Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wie Senioren Stürze vermeiden können
Lokales Potsdam Wie Senioren Stürze vermeiden können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 24.07.2013
Potsdam

Mit zunehmendem Alter lässt die Leistungsfähigkeit verschiedener Organe nach. In Folge dieses körperlichen Abbaus erhöht sich die Sturzgefahr.

Während bei jüngeren Menschen solche Ereignisse meist folgenlos bleiben, tragen ältere Menschen öfter schwerere Verletzungen davon. Einer von zehn Stürzen verursacht eine ernsthafte Verletzung, wie zum Beispiel einen Knochenbruch. Vor dem Hintergrund des wachsenden Anteils älterer Menschen in der Bevölkerung besteht Handlungsbedarf bei der Sturzprävention.

Die Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft der Universität Potsdam untersucht in ihrer im August beginnenden Studie deshalb die Wirkung eines altersgerechten Sturzpräventionsprogramms im Hinblick auf das Sturzrisiko. Hier soll zum einen das Sturzrisiko festgestellt und geprüft werden, inwieweit ein spezielles Training vorbeugend hilft. Gesucht werden 60 gesunde Seniorinnen und Senioren zwischen 65 und 80 Jahren, die bereit sind, sich testen zu lassen und über zwölf Wochen an einem Training teilzunehmen. Informationsveranstaltungen finden am 5.August sowie am 8.August jeweils von 16 bis 17 Uhr im Hörsaal (Raum 0.39) der Professur für Trainings- und Bewegungswissenschaft, Am Neuen Palais 10, Haus 12, statt.

Von Jürgen Stich

Kontakt und Anmeldungen zur Studie: Andre Lacroix, 0331/9774258, E-Mail: lacroix@uni-potsdam.de.

Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 24. Juli - Jugendliche Radlerin nach Unfall im Krankenhaus

+++ Betrüger im Stern-Center gestellt +++ Alkoholisierter Radfahrer in Babelsberg unterwegs +++ 14-Jährige Radfahrerin in Babelsberg von Pkw erfasst und an Schulter verletzt +++ Eiche: Radfahrer kollodiert erst mit Fußgängerin und streift dann fahrenden Pkw +++

24.07.2013
Potsdam Der Hospitzdienst bietet Beratung für Hinterbliebene nach Suizid an - Hilfe im Trauerfall

Wenn ein Mensch sich selbst getötet hat, ist die Trauer für die Hinterbliebenen besonders schwer, ihr Leben hat sich mit einem Schlag radikal verändert: Sie konnten sich auf den Verlust nicht vorbereiten, sie schämen sich, fühlen sich schuldig oder sind wütend.

24.07.2013
Potsdam Datenschutzbeauftragte fordert von Stadt mehr Transparenz bei Grundstücksverkäufen - Geheimniskrämerei um Tierheim-Areal

Der „Tierschutzverein (TSV) Potsdam und Umgebung“ bat um Akteneinsicht beim neuen Tierheim-Grundstück an der Michendorfer Chaussee. Diese wurde ihm aber verwehrt. Die Datenschutzbeauftragte in Brandenburg kritisiert dieses Vorgehen.

24.07.2013