Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Wellness-Oase im Baulärm

Aus dem Potsdamer Geschäftsleben Wellness-Oase im Baulärm

Das Kosmetikstudio „Auszeit“ von Jessica Denninger ist umgezogen und belebt das an Geschäften rare Potsdamer Wohngebiet Kirchsteigfeld. Die Frauen, die sich im „Auszeit“ eine Massage gönnen, die Fingernägel lackieren oder Make-up auflegen lassen, kommen meist seit Jahren hierher, sind feste Stammkunden.

Voriger Artikel
Lkw-Brand: Schwarzer Rauch über der A10
Nächster Artikel
Potsdams Traum vom Silicon Valley

Jessica Denninger (links) und Nancy Müller bieten ihre Kosmetikbehandlungen in neuen Räumen an.

Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger

Kirchsteigfeld. Großformatige Bilder mit asiatisch anmutenden Landschaften, in hellen Beigetönen gestrichene Wände, blaue Samtsofas, Meditationsmusik vom Band. Eine Oase der Ruhe und Entspannung will Jessica Denninger mit ihrem Kosmetikstudio im Potsdamer Kirchsteigfeld schaffen. „Auszeit“ hat sie ihren Salon genannt und ihn vor rund vier Wochen an neuer Stelle eröffnet. Das Gebäude ist gleich geblieben, die Räume sind neu.

Bohrmaschinen-Getöse, Handwerker hämmern und sägen – der Rückzugsort für Schönheitsrituale und Alltagsstress-Abschalten befindet sich derzeit inmitten einer lauten Geräuschkulisse. Denningers Nachbar soll die Supermarktkette „Rewe“ werden. Aus diesem Grund musste die Potsdamerin ihr Kosmetikkonzept auch an einen neuen Standort verlegen. Der Fluchtweg des Supermarktes sollte durch ihren ursprünglichen, kleineren Beauty-Salon führen. „Ich wollte mich schon länger vergrößern“, sagt sie. „Als ich von dem Fluchtweg erfahren habe, musste ich es.“

Von 49 auf 96 Quadratmeter ist das Studio „Auszeit“ gewachsen. Drei Behandlungskabinen gibt es jetzt, ein Bad mit Badewanne und einen Empfangsraum mit Sitzecke – eine enorme Veränderung, aber alles nach Plan. Denn der Vermieter gestaltete die Räume in Absprache mit Jessica Denninger, ließ Wände versetzen, einen Fußboden in Holzoptik verlegen.

„Für den Lärm haben unsere Kunden Verständnis. Sie wollen ja auch, dass Rewe bald hier eröffnet“, sagt die 35-jährige Kosmetikerin. Von der Supermarktkette erhofft sie sich positive Effekte: „Rewe ist kein Billigkauf, hat ein gutes Image. Das kann uns nur nützen und unsere Kunden können schnell Mehl oder Milch besorgen.“ Kaiser’s schloss Ende 2015, seitdem fehlt ein Nahversorger im Wohngebiet.

Im Kirchsteigfeld ist es wie in einem Dorf

Als sich Jessica Denninger vor drei Jahren selbstständig machte mit ihrem Beauty-Salon, hatte auch sie manchmal Angst, es nicht zu schaffen in dem Neubauviertel. Einen anderen Standort wollte sie trotzdem nicht. „Im Kirchsteigfeld ist es wie in einem Dorf. Jeder kennt jeden, eine heile Welt“, sagt sie und fügt hinzu: „In die Innenstadt wollte ich nie. Da reiht sich ein Kosmetikstudio neben das andere.“

Die Frauen, die sich im „Auszeit“ eine Massage gönnen, die Fingernägel lackieren oder Make-up auflegen lassen, kommen meist seit Jahren hierher, sind feste Stammkunden. Rund 80 Prozent wohnen im Kirchsteigfeld, der Rest fährt aus den umliegenden Dörfern oder aus Babelsberg hierher.

Dass der Kosmetiksalon gut ankommen würde im Kirchsteigfeld, zeichnete sich schon während der Eröffnungsfeier ab. „Ich kam gar nicht dazu, hoch zu schauen. Ich habe die ganze Zeit nur Termine aufgeschrieben“, erzählt Jessica Denninger. 2009 zieht sie mit ihrem Mann von Berlin-Friedrichshain in das Neubauviertel am Stern-Center. Sie verliebt sich sofort in die bunten Häuser, will unbedingt hier wohnen. „Berlin war für uns keine Stadt, um eine Familie zu gründen. Das Kirchsteigfeld schon“, so die Mutter zweier Kinder, die vor ihrer Selbstständigkeit im Wellnessbereich mehrer Hotels arbeitete. Schwarzwald, Schweiz, Potsdamer Platz – ihre beruflichen Stationen sind von Gegensätzen geprägt. Im Kirchsteigfeld wollte sie alles bündeln: Wohnen, Arbeiten, Familie.

„Ich hatte immer vor, mit Hilfe meines Berufs eine Weltreise zu machen. Im Kleinen habe ich das geschafft“, sagt die Potsdamerin und fügt hinzu: „Die Selbstständigkeit war auch immer mein Ziel. Im Kirchsteigfeld fühle ich mich jetzt richtig angekommen.“

Das Kosmetikstudio „Auszeit“ liegt in der Anni-von-Gottberg-Straße 8 und ist erreichbar unter 0331/27 33 67 00.

Von Anne Mareile Walter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg