Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sensationelle Entdeckung im All
Lokales Potsdam Sensationelle Entdeckung im All
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 03.06.2014
Der ESA-Satellit XMM-Newton. Quelle: ESA-C. Carreau
Anzeige
Potsdam

Der 1500 Lichtjahre entfernte Himmelskörper namens „Xi1“ strahlt in einem verblüffend genauen Intervall von fünf Stunden mehr oder weniger Röntgenimpulse aus – wird also gewissermaßen heller und dunkler. Bislang war ein solches Pulsieren nur  von Kleinstsonnen wie extrem dichten Neutronensternen und sogenannten Weißen Zwergen bekannt.

Variation der Röntgenstrahl-Emission des Sternes Xi1 CMa. Quelle: ESA/XMM-Newton/L. Oskinova (Universität Potsdam)

„Eine solche Entdeckung führt immer dazu, Sterne besser zu verstehen“, zeigt sich die an der Studie beteiligte Swetlana Hubrig vom Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) begeistert. Letztlich könne „Xi1“ zu neuen Erkenntnissen über die Entwicklung neuer Himmelskörper in noch jungen Sternenentstehungsgebieten im All führen. Starke Magnetfelder, wie der neu entdeckte Pulsar sie abstrahlt, „spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Sternen“, ergänzt die Leiterin des Beobachtungsprojekts Lidia Oskinova von der Universität Potsdam (UP). Die Astrophysikerin hatte „Xi1“ eher durch einen Zufall im Rahmen eines anderen Forschungsvorhabens entdeckt.

Kombiniertes Bild im Röntgen- und optischen Licht Quelle: L. Oskinova (UP), ESA/XMM-Newton und STScI Digitized Sky Survey DSS

Oskinova konnte für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu Röntgenstrahlung abgebenden Himmelskörpern mit extrem starken Magnetfeldern sehr lange Inspektionszeiten des im Vergleich zur Sonne an der Oberfläche fünfmal heißeren und 15mal schwereren hell leuchtenden Xi1 per Satellit verbuchen. Mit dem künstlichen Röntgentrabanten „XMM-Newton“ der europäischen Raumfahrtagentur Esa nahm sie den fernen Himmelskörper 29 Stunden ins Visier. Dabei fiel das auf die Sekunde stabile Pulsieren des Sterns im Röntgenbereich auf. Im Spektrum des sichtbaren Lichts ist das entsprechende Phänomen seit etwa einem Jahrhundert bekannt.

Xi1 hatte bereits in der Vergangenheit die Aufmerksamkeit der Potsdamer Forscher auf sich gezogen. Hubrig vom AIP hatte schon vor einiger Zeit herausgefunden, dass das Magnetfeld des Himmelskörpers 5000mal stärker als das unseres heimischen Zentralgestirns. Die ungewöhnlich hohe Intensität der magnetischen Kraft könnte nach Meinung der Wissenschaftler auch eine Ursache für die allein durch die Temperatur nicht zu erklärende pulsierende Röntgenstrahlung des Sterns sein. „Denkbar sind Schockwellen im Magnetfeld“, sagt Hubrig. Die magnetische Anziehungskraft im kosmischen Verhältnis ist für die Wissenschaft bislang ein noch nicht gänzlich geklärtes Phänomen. Im Umfeld sei sie um einiges „kleinteiliger organisiert als in herkömmlichen Magnetfeldern auf der Erde“, so Oskinova.

Der Röntgenhimmel um Xi1 CMa (das helle Objekt in der Mitte), Dreifarbenkomposit. Quelle: L. Oskinova (UP) und ESA/XMM-Newton

Endgültig klären wollen die Potsdamer Forscher von Universität und AIP das Rätsel der pulsierenden Röntgenstrahlung des Sternes in weiteren Beobachtungsprojekten zur magnetischen Atmosphäre von Xi1 und den entstehenden Sternenwinden. Der aus Elektronen und Protonen bestehende Teilchenstrom ist auch von der heimischen Sonne bekannt und ruft wenn er bis zur Erde vordringen kann das bläulich-grünliche Polarlicht im Bereich des Nordpols hervor.

300-jährige Tradition

  • Geglückt ist den Wissenschaftlern der Universität Potsdam die Beobachtung des pulsierenden Sterns „Xi1“ gemeinsam mit Spezialisten des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP). Die Einrichtung blickt auf eine über 300-jährige Tradition zurück.
  • Als Nachfolger einer der ältesten Sternwarten Deutschlands in Berlin und des ersten astrophysikalischen Observatoriums der Welt auf dem Potsdamer Telegrafenberg ist das AIP eines der führenden Zentren der Sternenforschung in Deutschland. Mit seinen rund 190 Mitarbeitern konzentriert sich das der Leibniz-Forschungsgemeinschaft angehörende Institut auf die Erkundung kosmischer Magnetfelder und auf die extragalaktische Physik, also die Beobachtung von Himmelskörpern außerhalb der Milchstraße.
  • Neben der wissenschaftlichen Arbeit ist das AIP weltweit bekannt für die Entwicklung von Beobachtungstechnik und hat unter anderem die Europäische Südsternwarte in Chile mit Instrumenten ausgerüstet. gd

Die am Dienstag im Wissenschaftsjournal „Nature Communications“ veröffentliche Untersuchung wurde von den Potsdamern gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Belgien und den USA erstellt. Die Forscher wollen auch künftig weiter kooperieren, um die Geheimnisse des fernen Pulsars zu ergründen.

Von Gerald Dietz

Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 3. Juni - Dieb flüchtet mit 20 Kilo schwerer Kaminuhr

+++ Die Polizei sucht nach einem Uhrendieb: Er hat sich am Montagnachmittag in einem Uhrmachergeschäft in der Potsdamer Innenstadt als Kunde ausgegeben, ist dann aber mit einer 20 Kilogramm schweren Kaminuhr aus dem Laden geflüchtet +++

03.06.2014
Potsdam Finken führt CDU, Scharfenberg die Linke, Schubert SPD - Fraktionen in Potsdam sortieren sich

Die Potsdamer CDU/ANW hat seit Montagabend einen neuen Fraktions-Chef, die Linken in Potsdam machen mit dem alten Vorsitzenden weiter und auch bei den Sozialdemokranten bleibt es an der Spitze wie es war. Zudem ist bei den Linken nun geklärt, wer in die Stadtverordnetenversammlung einzieht.

02.06.2014
Potsdam Unterirdische Leitung möglich, wenn Potsdam zahlt - Weiter Zoff um Stromtrasse in Golm

Die Debatte um die Umverlegung der 110-kV-Leitung lässt die Golmer nicht zur Ruhe kommen. Die Leitung soll noch stärker und höher sein als bisher. Der Stromkonzern Edis würde die Leitung aber auch unterirdisch verlegen, wenn die Stadt Potsdam dies bezahlt. Oberbürgermeister Jann Jakobs hat da eine Idee, ist aber auf die Golmer angewiesen.

02.06.2014
Anzeige