Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
„Rettet die Kinder!“

Volkssolidarität Bergholz-Rehbrücke wurde vor 70 Jahren gegründet „Rettet die Kinder!“

Die Verheerungen des Zweiten Weltkriegs und die Not der Menschen in den ersten Nachkriegsjahren führte zur Gründung der Volkssolidarität. Auch in Bergholz-Rehbrücke entstand eine Ortsgruppe. Die erste Aktion der Hilfsorganisation stand damals unter dem Motto „Rettet die Kinder“.

Voriger Artikel
Isabell Gerschke beim Spirellibanden-Frühstück
Nächster Artikel
Lola-Hoffnungen für einen Babelsberger

Brigitte Stulgies, Chefin der Rehbrücker Ortsgruppe der Volkssolidarität, trug sich in das Goldene Buch der Gemeinde Nuthetal ein.

Quelle: privat

Bergholz-Rehbrücke. Lindernd zu wirken in der großen Not nach dem Zweiten Weltkrieg, war das Anliegen der im Herbst 1945 gegründeten „Märkischen Volkssolidarität“. Ausgebombten, Kriegsheimkehrern, Flüchtlingen – vor allem aber Kindern sollte geholfen werden. Ihnen auch galt die erste große Aktion „Rettet die Kinder“. Nahrung, Kleidung, Spielzeug, für die Kleinsten und Schwächsten der Gesellschaft wurden vor dem Weihnachtsfest 1945 gesammelt und verteilt.

Dieser Grundgedanke gesellschaftlicher Solidarität fiel auch im damaligen Potsdamer Ortsteil Bergholz-Rehbrücke auf fruchtbaren Boden. So hatten sich einige Bauern bereit erklärt, während der Sommerferien 1946 Kinder aufzunehmen und zu beköstigen. Am 21. Juli 1946 folgte die organisatorische Einbindung in die Stadtorganisation durch die Bildung einer eigenen Gruppe. Das gab Edith Riek, die Vorsitzende der Potsdamer „Märkischen Volkssolidarität“ während eines – wie die Zeitung seinerzeit schrieb – „Platzkonzerts unter den schattigen Kastanien des Dorfplatzes“ vor der Schule (heute Mehrgenerationenhaus Nuthetal) bekannt. Vorsitzende wurde Gertraut Adamzik.

Wenige Schritte davon entfernt, auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Bergholz-Rehbrücke, feierte die Bergholz-Rehbrücker Volkssolidarität mit ihren vielen Gästen nun den 70. Geburtstag ihrer Organisation – ein Volksfest! Die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Elvira Schmidt, überbrachte die Wünsche der Bürgermeisterin Ute Hustig, Vereine gratulierten (u.a. Verein Mehrgenerationenhaus Nuthetal, Traditionsverein Bergholz-Rehbrücke, die Zumselinen) und drei Chöre sangen (Chor der Potsdamer Volkssolidarität, Chorgemeinschaft Potsdam-Rehbrücke, die Singenden Bauhelfer des MGH). Die sangen auch für die Vorsitzende des Seniorenbeirats, Annerose Hamisch-Fischer, die während des Festes ihren 75. Geburtstag feierte. Das vielkuchige Kaffee- und das leckere Abendbuffet stellten die Mitglieder der Volkssolidarität und die Zumselinen kostenlos zur Verfügung.

Groß ist die ehrenamtliche Kleinarbeit der 21 Helfer, die die 87 Mitglieder der Ortsgruppe der Volkssolidarität heute betreuen. Und an der Spitze steht Brigitte Stulgies, die sich in Würdigung ihrer aufopferungsvollen Tätigkeit in das Goldene Buch der Gemeinde Nuthetal einschreiben durfte.

Von Kurt Baller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg