Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wirtschaftsförderer sehen Bewegung auf dem Markt

Immobilienmesse Expo Real in München Wirtschaftsförderer sehen Bewegung auf dem Markt

Auf dem Immobilienmarkt ist Bewegung, "mehr als noch vor ein paar Jahren", sagt der Potsdamer Wirtschaftsförderchef Stefan Frerichs. Er zieht eine positive Bilanz der Münchner Immobilienmesse Expo Real vom 7. bis 9. Oktober, bei der die Landeshauptstadt an einem gemeinsamen Stand der Länder Brandenburg und Berlin zu finden war.

Voriger Artikel
Hafenbarkasse wartet auf Liebhaber
Nächster Artikel
Verdoppelte Besucherzahl

Diese Villa in der Virchowstraße ist am Griebnitzsee die einzige in städtischem Besitz.

Quelle: Schüler

München / Potsdam. "Wir hatten eine hohe Nachfrage", sagte Frerichs der MAZ, "sogar nach dem Schönefelder Flughafen." Die Messe diene aber der Kontaktanbahnung und gehe nicht mit Vertragsabschlüssen einher. Die Nachfrage sei "stark wohnungsorientiert", räumt Frerichs ein, dessen Ressort sich ja mit Gewerbeimmobilien wie dem noch immer nicht vergebenen Sago-Gelände an der Michendorfer Chaussee befasst. Hier soll das neue Potsdamer Tierheim angesiedelt werden und dem rund 30 Hektar großen Gesamtareal etwa zwei Hektar wegnehmen. "Damit rutscht das Areal unter die magische 30-Hektar-Grenze", unter der kaum ein Interesse von Großinvestoren zu wecken ist, warnt Frerichs erneut. Es gebe aber eine Vereinbarung mit dem Land als früherem Besitzer, das Gebiet für Großinvestitionen frei zu halten.

Starken Absatz fand in München der aktuelle Immobilienkatalog Potsdams, der sowohl gewerbliche wie auch wissenschaftliche und Wohnimmobilien anbietet, vermarktet durch die Stadt und verschiedenste Projektentwickler und Makler. Der Katalog ist inzwischen in zumindest einer Position unaktuell: Eine für 2,65 Millionen Euro angebotene Villa am Krampnitzsee ist soeben verkauft worden, zu welchem Preis, wurde nicht bekannt.

Im Angebot dagegen ist noch die einzige Villa, die die Stadt am Griebnitzsee besitzt. Die Polo GmbH bietet das sanierungsbedürftige Haus mit Wasserblick ab dem kommenden Jahr zu einem nicht genannten Preis an.

Konkreter geht es auf Hermannswerder zu, wo ein Potsdamer Makler für die Villa van Merlen mit Nebengebäuden und fast 5000 Quadratmetern Grundstück an der Havel 2,8 Millionen Euro aufruft. Anwohner mutmaßen hier einen Fall von Geldwäsche, nachdem ein anonymer russischer Geschäftsmann die 1913 gebaute Villa mit 1055 Quadratmetern Nutzfläche im März vergangenen Jahres für 1,5 Millionen Euro ersteigert, das Objekt aber offenbar nie in Nutzung genommen hat. Eineinhalb Jahre später ist es fast doppelt so viel wert.

Der aus Holland eingewanderte Jonkheer Jean Baptiste van Merlen (1880 bis 1950) hatte die Villa bauen lassen und dort mit seiner Frau Marie Sittrich gewohnt; kinderlos. Seine Familie war zu Ruhm und Geld gekommen in den Freiheitskriegen gegen Napoleon; Baron Joannes Baptista van Merlen war in der Schlacht von Waterloo gegen Napoleon gefallen.

Anwohner erinnern sich noch an Marie Sittrich, die die Villa zunächst einer Haushälterin vererbte. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog eine Krankenstation ein, dann ein Kinderheim, schließlich das Hygieneinstitut Potsdam, das Anfang der 90er Jahre abgewickelt wurde. Das in großen Teilen noch originale Mobiliar soll sich der damalige Sozialstaatssekretär Detlef Affeld "gesichert" haben.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg