Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Wild“ im Thalia-Kino in Potsdam
Lokales Potsdam „Wild“ im Thalia-Kino in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 25.04.2016
Regisseurin Nicolette Krebitz (l.) und Hauptdarstellerin Lilith Stangenberg im „Thalia“. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Was die zarte Schauspielerin Lilith Stangenberg und Franko-Star Gérard Depardieu gemeinsam haben? Sie standen mit demselben Wolf – Nelson – vor der Kamera. „Depardieu hat sich vor Angst jedes Mal betrunken“, gab Lilith Stangenberg am Sonntagabend im Thalia-Kino eine Anekdote des Tiertrainers weiter. Sie selbst – Hauptdarstellerin in Nicolette Krebitz’ intensivem Frau-verliebt-sich-in-Wolf-Film „Wild“ – habe die eigene Angst „schnell überwunden“. Drei Wochen vor Drehstart lernte sie Nelson bei dessen Tiertrainer in Ungarn kennen. Ein Wolf ist scheu, lasse sich nicht domestizieren: „Er bleibt ein gefährliches Raubtier.“

Die Schauspielerin führte Nelson an der Leine, ließ ihn neben sich laufen, redete mit ihm, sollte ihn „anlocken und verführen, so dass er die Angst vor mir verliert“. So wurde die 27-Jährige zu Hauptfigur Ania, die mit dem Wolf kuschelt, in einer Wohnung lebt und später mit ihm in die Wildnis von Halle an der Saale durchbrennt. Am Sonntag besuchten Lilith Stangenberg und Nicolette Krebitz (43, „Unter dir die Stadt“) das Babelsberger Kiezkino. Krebitz ist vor allem als Schauspielerin bekannt und hat ihre vierte Regie-Arbeit (rechnet man eine „Deutschland 09“-Episode dazu) abgeliefert, die furiose Weltpremiere beim Sundance Film Festival feierte. Die Grundidee kam Nicolette Krebitz, in Träumen, in denen immer wieder ein Wolf erschienen sei. Ob „Wild“ eine Aussteigergeschichte sei, wurde sie im „Thalia“ gefragt. Anders: Die unscheinbare Hauptfigur Ania „steigt in ihr Leben ein, bekommt eine Stimme“, sagte Nicolette Krebitz. Ihre Botschaft: „Vielleicht wartet das eigene Leben woanders.

Wie ein Wolf riecht, wollte ein Besucher wissen. „Total wohlig, ganz anders als ein Hund. Der Wolf ist ein reinliches Tier und riecht toll.“ Und: „Die Ausstrahlung eines Wolfes verlässt einen nicht. Die Rolle hat meine Wahrnehmung auf die Welt verändert.“

Im Publikum saßen auch Liliths Eltern, die ihre Tochter öffentlich lobten, so Papa Thomas Stangenberg: „Der Film hatte verstörende Momente. Aber ich fand dich brillant, Lilith.“ Zwei Sätze, die man so stehen lassen kann.

Info: „Wild“, Di. 14.30 & 21.15, Mi. 19 & 21.15 Uhr, Thalia-Kino, Rudolf-Breitscheid-Straße 50.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Blindgänger im Sacrow-Paretzer-Kanal - Bombe an der A10 bei Potsdam gesprengt

Vor den Toren des Potsdamer Ortsteils Uetz ist im Sacrow-Paretzer-Kanal Montagmorgen eine Bombe entdeckt worden. Sie musste kontrolliert gesprengt werden. Die A10 zwischen Leest und Potsdam-Nord war voll gesperrt. Um kurz nach 15:30 Uhr gab es Entwarnung. Die A10 war wieder frei. Zurück blieb ein riesiger Krater.

25.04.2016
Studium & Wissenschaft Potsdamer Unternehmen nutzt die durch Bitcoins bekannte Technik - Blockchain macht Pillen fälschungssicher

Wenn Informationen sicher im Netz abgelegt werden sollen, dann am besten nicht auf einem zentralen Server, sondern auf langen Kette von Rechnern, der sogenannten Blockchain. Dieses von der virtuellen Währung Bitcoin bekannte sogenannte Blockchain-Verfahren nutzt die Potsdamer Safe4Net GmbH zum Beispiel, um Medikamente fälschungssicher zu machen.

25.04.2016
Potsdam Zu Hause in... der Nauener Vorstadt - Schwarzer Würfel im Villenviertel

Dieses Haus am Ende der Großen Weinmeisterstraße, eine der prächtigsten in Potsdam, ist ein Hingucker – weil es so schlicht und spartanisch ist. Der schwarze Würfel ist ein abstrakter Bruch eingeübter Sehgewohnheiten. Eine neutrale Form inmitten des auf Pracht und Prunk angelegten Weltkulturerbes. Entworfen und gebaut haben es zwei Filmemacher.

25.04.2016
Anzeige