Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Weitere Pegida-Demo in Potsdam angemeldet

Der zweite Versuch Weitere Pegida-Demo in Potsdam angemeldet

Anhänger der Pegida-Bewegung wollen anscheinend ein zweites Mal durch Potsdam „spazieren“. Über Facebook wird für die kommende Woche zu einer weiteren Veranstaltung auf dem Bassinplatz aufgerufen. Die Polizei bestätigte die Anmeldung einer Demonstration.

Voriger Artikel
Pegida-Gegner stiften Chaos und Gewalt
Nächster Artikel
Randale wie in Potsdam stärkt die Pegida-Szene

Am Montag gab es kein Durchkommen für die Pegida-Anhänger in POtsdam.
 

Quelle: dpa

Potsdam.  Die eine Pegida-Demonstration in Potsdam ist gerade gescheitert, da wird schon eine neue Versammlung in der Landeshauptstadt angekündigt. Dies bestätigte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen gegenüber der MAZ.

Wie im sozialen Netzwerk Facebook zu lesen ist, wollen sich Anhänger der Pegida-Bewegung (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) am 20. Januar 2016 erneut in Potsdam versammeln. Die Demonstration soll erneut auf dem Bassinplatz erfolgen. Dieses Mal jedoch schon um 18:30 Uhr.

Das Motto dieses Mal lautet: „ Gegen Linke Gewalt. Gegen Sexuelle Übergriffe an Frauen. Gegen Flüchtlingspolitik. Gegen Gewalt gegenüber Polizei Kräfte.“

Pegida in Potsdam gestoppt

Mehrere hundert Menschen haben am Montagabend in der Potsdamer Innenstadt gegen einen geplanten “Abendspaziergang“ von Pegida-Sympathisanten protestiert. Unter ihnen waren zahlreiche Potsdamer Stadtverordnete.

Unter dem Motto “Potsdam bekennt Farbe“ traten sie für ein weltoffenes, tolerantes Brandenburg und die Integration von Flüchtlingen ein.

Wenige hundert Meter entfernt von dem Pegida-Versammlungsort am Bassinplatz, versammelten sich bereits vor dem angekündigten Veranstaltungsbeginn der islamkritischen Demo hunderte Menschen, die mit lauter Musik eine bunte und friedliche Gegenveranstaltung feierten.

Etwas später eskaliert die Lage. Ein Reisebus, in dem Anhänger der “Bärgida“-Bewegung aus Berlin vermutet wurden, wurde blockiert. Böller krachten, vereinzelt flogen aus den Reihen von Gegendemonstranten aus der linken Szene auch Steine und Flaschen. Polizisten setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein.

Der geplante “Abendspaziergang“ kam angesichts der vielen Gegendemonstranten nicht zustande. Die Polizei leitete die Pegida-Anhänger mit einem Großaufgebot zum Hauptbahnhof.

INFO : Die erste Polizei-Bilanz

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Protest gegen Pegida-Demo in Potsdam

Am Mittwoch haben rund 150 Pegida-Anhänger in Potsdam demonstriert. Bei ihrem dritten Versuch konnten sie erstmals demonstrieren. Begleitet allerdings von massivem Gegenprotest und einem großen Polizeiaufgebot. Im Liveticker können Sie nachlesen, wie der Abend in Potsdam verlaufen ist.

mehr
Mehr aus Potsdam
d14aad80-0e32-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam