Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Wir schreiben hier Geschichte“
Lokales Potsdam „Wir schreiben hier Geschichte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 14.06.2013
Quelle: Marcel Jarjour
Anzeige
GELTOW

Dorthin hatte der Bayern-Fanclub „Havelmacht“ zum gemeinsamen Final-Rudelgucken ins „Café Caro“ eingeladen. Von den 72 Mitgliedern machten es sich in dem geschmückten Raum mit Leinwand, Banner und Robben-Pappfigur rund 45 gemütlich.

„Super Bayern, Super Bayern, Hey, Hey!“, tönte es ebenso wie „Wir sind aus München,wir sind aus Bayern, wir sind diejenigen, die immer wieder feiern“, durch die Räume der Gaststätte, die rot-weißen Anhänger lagen sich in den Armen als das Spiel endlich Geschichte war und Philipp Lahm den Henkelpott in den Londoner Abendhimmel reckte.

„Die Meisterschaft war die Vorspeise, die Champions League der Hauptgang und der DFB-Pokal nächste Woche ist der Nachtisch“, sagte Vorstandsmitglied Karsten Schottstädt, während Vereinspräsident Bodo Wilke zunächst keine Worte für den triumphalen Sieg „seiner“ Bayern fand.

Schon vor dem Spiel ist die Ausgangslage klar: Alles andere als ein Sieg kommt für den Havelmacht-Fanclub nicht in die Tüte. „Wir schlagen Dortmund heute 6:1 und nehmen Revanche für die schmerzhafte Niederlage im DFB-Pokalfinale im vergangenen Jahr“, war sich Wilke sicher.

Karten für Wembley haben die Havelmacht-Mitglieder nicht bekommen, sind in der großen Lotterie des Clubs leer ausgegangen. „Es ist schon ein gemischtes Gefühl“, sagte Präsident Wilke. „Auf der einen Seite ist man traurig, weil man nicht selber vor Ort ist, aber auf der anderen Seite auch froh darüber, dass wir hier mit allen Freunden den Triumph gemeinsam genießen können“.

Zwei Bayern-Finalspiele in der Champions League haben die Mitglieder schon miterlebt. „Wir waren 1999 bei der Niederlage gegen Manchester United in Barcelona und 2001 beim Sieg gegen Valencia in Mailand. Wir waren einer der ersten Fanclubs, der den Pokal im Stadion live erlebt hat“, so Wilke, der besonders das Familiäre am FC Bayern schätzt. „So familiär geht es auch bei uns im Fanclub zu. Es gibt einfach keinen besseren Verein im deutschen Fußball“, sagte Wilke.

Seit der Gründung im Jahr 1995 geht der Verein auf Reisen. Ob nah oder fern, Hauptsache der FC Bayern, könnte die Devise lauten. „Wir versuchen, zehn Bayernspiele in der Saison zu besuchen“, sagte Wilke, der 1995 den Fanclub „als ersten in Brandenburg“ gründete.

Während am Sonnabend zu Beginn des Spiels die Gemütslage der Bayern aufgrund der Dortmunder Überlegenheit eher bescheiden war, sprang spätestens mit dem ersten Treffer durch Mario Mandzukic der Funke von London nach Geltow über. „Wir schreiben Geschichte und nächste Woche sind wir live dabei“, sagte Gründungsmitglied Stefan Schewe.

Nach der Pause und dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Dortmunder schwankte die Stimmung wieder etwas. Ein paar BVB-Anhänger unterwanderten die „Havelmacht“-Veranstaltung und skandierten „zieht den Bayern die Lederhosen aus“.

Einer von ihnen war Torsten Meier. „Eigentlich bin ich kein großer Fußballfan, aber bei so einem wichtigen Spiel halte ich zu Jürgen Klopp und seinen Jungs“. Jedoch blieben er und seine Begleiter in der Unterzahl und wurden von den Bayernfans mit den bekannten Schlachtrufen überstimmt. Für den dritten Teil der unglaublichen Bayern-Geschichte, dem DFB-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart, haben die Geltower zehn Karten ergattert. Der Pokal-Gewinn ist natürlich eingeplant. (Von Marcel Jarjour)

Potsdam Verkehrsexperte Herbert Staadt über das Platzproblem in Potsdam, Busse auf dem Wasser und den dritten Havelübergang - „Tempo 30 würde sich positiv auswirken“

Die herrliche Kulisse hat’s in sich. Denn das, was die Potsdamer und ihre Gäste so sehr schätzen, wird im technisierten Zeitalter zum Problem: In der historischen Innenstadt ist zu wenig Raum für Auto-, Rad- und öffentlichen Nahverkehr. Einen Weg aus dem Dilemma zeigt der Verkehrsexperte Herbert Staadt (66).

14.06.2013
Potsdam Mukoviszidose-Freundschaftslauf in Potsdam erbringt rund 40 000 Euro für unheilbar kranke Patienten - Mit jeder Runde Gutes

Rekorde wurden wegen des Dauerregens zwar nicht gebrochen, das Resultat des elften Muko-Freundschaftslaufes kann sich dennoch sehen lassen: Rund 800 Sportler drehten am Sonnabend bei ungemütlichen Temperaturen im Lustgarten ihre Runden, hatten nach vier Laufstunden etwa 10.000 Kilometer in den Beinen und mehr als 40 000 Euro für den Mukoviszidose Landesverband Berlin-Brandenburg erjoggt, sagte dessen Vorsitzender Dirk Seifert gegenüber der MAZ.

14.06.2013
Potsdam Schüler und Lehrer trafen sich zu einer Putzaktion am Aradosee in Potsdam - Bitte sauberhalten

„Was werden wir finden?“ Die Frage stand jedem der Schüler, Eltern und Lehrer ins Gesicht geschrieben.Jochen Woller, Lehrer des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums, entdeckte den Aradosee, der in Babelsberg direkt hinter dem Gelände der MAZ liegt, kürzlich als Projekt für seine Schützlinge.

14.06.2013
Anzeige