Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wenn alte Gemäuer zu Zeitzeugen werden
Lokales Potsdam Wenn alte Gemäuer zu Zeitzeugen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 10.09.2017
Das Interesse an Potsdams Denkmälern ist groß – hunderte Besucher erforschten unter anderem die Villa Treitel. Quelle: Friedrich Bungert
Babelsberg

Die Villa Treitel platzte aus allen Nähten. Hunderte Besucher betraten bereits am Sonntagvormittag das 1889 erbaute Haus im Babelsberger Villenviertel in der Virchowstraße, denn dort begann ganz offiziell der Tag des offenen Denkmals, der in Potsdam wieder im Dreiklang aus Jazz, Kunst und Denkmal begangen wurde. Diese drei Komponenten vereinte die Villa Treitel mit einem Eröffnungskonzert des Müller-Mückenheim-Quartetts und einer Ausstellung des Künstlers Mathias Wunderlich. „Dieser Tag vergegenwärtigt uns, was für Schätze diese Stadt hat“, erklärte der Baubeigeordnete Bernd Rubelt.

Die Villa Treitel von der Virchowstraße aus betrachtet. Quelle: Friedrich Bungert

60 Denkmale hatten gestern ihre Türen für Besucher geöffnet – ein Rekord in der Landeshauptstadt. Allein 20 davon lagen in Babelsberg. „Wir haben schon überlegt, ob das noch zu toppen ist und werden uns bis zum nächsten Jahr etwas einfallen lassen“, kündigte Bernd Rubelt an. Im vergangenen Jahr zählte die Stadt insgesamt 14 000 Gäste in den Denkmälern. Für den Sonntag rechnete man mit einem ähnlich großem Zulauf. Die Villenkolonie Neubabelsberg bildete den Schwerpunkt des Denkmaltages, der bundesweit unter dem Motto „Macht und Pracht“ stand.

Eröffnungskonzert in der vollen Villa Quelle: Friedrich Bungert

Die Villa Treitel ist die letzte unsanierte Villa am Ufer des Griebnitzsees. Der Architekt Emanuel Heimann erbaute sie für den Holzgroßhändler Louis Treitel. Ab 1922 gehörte sie Karl Menckhoff, einem bekannten Potsdamer Arzt und Fotografen. Dass Denkmalpflege oft mit einem langen Prozess verbunden ist, werde hier besonders deutlich, so Bernd Rubelt. Derzeit ist die Villa im Besitz von Heinrich Kruse, der mit seiner Arztpraxis in Babelsberg ansässig ist. „Das Haus lag lange im Dornröschenschlaf, war zwar bewohnt, aber wurde nicht so richtig in Schuss gehalten“, sagte er.

Charakteristisch für das frühere Sommerhaus ist der Turm, der zunächst frei stand und später integriert wurde. „An diesem Haus kann man die verschiedenen Erweiterungen der unterschiedlichen Besitzer noch gut erkennen“, berichtete Denkmalpfleger Jörg Limberg. Die Außenfugen würden beispielsweise zeigen, dass 1889 noch sorgfältiger gebaut wurde als in den 1920er Jahren, als die Villa ihren Anbau bekam.

Unter den Eröffnungsbesuchern waren auch zwei Ur-Babelsbergerinnen, die 20 Jahre im Obergeschoss der Villa Treitel gelebt und hier die Wendezeit verbracht haben. An diese Zeit erinnern noch heute Grenzzäune im Garten. Für die beiden Frauen sei die Rückkehr ein sehr emotionaler Moment gewesen.

Ein weiteres Highlight des Potsdamer Denkmaltages war das ein paar Gehminuten entfernte Landhaus Gugenheim. Dort spielte am Nachmittag die Band „Royal Boost Project“. Das Abschlusskonzert mit dem groovenden Streichtrio„Duck Tape Ticket“ konnten die Gäste am Abend im Leibnitz-Institut für Astrophysik an der Sternwarte genießen.

Von Luise Fröhlich

Potsdam Potsdamer Staffellauf zum Erhalt der FH - Im Dauerlauf gegen den Abriss

Mehr als 1000 Menschen haben sich nach Angaben der Veranstalter am Staffellauf für den Erhalt der Potsdamer Fachhochschule beteiligt. 24 Stunden liefen die Teilnehmer rund um das Gebäude. Das Bündnis „Stadtmitte für alle“ wollte damit ein Zeichen gegen die Privatisierung städtischer Flächen setzen. Weitere Aktionen sind geplant.

10.09.2017
Potsdam AfD-Politiker Björn Höcke in Potsdam - Ein typischer Potsdamer Demo-Tag

Der für Provokationen bekannte thüringische AfD-Mann Björn Höcke ließ es in Potsdam nicht auf einen Eklat ankommen. Rund 500 Protestler demonstrierten gegen den Auftritt, 400 Polizisten, teils zu Pferde, sicherten die insgesamt vier Veranstaltungen. Ein Stimmungsbild von einem typischen Potsdamer Demo-Tag.

13.09.2017

Der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke ist auch in seiner eigenen Partei mehr als umstritten - er gehört zum rechtsnationalen Flügel. Zu einem Auftritt von Höcke in Potsdam kamen am Samstag Hunderte Gegendemonstranten – und ebenso viele Polizisten.

10.09.2017