Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Weitere Pegida-Demo in Potsdam angemeldet
Lokales Potsdam Weitere Pegida-Demo in Potsdam angemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 12.01.2016
Am Montag gab es kein Durchkommen für die Pegida-Anhänger in POtsdam.  Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

 Die eine Pegida-Demonstration in Potsdam ist gerade gescheitert, da wird schon eine neue Versammlung in der Landeshauptstadt angekündigt. Dies bestätigte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen gegenüber der MAZ.

Wie im sozialen Netzwerk Facebook zu lesen ist, wollen sich Anhänger der Pegida-Bewegung (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) am 20. Januar 2016 erneut in Potsdam versammeln. Die Demonstration soll erneut auf dem Bassinplatz erfolgen. Dieses Mal jedoch schon um 18:30 Uhr.

Das Motto dieses Mal lautet: „ Gegen Linke Gewalt. Gegen Sexuelle Übergriffe an Frauen. Gegen Flüchtlingspolitik. Gegen Gewalt gegenüber Polizei Kräfte.“

MAZ-Kommentar: Randale wie in Potsdam stärkt die Pegida-Szene

Pegida in Potsdam gestoppt

Mehrere hundert Menschen haben am Montagabend in der Potsdamer Innenstadt gegen einen geplanten “Abendspaziergang“ von Pegida-Sympathisanten protestiert. Unter ihnen waren zahlreiche Potsdamer Stadtverordnete.

Liveticker zum Nachlesen

Ausnahmezustand am Montagabend in Potsdam: Zunächst fängt alles ganz friedlich an, aber dann eskaliert die Lage.

Unter dem Motto “Potsdam bekennt Farbe“ traten sie für ein weltoffenes, tolerantes Brandenburg und die Integration von Flüchtlingen ein.

Wenige hundert Meter entfernt von dem Pegida-Versammlungsort am Bassinplatz, versammelten sich bereits vor dem angekündigten Veranstaltungsbeginn der islamkritischen Demo hunderte Menschen, die mit lauter Musik eine bunte und friedliche Gegenveranstaltung feierten.

Etwas später eskaliert die Lage. Ein Reisebus, in dem Anhänger der “Bärgida“-Bewegung aus Berlin vermutet wurden, wurde blockiert. Böller krachten, vereinzelt flogen aus den Reihen von Gegendemonstranten aus der linken Szene auch Steine und Flaschen. Polizisten setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Der geplante “Abendspaziergang“ kam angesichts der vielen Gegendemonstranten nicht zustande. Die Polizei leitete die Pegida-Anhänger mit einem Großaufgebot zum Hauptbahnhof.

INFO: Die erste Polizei-Bilanz

Von MAZonline

Ausschreitungen überschatten die erste Pegida-Demo in Potsdam. Während die Pegida-Anhänger nicht zum Zug kommen, werden linke Gegendemonstranten gewalttätig. Es gibt Sitzblockaden, Straßenbarrikaden, Angriffe auf Busse der Pegida-Anhänger und auf Polizisten. Hunderte Polizisten sind im Einsatz. MAZ-Redakteur Rainer Schüler war dabei.

12.01.2016

Nach den Ausschreitungen am Rande einer Pegida-Demo am Montagabend in Potsdam sind noch nicht alle Schäden erfasst. Klar aber ist, dass auch Menschen zu Schaden kamen: Bei den von Pegida-Gegner ausgehenden Krawallen sind sieben Polizisten verletzt worden.

12.01.2016

Heute startet die Öko-Filmtour, die uns auf unterhaltsame Weise für den Klimawandel und andere Umweltprobleme sensibilisieren soll. Derweil steht ein anderes Festival in den Startlöchern: Ab Donnerstag heißt es wieder mit „Made in Potsdam“ – schon heute preisen die Kreativen ihr Programm an. Im Rathaus geht’s indes ums liebe Geld.

12.01.2016
Anzeige