Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Wiederaufbaustiftung kompromissbereit

Potsdams Garnisonkirche wird zum Torso Wiederaufbaustiftung kompromissbereit

Überraschende Wende beim geplanten Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam: Auch die Stiftung Garnisonkirche rückt vom Ziel einer kompletten Rekonstruktion der äußeren Gestalt ab. In ihrer Erklärung geht sie aber noch nicht so weit wie namhafte Befürworter des Projekts, die einen kompletten Verzicht auf das Kirchenschiff empfehlen.

Voriger Artikel
„Ich vermisse den Babelsberger Park“
Nächster Artikel
“Präventiver Tierschutz“ statt Tierheim?

Ende 2010 wurde Baufreiheit für den Garnisonkirchturm geschaffen.

Quelle: Joachim Liebe

Potsdam. Die Stiftung Garnisonkirche rückt ab vom Ziel eines kompletten Wiederaufbaus der Garnisonkirche in ihrer historischen Gestalt. Schon der Wiederaufbau des Turmes in seiner historischen Hülle mit dem modernen Nutzungskonzept im Inneren dokumentiere einen Bruch in der Architektur, hieß es in einer am Freitag verbreiteten Erklärung. Der Bau des Turmes werde entsprechend der Baugenehmigung umgesetzt. Der Raum für das Schiff werde hingegen frei gehalten, bis es dazu eine Entscheidung gibt. Die Gestalt des Schiffes könne „gegenwärtig in keiner Weise bestimmt werden“.

Mit ihrer Erklärung reagiert die Stiftung auf die Wortmeldungen einer Reihe von prominenten Befürwortern des Wiederaufbaus. Nachdem der Geistliche Paul Oestreicher und Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) schon vor geraumer Zeit für den Verzicht auf das Schiff plädierten, sprachen sich Landesbischof Markus Dröge und Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) vor wenigen Tagen für einen Verzicht auf dessen Rekonstruktion aus. Dröge erklärte, das Gesamtkonzept müsse neben der historischen Kontinuität durch den Wiederaufbau des Turmes auch den Bruch mit der Tradition zum Ausdruck bringen. Für das Kirchenschiff stelle er sich ein Konzept vor, das einen Bruch mit der Vergangenheit wiedergibt. Die Stiftung Garnisonkirche Potsdam und die Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche begrüßten am Freitag die Worte des Bischofs.

Die Fördergesellschaft für den Wiederaufbau gab zugleich bekannt, dass mittlerweile 17 000 Unterstützer auf der Internetseite www.unterstuetzen.garnisonkirche.de unterzeichnet hätten.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg