Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vorbereitung auf Walpurgisnacht

Rund 50 Leute buddelten und mauerten am Sonnabend bei einem Arbeitseinsatz am Winzerberg in Potsdam Vorbereitung auf Walpurgisnacht

Es muss ein ungewohnter Anblick für diesen Spaziergänger gewesen sein: Am Sonnabend kam ein Mann am Winzerberg in der Schopenhauer Straße vorbei. Das Tor stand offen, vor dem Gelände parkten Limousinen, drinnen ein Gewusel von Leuten.

Potsdam. Frauen schleppten Eimer mit Schutt die Treppen hinab. Männer rollten Folien aus und schütteten Gruben zu. Der Mann ging hinein, doch bevor er die Zeit fand, herauszufinden, was dort vor sich geht, hatte ihm schon jemand einen Spaten in die Hand gedrückt.

Der Verein Winzerberg hatte am Vormittag zum Arbeitseinsatz geladen, rund 50 Leute waren diesem Aufruf gefolgt. Alles Vereinsmitglieder – Ärzte, Architekten, Unternehmer – die Unkraut jäteten und Erde von Blättern befreiten. Wer, wie der Spaziergänger, zufällig vorbeistreunte, wurde ebenfalls verpflichtet. „Nur zugucken ist nicht“, hatte Roland Schulze, Denkmalpfleger und Vereinsmitglied ihm gesagt. Der Spaziergänger versprach, beim nächsten Einsatz dabei zu sein. „So funktioniert das bei uns“, sagte Schulze, während er über das Gelände führte, „die Leute finden das Objekt toll und sie sehen, dass wir bei der Arbeit Spaß haben.“ Mehr noch, die körperliche Arbeit wurde zelebriert.

Seit acht Jahren bauen Vereinsmitglieder, Praktikanten und Architekturstudenten das ehemals verwahrloste Wahrzeichen der Stadt auf. Bilder, die auf dem Areal hängen, zeigen wie es bis vor wenigen Jahren aussah. Eine Ansammlung von Bauschutt und Unkraut. In den vergangenen Jahren wurden Mauern neu gezimmert, die Erde umgegraben und gesäubert und im Vorjahr endlich die ersten Weinreben gepflanzt. Bald werden sie hinter den Scheiben von Gewächshausparzellen, wie man sie von den Weinbergterrassen in Sanssouci kennt, geschützt wachsen können. Am vergangenen Donnerstag wurden dafür die Balken errichtet.

Die Aufgabe der Helfer war in diesem Jahr mehr als sonst eine ganz besondere. Das Gelände soll schön aussehen, wenn die Hexen dort morgen zur Walpurgisnacht antanzen. Es ist eine Premiere. Ihre traditionelle Veranstaltung hat das autonome Frauenzentrum bislang stets auf dem Pfingstberg gefeiert.

Ein paar Männer hatten sich aus diesem Anlass auf einem Erdhaufen versammelt. Konzentriert begutachteten sie das Mauerwerk. Die Wurzeln eines Birnbaumes hatten sich hindurchgefressen. Die Mauer musste zum Teil neu errichtet und vollständig verputzt werden. Die Männer sollten sie nun mit Folie abdichten und mit Erde zubuddeln. Einer lachte. „Eigentlich verstehen wir nicht viel davon“, sagte er, „aber zum schaufeln reicht es.“

Was die Leute antreibt, sich für das Gelände einzusetzen? Uta Rieger, Potsdamer Ärztin, sagte beim Fegen den Satz, der vermutlich den meisten Helfern als Motivation für den Arbeitseinsatz diente. „Ich geh dann mal Weltkulturerbe retten“, habe sie ihrer Chefin am Morgen zum Abschied zugerufen. Sie habe das Gefühl, bei etwas Großem, dabei zu sein. (Von Marion Schulz)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg