Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Weiter Unklarheit über Vario-Trams
Lokales Potsdam Weiter Unklarheit über Vario-Trams
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 06.02.2014
Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Trotzdem kann Geschäftsführer Martin Griesner noch nicht sagen, was der Grund des Problems und der zeitweisen Außerdienststellung von 13 der 14 Züge ist, die Potsdam beim Veltener Hersteller Stadler gekauft hat. Vieles deutet aber darauf hin, dass das Problem von Stadler gelöst werden muss, wo derzeit ein ausgebauter Potsdamer Radsatz auf einem Prüfstand alle nur denkbaren Belastungen aushalten muss. "Es kann ein oder mehrere Hauptursachen geben oder eine Addition von Gründen", erklärte Griesner gestern. Sollte es nur wenige Ursachen geben, sind sie relativ einfach zu beheben, bei einer "Krankheitshäufung" ist "Heilung" dagegen schwierig.

Auffällig ist, dass bei allen betroffenen Varios die jeweils dritte Achse betroffen war, bei einigen Zügen auch andere Achsen. Weil die Radaufhängung der Varios mit der bei den Combino-Zügen von Siemens gleich ist, die Combinos aber keine solchen Schäden zeigen, kommt das bestehende Schienennetz von Potsdam laut Griesner als Hauptgrund nicht in Frage. Untersucht wird aber, ob die Vario-Radsätze Probleme mit Potsdams Schienen haben. "Woanders laufen diese Stadler-Bahnen ja ohne Probleme", verdeutlicht Griesner die Rätselhaftigkeit des Schadens, der in einer Schrägstellung der Räder besteht: Sie stehen ganz leicht V-förmig zueinander und haben deshalb nicht mehr den vollen Formschluss mit dem Schienenprofil.

In Kurven und auf Weichen kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Rad auch in der Spur bleibt. Man nahm die Züge aus dem Betrieb, "profilierte" die Räder von neun Zügen durch Nachschleifen neu und überprüft den Abstand Rad/Schiene jetzt alle drei Tage oder 1000 Kilometer. Bei fünf Varios war das Nachschleifen noch nicht zwingend. Damit gelten die Bahnen wieder als komplett sicher. Ohne eine angemessene "Therapie" muss man nach drei bis vier Nachschleifversuchen neue Räder aufziehen. Wer die Kosten für die Reparaturen und den Ersatz pausierender Bahnen am Ende trägt, ist unklar, weil der Verursacher nicht feststeht.

Vier neue Varios kommen noch; dann sind es 18. Ihre Finanzierung ist geklärt, weitere Anschaffungen stehen in den Sternen. Außerdem sind 17 Combinos unterwegs und 11 tschechische Tatra-Doppelzüge von 1984, die ausgetauscht werden sollten, nun aber bis etwa 2024 weiter laufen müssen.

Von Rainer Schüler

Potsdam Landtagspräsident nimmt Unterschriftensammlung entgegen - Fritsch will die Attika-Figuren aus Berlin holen

Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) hat sich für die Rückkehr der Attika-Figuren von der Berliner Humboldt-Universität auf das Potsdamer Landtagsschloss ausgesprochen: "Es wäre schön, wenn die Figuren wieder auf dem Gebäude wären", sagte er, nachdem ihm Vertreter der Bürgerinitiative "Mitteschön" eine Petition für die Rückholung der Leihgaben nach Potsdam übergeben hatten.

05.02.2014
Potsdam Über Brücken zum Bahnsteig - Neuer Aufzug für den Bahnhof Charlottenhof

Seit Jahren fordern der Bahnkundenverband und Anwohnerinitiativen Aufzüge für den stark frequentierten Bahnhof Charlottenhof in der Brandenburger Vorstadt. Jetzt werden ihre Wünsche wahr: Zwei Fahrstuhltürme stehen neben den Bahnsteigen. Die Lösung ist simpel - der Anblick gewöhnungsbedürftig

05.02.2014
Potsdam Ex-Schlösserdirektor Heinz Schönemann feiert 80. Geburtstag - "Man muss Verluste akzeptieren"

Der Kunsthistoriker und langjährige Schlösserdirektor Heinz Schönemann lebt mitten im Weltkulturerbe. Salbungsvolle Reden und Gewese um seine Person mag er nicht. Da lässt der Kunsthistoriker auch an seinem 80. Geburtstag am Mittwoch keine Ausnahme zu.

05.02.2014