Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wasserwanderrastplatz für Schiffbauergasse
Lokales Potsdam Wasserwanderrastplatz für Schiffbauergasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 23.11.2017
Neben der Marina am Tiefen See soll im Mai 2018 ein Wasserwanderrastplatz eröffnen. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Am Rande des Kunst- und Kulturquartiers Schiffbauergasse soll im Frühjahr 2018 ein Wasserwanderrastplatz für Kanuten und Ruderer eröffnet werden. Das hat Rathaussprecherin Friederike Herold am Mittwoch auf MAZ-Anfrage mitgeteilt. Die Fertigstellung der landschaftsgärtnerischen Arbeiten und der Kanurampe zwischen der Marina und der Humboldtbrücke sei im Mai geplant. Die Errichtung der Kanurampe kostet nach Angaben der Sprecherin 16 .000 Euro, für die landschaftsgärtnerischen Arbeiten seien 19.000 Euro eingeplant. Das Projekt werde über Städtebauförderung und einen kommunalen Eigenanteil finanziert. Mit der Kanurampe wird der erste offiziell Wasserwanderrastplatz der Landeshauptstadt eröffnet.

Auf eine kleine Anfrage des Stadtverordneten Peter Schultheiß (Potsdamer Demokraten/SPD) hatte die Verwaltung vor wenigen Tagen bestätigt, dass auch die Betreiber der Marina am Tiefen See Interesse am Betrieb eines Rastplatzes für muskelgetriebene Wasserfahrzeuge bekundet habe. Schultheiß argumentierte in seiner Anfrage gegen den öffentlichen Wasserwanderrastplatz, da der Bedarf mit dem Angebot des privaten Betreibers „gedeckt“ sei, „auch wenn der Liegegebühren erheben wird“.

Nach Mitteilung der Stadt wurden die Betreiber der Marina im März 2016 über das Projekt informiert. Die Marina habe daraufhin Interesse bekundet, „ihre Pachtflächen um den Bereich des Anlegeplatzes zu vergrößern“. Dem habe jedoch „nicht entsprochen werden“ können, „weil die gewerbliche Nutzung in Verbindung mit einer Einzäunung dem Ziel einer öffentlichen, jederzeit zugänglichen Ufernutzung und dem Einsatz von Städtebaufördermitteln widersprochen hätte“.

Bewegung für den Wassersport gibt es auch in der Innenstadt an der Uferpromenade Humboldtstraße unterhalb des Palastes Barberini. Laut Rathaussprecherin Herold rechnet die Stadt noch 2018 mit dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens und der Inbetriebnahme der Bootsanlegestelle: „Das Verfahren wird bei der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung bearbeitet“, sagte sie am Mittwoch: „Die Landeshauptstadt reicht derzeit Unterlagen nach, die zur Bearbeitung angefordert wurden. Es wird eingeschätzt, dass das Verfahren 2018 abgeschlossen werden kann.“

Von Volker Oelschläger

Das wird vielen Autofahrern gar nicht schmecken. Auf einer der wichtigsten Autobahnen Brandenburgs droht am Donnerstag ein Stauchaos. An der A-10-Baustelle bei Michendorf wird die Fahrbahnmarkierung erneuert. Tagsüber ist nur eine Spur frei.

22.11.2017
Potsdam Potsdam aktualisiert die Planung - In Potsdam fehlen 1000 Kitaplätze

Potsdam benötigt im laufenden Kitajahr mehr als 1000 zusätzliche Kita- und Hortplätze. Das ist die Kernaussage der Kita-Bedarfsplanung, die am Mittwochabend im Finanzausschuss vorgestellt wurde. Demnach gibt es einen Maximalbedarf von fast 19.500 Plätzen - bei einem aktuellen Angebot von knapp 18.400 Plätzen.

23.11.2017

Es ist das Streitthema in der Stadt - seit Jahren wird in Potsdam über den Wiederaufbau der Garnisonkirche gestritten. Am Mittwochabend hat die MAZ zu einer Diskussionsrunde in Potsdam Museum geladen. Es wurde eine hitzige Diskussion mit Zwischenrufen und aufgebrachten Zuhörer. Im Liveticker können Sie nachlesen, wie der Talk verlief.

22.11.2017