Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Voltaire-Schüler siegen mit Potsdams stillen Helden
Lokales Potsdam Voltaire-Schüler siegen mit Potsdams stillen Helden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 01.06.2017
Mit diesem Plakat hat der Bundespräsident zum Wettbewerb aufgerufen. Quelle: Foto: Körber-Stiftung
Anzeige
Potsdam

Jeder kennt die Namen Sophie Scholl und Anne Frank. Aber was ist mit den kirchlichen Widerständlern Anni von Gottberg, Christa Lückhage oder Günther Brandt? Eine Schülergruppe der Potsdamer Voltaire-Gesamtschule hat es sich zur Aufgabe gemacht, Potsdamer zu würdigen, die bislang nicht öffentlich für ihren Mut, für Zivilcourage oder Widerstand im Nationalsozialismus geehrt wurden. Für ihr Projekt über die „stillen Helden“ Potsdams werden die Achtklässler nun selbst geehrt: Die Gruppe von 19 Potsdamer Schülern ist unter den Landessiegern beim diesjährigen Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten und gewinnt 250 Euro für die Klassenkasse.

Durch Gedenktafeln im Stadtbild wurde die Klasse auf die Potsdamer Helden aufmerksam. Um ihre Ergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entwickelten die Jugendlichen eine Führung zu den Potsdamer Tafeln, die an Frauen und Männer erinnern, die viel geleistet haben, aber trotzdem nicht überregional bekannt sind.

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ lautete in diesem Jahr das Thema des Wettbewerbs, an dem sich bundesweit mehr als 5000 Jugendliche beteiligt haben. 43 Beiträge haben märkische Schüler eingereicht. Als beste Schule Brandenburgs wurde dabei das Christa-und-Peter-Scherpf-Gymnasium in Prenzlau (Uckermark) ausgezeichnet. Am 21. September werden alle 25 Preisträger aus Brandenburg und Berlin in der Potsdamer Staatskanzlei geehrt. Die deutschlandweit insgesamt 250 Landessieger haben zudem die Chance, einen von 50 Bundespreisen zu erringen, die am 22. November von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) persönlich im Schloss Bellevue vergeben werden.

Die Schüler hätten sich auf vielfältige Weise mit dem Einfluss von Glauben und Religion auf das Zusammenleben beschäftigt, erläutert Sven Tetzlaff, Leiter des Bereichs Bildung der Körber-Stiftung, die den Wettbewerb betreut. Mehr als 20 Prozent der Teilnehmer hätten sich wie die Potsdamer mit der Rolle der Kirche während der NS-Zeit auseinandergesetzt. „Dass junge Leute Original-Dokumente sichten und auswerten wollen, ist gerade in Zeiten von ,Fake-News’ eine gute Botschaft“, so Tetzlaff.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Bürgerhaushalt in Potsdam - Straßennamen im Angebot

Bunte Palette von mehr als 800 Vorschlägen für Bürgerhaushalt – Sammlung endet am Freitag um Mitternacht. Schon jetzt gibt es eine riesige Bandbreite an Ideen: Katzensteuer, City-Maut und eine Hunde-DNA-Datenbank.

01.06.2017
Potsdam Potsdamer Musikszene - Psychomania im Lindenpark

Zum elften Mal lädt der Lindenpark in Potsdam-Babelsberg am Pfingstwochenende zum Psychomania Rumble ein, das sich mittlerweile als eines der langlebigsten Festivals der Landeshauptstadt erwiesen hat. Passenderweise präsentieren die Veranstalter neben den Potsdamern bereits bekannten Gruppen elf Bands, die erstmals dabei sind.

01.06.2017

Mittwochnachmittag, kurz vor 17 Uhr. Sturmfrei – die Eltern sind kurz zu den Nachbarn rüber. Genau die richtige Zeit für einen Fernsehnachmittag. Ein 10-jähriges Kind macht es sich vor dem Fernseher bequem, als plötzlich die Haustür aufgeht und eine unbekannte Person das Haus betritt.

01.06.2017
Anzeige