Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wird aus dem Friedrichspark ein Innovationspark?

Brache im Potsdamer Norden Wird aus dem Friedrichspark ein Innovationspark?

Nachdem vor ein paar Jahren die Träume vom chinesischen Möbelgroßhändler oder von einer Erlebnisfreizeitwelt gescheitert sind, scheint es nun neue Hoffnung für den Friedrichspark zu geben.

Voriger Artikel
Kritik an Vergabe an European Homecare
Nächster Artikel
Ein Leben in der Backstube

Zu früh gefreut: OB Jann Jakobs (SPD) hatte 2006 auf chinesische Möbelproduzenten gesetzt, doch es passierte nichts.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Satzkorn/Marquardt/Uetz-Paaren. Auf der Brache zwischen Satzkorn, Marquardt und Uetz-Paaren soll offenbar der Innovationspark Potsdam entstehen. Schwerpunkt: Business und Smart Logistics, also die Digitalisierung von Logistikprozessen.

Das geht aus dem Kundenmagazin der Firma „LogReal. Die Logistikimmobilie GmbH“ aus Dortmund hervor. In einem Brandenburg-Berlin-Special wird das Vorhaben so beschrieben: „Dem wachsenden Flächenbedarf der Unternehmen begegnet die Stadt Potsdam mit dem neuen Innovationspark Business & Smart Logistics“. Weiter heißt es: „Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel, E-Commerce, Light Industrial/Light Manufacturing, Service, Logistik und Engineering kommen als künftige Mieter und Investoren in Frage. Ihnen werden flexible Mietflächen von 300 bis 5000 Quadratmetern zur Verfügung stehen.“

Der Innovationspark soll 19 Hektar Gewerbeflächen umfassen, „von denen 5,5 Hektar sofort bebaubar sind. 13,4 Hektar stehen ab Mitte 2018 zur Verfügung“. Die Flächen befinden sich „in einer etablierten Lage direkt an der A10, Ausfahrt Potsdam-Nord“. Und: „In der Nachbarschaft entsteht auf einer Fläche von zehn Hektar das Fachmarktzentrum Friedrichspark. Ein Baumarkt ist dort bereits vorhanden.“

Der Standort wird LogReal zufolge über ein Service Center für Business & Smart Logistics verfügen, dessen Entwicklung von der TH Wildau unterstützt werden soll. Weitere Besonderheit: „Ein Gleisanschluss ist möglich.“ In der Nähe verläuft die Bahnstrecke Potsdam-Wustermark.

Dass die Pläne für den Innovationspark durchaus in greifbarer Nähe liegen könnten, wird durch die neuesten Entwicklungen rund um den Bebauungsplan für den Friedrichspark untermauert. Bislang sah das Planungskonzept für die Flächen von Eigner Friedrich Landwehrmann noch einen „Vergnügungs- und Freizeitpark“ vor. Das Konzept soll nun endgültig in die Schublade wandern. Stattdessen sollen nach MAZ-Informationen bald die Voraussetzungen zur Entwicklung eines Gewerbe- und Logistikstandortes geschaffen werden.

Auf Nachfrage wollte sich der städtische Wirtschaftsförderer, Stefan Frerichs, nicht äußern. Allerdings hat sich Verwaltung am Donnerstag im Ortsbeirat Satzkorn angesagt, um zum Thema Friedrichspark zu informieren.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg