Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Vorhang auf für Bad-Entwürfe

16 Planungsbüros nahmen am Wettbewerb teil – ihre Visionen werden im Stadtwerke-Foyer gezeigt Vorhang auf für Bad-Entwürfe

 Seit gestern bitten die Stadtwerke zum Lokalaugenschein: Noch bis zum 12. August werden alle Entwürfe des Badneubau-Wettbewerbs im Foyer der Stadtwerke in der Steinstraße 10 ausgestellt.

Innenstadt. Am Wettbewerb nahmen 16 Planungsbüros teil. Bisher waren nur die drei Erstgereihten vorgestellt worden. Favorit der Jury ist, wie berichtet, ein Entwurf des Planungsbüros "Gerkan, Marg und Partner". Auf Stellwänden kann man jetzt alle Entwurfsmodelle mit den Ansichten, Grundrissen und Schnitten der Entwürfe begutachten. Ebenfalls öffentlich einsehbar: das Protokoll der Preisgerichtssitzung von Anfang Juni.

Bei der gestrigen Eröffnung in Anwesenheit des Jurypräsidenten Heinz Nagler lobte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) das Ergebnis: "Ich kann mich voll damit identifizieren." Stadtwerkechef Wilfried Böhme geriet fast ins Schwärmen: "Das Bad darf kein ,Schubladenbau’ sein, sondern es muss ein Hingucker sein." Es zählt aber nicht nur die Optik; jetzt geht’s um die Zahlen. Verhandelt wird mit den drei erstgereihten Architektenbüros, deren Kostenschätzungen zwischen 23 und 25 Millionen für den Badneubau lagen. Böhme: "Wir bewerten die Investitionen und die Betriebskosten, die auf uns zukommen." Bis Mitte August liegen exakte Kostenberechnungen vor.

Dass der von den Stadtverordneten verabschiedete 23-Millionen-Kostendeckel für das Bad wegen der Tiefgarage nicht zu halten sein wird, überrascht Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg nicht: "Es ist bei Investitionen in so einer Größenordnung normal, dass man das nocheinmal überdenken muss." Und: "Die Garage war nie in den 23 Millionen mit eingerechnet." Die Entwürfe bewiesen, dass am Brauhausberg der Bau eines "modernen, attraktiven Bades" möglich sei, so Scharfenberg.

Im September fällen die Stadtverordneten ihr Bad-Votum. "Die Rahmenbedingungen müssen an der einen oder anderen Stelle modifiziert werden", sagte Jakobs. ir

Von

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Potsdams Stadtwerke passen Prognose für Brauhausberg an

Das neue Hallenbad am Brauhausberg wird die Stadt wohl teurer zu stehen bekommen als geplant. Die Kostengrenze von 23Millionen Euro ist nach Auffassung der Stadtwerke nicht zu halten.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg