.05.2017
Potsdam Verkehrsdebatte im Potsdamer Norden - Neues Wohngebiet in Krampnitz: Ohne Tram droht Chaos

Im Potsdamer Norden soll ein neues Wohnquartier für rund 6500 Menschen entstehen. Der befürchtete Verkehrskollaps wird laut einer aktuellen Studie ausbleiben – allerdings nur, wenn die Straßenbahn bis Krampnitz verlängert wird. Ohne Tram wird der Verkehr nicht zu bewältigen sein.

27.02.2018
Anzeige