Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Vom Zelt in einen Palast
Lokales Potsdam Vom Zelt in einen Palast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.04.2013

Der Leiter des Potsdamer Alfred-Wegener-Instituts (AWI) kennt die frühere Station in der Tundra von eigenen Expeditionen ganz genau: Eine kleine Baracke, in der Laborräume weitgehend fehlten. Die Wissenschaftler mussten teilweise in eisiger Kälte in Zelten übernachten. „Das war mehr Pfadfinderforschung“, so Hubberten,

Bei der gerade gestarteten Frühjahrsexpedition residiert das 14-köpfige AWI-Team im Vergleich dazu in einem Palast. Denn diesmal konnten die Wissenschaftler vom Telegrafenberg Quartier in der neuen Samoylov-Station im Lena-Delta beziehen. Putin sei damals im Spätsommer 2010 so begeistert von der Kooperation deutscher und russischer Forscher in Sibirien gewesen, dass er gleich die Errichtung des zwölf Millionen Euro teuren neuen Gebäudes verfügt hatte, sagt Hubberten. Der imposante Neubau für den sibirischen Außenposten der russischen Akademie der Wissenschaften (SBRAS) ist erst kürzlich fertig geworden. Die SBRAS trägt den Betrieb und die Versorgung der neuen Samoyloy-Station.

Den Potsdamern, die mit den russischen Kollegen bei der Erforschung des Lena-Deltas seit Jahren eng zusammenarbeiten, steht sie nun regelmäßig für ihre Expeditionen offen. Sie bietet Labor- und Schlafplätze, verfügt über Besprechungsräume, eine leistungsfähige Internetverbindung, ein Gerätearsenal für Bodenproben sowie einen Technik- und Fuhrpark mit Quads, Motorschlitten, Kettenfahrzeug und mehreren Booten. „Mit dieser Infrastruktur werden auch Untersuchungen in der jetzt einsetzenden Schnee- und Eisschmelze möglich“, freut sich AWI-Expeditionsleiter Moritz Langer. Mit der alten Station waren nur Einsätze im kurzen arktischen Sommer möglich.

Die AWI-Permafrostforscher werden sich in diesem Frühjahr im Lena-Delta darauf konzentrieren, wie Wärme aus der Atmosphäre in den Boden gelangt. Untersucht werden soll dafür, wie sich der Schnee im Lena-Delta verteilt, welche Dichte und Kristallstruktur er aufweist und wie der Tauprozess im Sommer vonstatten geht. Antworten auf diese Fragen werden künftig vor allem vor einem Hintergrund wichtig: Die Permafrostböden könnten den laufenden Klimawandel noch immens verstärken. In der weitläufigen Tundra lagern riesige Mengen von Tier- und Pflanzenresten schon seit Jahrtausenden tiefgefroren im Erdreich. Taut der Boden mit der Erderwärmung dauerhaft auf, beginnen Bakterien damit die Biomasse zu zersetzen. Dabei würden riesige Mengen von Kohlendioxid und Methan entstehen, die den Treibhauseffekt in der Atmosphäre weiter anheizen. (Von Gerald Dietz)

Potsdam Jutta Hoffmann liest Christa Wolfs Erzählung „August“ in der Villa Quandt - Schwesternliebe

Sie hätten auch große und kleine Schwester sein können – die im Dezember 2011 in Berlin verstorbene Schriftstellerin Christa Wolf und die zwölf Jahre jüngere, in Potsdam wohnende Schauspielerin Jutta Hoffmann.

28.04.2013

Die lettischen Musikerinnen Baiba und Lauma Skride sind in Potsdam keine Unbekannten. Die Freunde guter Kammermusik folgten darum zahlreich der Samstagabend-Einladung in den Nikolaisaal.

28.04.2013
Potsdam Die Potsdamer Modedesignerin Brigitte Plattner präsentierte am Sonnabend ihre neue Kollektion – ganz ohne Magermodels - Sexy, schick und gut fürs Gewissen

Soviel vorab: Mit dem berühmten Potsdamer Mäzen ist Brigitte Plattner weder verwandt noch verschwägert. Auch wenn ein vermögender Gönner der Modeschöpferin sicher helfen könnte, manche Härte ihres neuen Berufes abzufedern.

28.04.2013