Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wichgrafstraße 11 noch nicht auf dem Markt
Lokales Potsdam Wichgrafstraße 11 noch nicht auf dem Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 14.03.2019
Das Wohnhaus in der Wichgrafstraße 11 in Babelsberg. Quelle: Bernd Gartenschläger
Babelsberg

Stillstand bei den Verhandlungen zur Sicherung des Hauses Wichgrafstraße 11 für die Bewohner: Zwar haben die Stadtverordneten die Verwaltung beauftragt, die Ausübung eines Vorkaufsrechts zu prüfen, um der am Erwerb interessierten Mietergemeinschaft die Möglichkeit zu geben, das Gebäude in Eigenregie zu sanieren und langfristig bezahlbare Wohnungen zu sichern.

Doch im nicht öffentlichen Teil des Hauptausschusses soll die Verwaltung nach Schilderung mehrerer Sitzungsteilnehmer mitgeteilt haben, dass es noch gar keinen Verkaufsvorgang gibt.

Die Mieter, 18 Parteien mit insgesamt 38 Personen, wollen das Haus nach eigener Darstellung in Kooperation mit dem gemeinnützigen Mietshäusersyndikat erwerben. Vor einigen Wochen gründeten sie in einem ersten Schritt einen Förderverein. Der bisherige Hauseigentümer habe ihrem Projekt zunächst aufgeschlossen gegenübergestanden, sie dann aber informiert, dass er zwei Investoren den Zuschlag erteilt habe, die weit mehr als den realen Verkehrswert böten.

In einem offenen Brief an die Stadtverordneten appellierten die Mieter daraufhin an die Stadt, von ihrem Vorkaufsrecht im Sanierungsgebiet Gebrauch zu machen, um Spekulation zu verhindern.

Zum politischen Thema wurde die Wichgrafstraße 11 zunächst durch eine Anfrage der Grünen: Saskia Hüneke fragte mit Verweis auf den Vorgang, was die Stadt unternehmen könne, um Spekulation im Sanierungsgebiet zu verhindern.

Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) teilte daraufhin mit, dass es eine Genehmigungspflicht für Grundstücksveräußerungen gebe: „Wir prüfen die Vorgänge.“ Gegenstand der Prüfungen sei die Umsetzung der Sanierungsziele. Zur Wichgrafstraße 11 aber liege der Stadt „kein solcher Vorgang“ und auch „kein Antrag“ vor: „Es besteht zur Zeit kein Entscheidungsinteresse“, sagte Rubelt.

Auf Dringlichkeitsantrag der Linken beschlossen die Stadtverordneten dann, die Stadt solle prüfen, ob sie beim Verkauf der Immobilie das Vorkaufsrecht ausüben kann. Prüfungsergebnisse sollten laut Beschluss am Mittwoch mitgeteilt werden.

Rathaussprecherin Christine Homann teilte am Donnerstag auf MAZ-Anfrage mit, der Stand sei unverändert: „Es liegt weder ein Antrag für die notwendige sanierungsrechtliche Genehmigung eines Kaufvertrages vor, noch sind Unterlagen eingereicht, die für die rechtlich erforderliche präzise Prüfung eines Vorkaufsrechtes erforderlich wären. Dementsprechend gibt es auch noch kein Ergebnis der Prüfung.“

Info Mehr von den Bewohnern der Wichgrafstraße 11 im Internet auf www.wichgraf11.de

Von Volker Oelschläger

Im Januar geht eine Bombendrohung am Justizzentrum in Potsdam ein, eine Frankfurter Anwältin erhält Droh-Mails vom „NSU 2.0“. Nun wird bekannt, dass es bundesweit eine ganze Serie solcher Schreiben gibt. Auch Sängerin Helene Fischer soll betroffen sein.

14.03.2019

Ende März ist Richtfest für das neue Viertel auf dem Gelände der Jutespinnerei am Rande des Zentrums-Ost. Die Eigentumswohnanlage im historischen Fabrikgebäude ist umgeben von Neubauten.

17.03.2019

Wenn sich jemand verletzt, ist er zur Stelle: Max Infanger ist Schulsanitäter am Potsdamer Schiller-Gymnasium. Seine Aufgabe nimmt er sehr ernst – eines Tages möchte der 13-Jährige Arzt werden.

14.03.2019