Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wichteln in Potsdam findet statt
Lokales Potsdam Wichteln in Potsdam findet statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 05.12.2017
Die Wichtelgeschenke werden in der Stadt verteilt. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Potsdam

Potsdam wichtelt trotz DHL-Erpressung: Am Nikolaustag findet die Aktion „Potsdam wichtelt“ der Bürgerstiftung aber wie geplant statt, wie diese am Dienstag mitteilte. Aufgrund des Paketfundes am Freitag in einer Potsdamer Apotheke und der noch andauernden Warnung vor möglichen Gefahren durch Päckchen ohne klaren Absender stand das beliebte Wichteln in diesem Jahr auf der Kippe. Nach Rücksprache mit der Polizei Brandenburg und Potsdam werde die Aktion nun doch durchgeführt.

„Es wäre schade, wenn eine so nette Aktion nicht stattfinden könnte, viele Kinder und Menschen in Potsdam freuen sich schon darauf. Es ist immer eine schwierige Abwägung, inwieweit sich die Allgemeinheit von den Bedrohungen Einzelner einschränken lässt. Aber im Zweifel geht Sicherheit natürlich vor“, sagte Marie-Luise Glahr, die Vorsitzende der Potsdamer Bürgerstiftung. Wichtig sei, dass die Potsdamer wissen, dass es die Aktion gibt und sie sich nicht durch Pakte in der Stadt in Sorge versetzen lassen. Bereits zum 4. Mal waren die Potsdamer eingeladen, am Abend des 5. und am Morgen des 6. Dezembers für ihre Mitmenschen ein Päckchen in der Stadt aufzuhängen, zum Beispiel am Gartenzaun, an Türklinken oder Fahrradständern. Im Gegenzug können sich die „Wichtel“ selbst ein anderes Geschenk mitnehmen. Dass die Päckchen zur Aktion gehören, ist an einem Anhänger der Stiftung zu erkennen. Darauf ist ein Nikolaus mit der Aufschrift „Für Dich“ und auf der Rückseite der Schriftzug „Potsdam wichtelt“ zu sehen. Die Anhänger liegen in Läden und Cafés aus. Über die Internetseite der Potsdamer Bürgerstiftung oder über die Accounts der Stiftung bei Facebook oder Instagram kann man sie auch selber ausdrucken.

Von MAZonline

Potsdam MAZ-Weihnachtsaktion - Ein Bunker im Keller

Das Kinderheim Am Stern kann seine Herkunft nicht verleugnen: Das Gebäude war Ende der 1970er als Krippe errichtet worden. An dem Zweigeschosser hat sich rein äußerlich kaum etwas verändert und trotz einiger Umbauten blieb der Charme im Inneren eher spröde. Im Keller ist gar ein Bunker zu finden – laut Bauunterlagen ein „Schutzraum für 60 Personen mit Schleuse“.

05.12.2017

Der Winter naht. Alle, deren Drahtesel vielleicht etwas lahmt, sollten heute mal in der Gutenbergstraße 76 vorbeigucken. Die ADFC-Selbsthilfewerkstatt gibt Tipps, wie man gut durch die kalten Tage kommt. Wer nicht nur sich, sondern auch anderen helfen möchte, kann jederzeit für die MAZ-Weihnachtsaktion spenden. Wie das geht, verraten wir hier.

05.12.2017

Bis Februar soll in einem Workshop eine konsensfähige Variante für ein neues Kunst- und Kreativhaus in der Potsdamer Innenstadt gefunden werden. Das ist der Zeitplan, den Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) im nächsten Hauptausschuss vorstellen wird. Mit dem Neubau soll Ersatz für das alte Rechenzentrum geschaffen werden, das spätestens 2023 aufgegeben werden muss.

05.12.2017
Anzeige