Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wicklein: „Ich bin keine OB-Kandidatin“
Lokales Potsdam Wicklein: „Ich bin keine OB-Kandidatin“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 04.09.2015
Andrea Wicklein Quelle: privat
Anzeige
Potsdam

Andrea Wicklein wird zur Bundestagswahl 2017 nicht mehr antreten. Dies hatte sie am Dienstag in einem Brief an die SPD-Mitgleider in ihrem Wahlkreis bekannt gegeben. Im Gespräch mit der MAZ äußert sie sich zu Spekulation über eine mögliche OB-Kandidatur.

MAZ:Warum treten Sie nicht zur nächsten Bundestagswahl an?

Andrea Wicklein:Es ist für mich eine persönliche Entscheidung. 2017 bin ich vier Legislaturperioden im Deutschen Bundestag gewesen. Das kostet viel Kraft. Es ist ein Mandat auf Zeit. Ich habe es all die Jahre sehr ernst genommen, es ist eine große Ehre, diesem Parlament anzugehören. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht.

MAZ:Sie sind 2017 noch in den 50ern...

Wicklein: Wenn auch knapp!

Sie sind populär und könnten ja noch andere Ämter interessant finden – zum Beispiel das des Potsdamer Oberbürgermeisters.

Wicklein:2017 werde ich 59 Jahre alt sein. Ich fühle mich sicher nicht amtsmüde, habe noch ausreichend Energie, um mich anderen Dingen zuzuwenden. Mich zurückziehen und ins stille Kämmerlein setzen, werde ich sicher nicht. Aber definitiv werde ich nicht als Oberbürgermeisterin für meine heiß geliebte Heimatstadt Potsdam antreten. Der Zeitaufwand für ein solches Amt wäre sicher genau so hoch wie für mein jetziges. Und ich möchte ja künftig gerade mehr Zeit haben für mich privat, für meine Familie, meine dann zwei Enkelkinder und meine Mutter, die 90 Jahre alt ist. Im Amt des Oberbürgermeisters kann man nicht kürzer treten.

Finden Sie, fürs Potsdamer OB-Amt sollte Jann Jakobs noch einmal antreten?

Wicklein:Er hat sich, so denke ich, nicht entschieden. Möglich wäre es, weil die Altersgrenze entfällt. Ich halte es also für denkbar.

Für wünschenswert?

Wicklein:Ich hätte kein Problem damit, wenn Herr Jakobs noch einmal antritt für die SPD.

Schwebt Ihnen jemand vor als Bewerber für das nach ihrem Rückzug freiwerdende Bundestagsmandat?

Wicklein:Nein, ich werde mich in die Kandidatensuche nicht einmischen. Das ist Sache der Partei, der Parteibasis. Ich habe die Partei deshalb so früh informiert, dass ich nicht mehr antreten werde, damit ausreichend Zeit für eine ordentliche Kandidatensuche ist. Im nächsten Jahr ist die Nominierung. Ich wollte es nicht so machen wie Katherina Reiche (CDU), die mitten in der Legislaturperiode geht und Verbands-Geschäftsführerin wird. Das finde ich nicht gut.

Streben Sie ein anderes Mandat an – Stadtverordnete oder Landtagssitz?

Wicklein: Das ist nicht mein Plan.

Von Ulrich Wangemann

Potsdam Volkshochschule Potsdam wird Grundbildungszentrum - Noch mehr Nachhilfe für Erwachsene

Lesen, Schreiben, Rechnen – kinderleicht? Bei weitem nicht. Experten gehen davon aus, dass allein 7,5 Millionen Erwachsene in Deutschland nicht richtig lesen und schreiben können. Auch in Potsdam leben Analphabeten. Die Volkshochschule ist für sie eine wichtige Anlaufstelle, weil es dort Kurse gibt, das Versäumte nachzuholen. In dieser Mission wird sie etzt noch bestärkt.

01.09.2015
Potsdam Baudezernent für Potsdam gesucht - Matthias Klipp ist weg – und jetzt?

Am Montag hatte Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs seinen Baudezernenten zu einem Gespräch gebeten – am Ende hatte er keinen Baudezernenten mehr. Matthias Klipp wurde suspendiert. Doch was jetzt? Wann kommt der Nachfolger? Wahrscheinlich nicht vor 2016?

01.09.2015
Potsdam Sommerfest der Potsdamer Linken - Ramelow zu Gast

Zum 26. Mal lädt der Potsdamer Kreisverband der Linken zum Sommerfest ein. Im Lustgarten wird am Sonnabend, 5. September, unter anderem Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow erwartet. Am Abend spielen die Bands „The Grand Journey“ und „I Heart Sharks“.

01.09.2015
Anzeige