Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wellemeyers neue Bescheidenheit

Besucherschwund im HOT hält weiter an Wellemeyers neue Bescheidenheit

Die Zuschauerzahlen im Hans-Otto-Theater (HOT) sind im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. 2012 kamen 109 37 2 Besucher. „Das ist aus meiner Sicht nicht das, was ich erwartet habe“, sagte Intendant Tobias Wellemeyer am Donnerstagabend vor dem Kulturausschuss.

Im Jahr 2011 belief sich die Gesamtzahl noch auf 117 000 Besucher. Daher ist man beim Theater nun vorsichtig. Man plane für 2013 bis 2015 mit einer jährlichen Besucherzahl zwischen 108 und 114 000, sagte Wellemeyer. Der bisherige Bestwert lag im Jahr 2007 bei gut 130 000 Zuschauern.

Für die kommende Spielzeit sieht der Haushaltsplan des Theaters eine Kürzung der Produktionen von derzeit 23 auf dann nur noch 21 Inszenierungen vor. Insgesamt seien die Kapazitäten der Belegschaft des Theaters ausgelastet: „Mehr geht nicht.“ Für die nächste Saison seien 620 Veranstaltungen geplant.

Trotz der Reduzierung der Produktionen werde es im Kinder- und Jugendbereich keine Einschnitte geben. „Es gibt auch weiterhin große Bedürfnisse in diesem Bereich“, sagte der Intendant. „Diese Arbeit bleibt unangegriffen.“

Enttäuscht zeigte er sich über die Kooperationsbereitschaft der Potsdamer Schulen. „Wir haben 43 Schulen kontaktiert und wollten dort gerne unser Programm präsentieren. Leider kam nur von drei Schulen eine Rückmeldung.“

Insgesamt stehe das Theater im bundesweiten Vergleich aber nicht schlecht da. So liege der Kostendeckungsgrad bei 11,3 Prozent für das Jahr 2013. Im Schauspielhaus Düsseldorf , einer vergleichbaren Spielstätte, hingegen nur bei 8,1 Prozent. Auch bei der finanziellen Zuwendung pro Besucher liege das Theater im bundesweiten Durchschnitt. Laut Wellemeyer wird die Eintrittskarte mit 93,36 Euro subventioniert.

2013 bekommt das Theater erstmals mehr als zehn Millionen Euro von Stadt und Land. Erneut kritisierte der Intendant die zu geringe Ausstattung des Theaters mit Eigenkapital. „Dort würde ich ein Ausrufezeichen hintersetzen, dass das Eigenkapital aufgestockt wird“, sagte Wellemeyer. Wie berichtet, hatte auch der Förderkreis des Ensembles kürzlich eine Aufstockung der 75 000 Euro gefordert. Der Kulturausschuss schloss sich dieser Forderung an. Allerdings hat Wellemeyer in einer gemeinsamen Erklärung mit Oberbürgermeister Jann Jakobs erst vor wenigen Wochen darauf hingewiesen, dass es „bei den Zuschüssen für das Theater keinen weiteren Spielraum nach oben geben“ werde. (Von Marcel Jarjour)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg