Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Waldstadt III wird Luisenviertel
Lokales Potsdam Waldstadt III wird Luisenviertel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 30.08.2015
Blick in das künftige Luisenviertel. Quelle: KW Development
Anzeige
Waldstadt

„Luisenviertel“ ist der Arbeitstitel für das auf dem alten Plattenwerksgelände geplante Wohngebiet Waldstadt III, das in dieser Woche erstmals im Gestaltungsrat vorgestellt wurde. Das neue Viertel wird mit seinen voraussichtlich elf jeweils sechsgeschossigen Blöcken in Nachbarschaft zur Waldstadt I errichtet.

Geplant ist eine Doppelreihe von insgesamt acht Stadtvillen mit längeren Gebäuderiegeln zur Heinrich-Mann-Allee auf der einen und zum Sportplatz des Fußballvereins Turbine auf der anderen Seite. Eine weitere Stadtvilla wird in Richtung Sportplatz separat platziert. Neben dem Wohngebiet entstehen Richtung Wetzlarer Straße ein Riegel mit Gewerbeblöcken und ein Sportfeld, auf dem unter anderem der Tennisclub Rot-Weiß unterkommen soll.

Geplant ist in dem Viertel eine Bruttogeschossfläche von insgesamt 20 000 Quadratmetern. Gebaut werden sollen Zwei-Zimmer-Wohnungen mit etwa 60 Quadratmeter, Drei-Zimmer-Wohnungen mit rund 70 Quadratmeter und Vier-Zimmer-Wohnungen mit rund 90 Quadratmeter Größe.

Entwickler des Viertels ist die Berliner Gesellschaft KW Development, die mit einem Villenviertel am Filmpark Babelsberg noch ein weiteres Projekt in Potsdam hat. Am 16. September ist die Grundsteinlegung für die Siedlung mit drei- bis viergeschossigen Villen zwischen Stahnsdorfer Straße und Marlene-Dietrich-Allee. Gebaut werden dort Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern in Größen zwischen 45 und 110 Quadratmetern.

Das „Luisenviertel“ ist mit seinen laut Bebauungsplan bis zu 2,9 Hektar Größe und einer Kapazität von bis zu 300 Wohnungen deutlich kleiner als die benachbarten Wohngebiete Waldstadt I und Waldstadt II. In der zwischen den 1950er und 1970er Jahren errichteten Waldstadt I mit ihren rund 1,3 Quadratkilometer Größe lebten 2013 bei insgesamt rund 3360 Wohnungen rund 5500 Menschen mit Hauptwohnsitz. In der Ende der 1970er Jahre errichteten Waldstadt II mit rund 0,9 Quadratkilometer Größe lebten 2013 bei insgesamt 5590 Wohnungen fast 10 000 Menschen mit Hauptwohnsitz.

Die Waldstadt I mit ihren in Großblockbauweise errichteten Mehrfamilienhäuser ist das erste am damaligen Stadtrand errichtete Potsdamer Neubaugebiet der Nachkriegszeit. Eine Waldstadt III war nach Vollendung des zweiten Neubaugebietes auf der gegenüberliegenden Seite der Heinrich-Mann-Allee nicht vorgesehen. Nach Angaben von Bernhard Wendel, zum Ende der DDR Potsdamer Stadtarchitekt, ging man damals davon aus, dass das Plattenwerk des Wohnungsbaukombinats Potsdam noch sehr lange benötigt wird: „Wir hätten wahrscheinlich nach 100 Jahren noch Platten verbaut.“

Wachsen sollte die Stadt hingegen südlich des Wohngebiets Am Stern, wo mit Drewitz das letzte Neubaugebiet der DDR errichtet wurde. Mittelfristig sollten nach damaliger Planung unter den Arbeitetiteln Drewitz II und Drewitz III weitere Wohngebiete entstehen. An Stelle von Drewitz III wurde nach 1990 mit dem Kirchsteigfeld das erste komplette Neubaugebiet der Nachwendezeit in Potsdam errichtet, das zugleich zu den größten neuen Vierteln der Nachwendezeit in Ostdeutschland gehörte. Die seinerzeit für Drewitz II vorgesehene Fläche blieb laut Wendel bis heute unbebaut.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Schulcampus Kurfürstenstraße - Schüler müssen ein weiteres Jahr warten

Zu den Schadstoffen im Dach des Helmholtz-Gymnasiums kommen nun auch noch mangelhafter Estrich und ein Wasserschaden hinzu. Das historische Hauptgebäude wird daher erst zum Schuljahr 2016/17 saniert sein. Deshalb müssen nicht nur die Gymnasiasten, sondern auch die Eisenhart-Grundschüler ein weiteres Jahr auf die Rückkehr in ihre Stammhäuser warten.

30.08.2015

Die Überschüsse des Potsdamer Stadtwerkeverbundes haben sich auf gut 5 Millionen Euro verdoppelt. Das kann man im Jahresbericht 2014 nachlesen, der gerade erschienen ist. Das Geld kann das Unternehmen aber gut gebrauchen, denn die Stadt wächst rasant und braucht zum Beispiel mehr Busse und Bahnen.

27.08.2015
Kultur Diskussion über politische Moral - „Störenfriede“ im Havelberger Dom

Der Künstler Lutz Friedel stellt derzeit seine „Ketzer“-Figuren in Havelberg aus. Viele Besucher sind zwar fasziniert, verstehen aber nicht, was der Bildhauer damit aussagen möchte. Ein Gespräch mit dem Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer und dem Publizisten Hans-Dieter Schütt sollte Klarheit bringen.

30.08.2015
Anzeige