Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wissenschaftspark wird lebenswerter
Lokales Potsdam Wissenschaftspark wird lebenswerter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 15.06.2018
Die Flächen links der Bahnlinie sollen in den nächsten zehn Jahren bebaut sein, rechts der Bahn will die Universität Potsdam ihren Campus erweitern. Quelle: Lutz Hannemann
Anzeige
Golm

Der Wissenschaftspark Golm soll in den kommenden Jahren nicht nur bedeutend wachsen, sondern auch lebenswerter werden. Das versprach Agnes von Matuschka, die seit einem halben Jahr das Standortmanagement leitet, am Mittwochabend dem Hauptausschuss. „Unser Ziel ist es, Golm in zehn Jahren zu einem international wettbewerbsfähigen Innovationsstandort auszubauen“, sagte Agnes von Matuschka.

Über 100 Start-Ups sollen sich ansiedeln

Mindestens 100 kleine und mittlere Unternehmen, über 1000 Arbeitsplätze und Privatinvestitionen von über 100 Millionen Euro in die Immobilien verspricht die Wissenschaftsmanagerin. Sie bekomme regelmäßig Anfragen von Investoren, die Gebäude errichten wollen, von Firmen die Flächen mieten wollen oder kleine Produktionsstandorte suchen. „Wir haben ein riesiges Potenzial, den Standort schnell zu entwickeln“, ist sich von Matuschka sicher.

Golmer werden über regelmäßigen Runden Tisch einbezogen

Sie betonte, dass sie den Wissenschaftspark „lebenswerter“ gestalten wolle. „Die Radwege sind nicht komplett, es fehlt an Beleuchtung, es gibt kaum Parkbänke, keine Läden und auch keinen Bürgertreff. Das sind Dinge, die den Standort erst lebenswert machen und daran möchten wir gern intensiv arbeiten.“ Mit einer Dialogplattform will die Standortmanagerin auch die Golmer selbst einbeziehen und regelmäßig informieren. Am 2. Juli lädt sie dazu Vereine und Bürger in das Technologiezentrum Go:In ein.

Auch der Ortsbeirat Golm unterstützt diese Ziele. Am Donnerstag verabschiedete der Ortsbeirat eine Absichtserklärung, sich als kommunalpolitischer Akteur für die Entwicklung, „insbesondere auch durch Öffentlichkeitsarbeit“, einzusetzen.

Die grünen Flächen links und rechts der Straße werden mit mindestens vier Laborgebäuden, Boardinghaus und Nahversorger bebaut. Quelle: Lutz Hannemann

Vermarktung der Flächen westlich der Bahntrasse abgeschlossen

Auf den bislang grünen Wiesen links der Bahn ist die Vermarktung der sechs großen Grundstücke bereits abgeschlossen. Dort entstehen mindestens vier Büro- und Laborgebäude, sowie ein Boardinghouse mit 61 Apartments und einem Café. Direkt neben dem Bahnhof wird ein Nahversorgungszentrum gebaut, für das bereits eine Baugenehmigung vorliegt.

Das Go:In 1 ist voll – zudem müssen manche der dort ansässigen Firmen aus förderrechtlichen Gründen ausziehen. Quelle: Friedrich Bungert

Go:In 2 soll Mitte 2020 fertig sein

Unter den geplanten Laborbauten ist auch das Go:In 2. Dieses Haus für Ausgründungen von Unternehmen aus den vielen Golmer Instituten wird dringend benötigt. Der Baustart soll Mitte 2019 sein. Bereits ein Jahr später soll das Haus mit rund 3000 Quadratmeter Nutzfläche fertiggestellt sein. Rund 12,5 Millionen Euro kostet das Vorhaben, die Stadt schießt zwei Millionen Euro zu. Beim Standortmanagement geht man für die Errichtung des Go:In 2 allerdings von „Bieter-, Kosten- und Zeitrisiken im Rahmen der Vergabe“ aus. Auch die Kosten und Konditionen der Kreditfinanzierung werden als Risiko eingestuft.

Übergangslösung für Mieter des Go:In 1 bis Ende 2020

Der ambitionierte Zeitplan ist für viele Mieter des Vorgängerbaus Go:In 1 nebenan kritisch. Sie müssten wegen der Förderrichtlinien der Investitionsbank des Landes Brandenburg, die nur eine temporäre Starthilfe vorsehen, zum Teil schon jetzt ausziehen. Durch eine Ausnahmegenehmigung können die Unternehmen immerhin bis Ende 2020 bleiben. Spätestens dann muss der Nachfolgebau fertiggestellt sein.

Rechts der Bahntrasse (oben im Bild), wird die Universität Potsdam (unten) weiter in die Golmer Feldmark wachsen. Quelle: Lutz Hannemann

Universität wird östlich der Bahnlinie ihren Campus erweitern

Östlich der Bahnlinie wird vor allem die Universität wachsen, wofür der Bebauungsplan 129 noch einmal geändert werden muss. „Da haben wir zu enge Vorgaben gemacht, aber die Universität braucht dort Flächen, so dass wir den Plan noch mal anfassen müssen“, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) im Hauptausschuss. Bis Ende 2019 soll die Erschließung der zehn Hektar umfassenden Grundstücke abgeschlossen sein. Neben der Uni sind dort Gewerbeflächen für Ausgründungen aus den Instituten und für externe Mieter vorgesehen.

Der Wissenschaftspark Golm

Seit den 1990er Jahren wird das Umfeld des Campus der Universität Potsdam in Golm entwickelt. Über 400 Millionen Euro wurden dort seitdem investiert. 1992 wurde das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung eröffnet. 1994 entstand das Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, das jetzt erweitert werden soll. 1999 zog das Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung von Berlin nach Golm. Im gleichen Jahr eröffnete auch das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik eine Zweigstelle in Golm. Ein Teil des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie zog 2007 von Bergholz-Rehbrücke dorthin.

Für die internationale Vermarktung soll der Wissenschaftspark künftig auch einen englischen Namen bekommen.

Von Peter Degener

Kultur Musikfestspiele Potsdam Sanssouci - MeToo bei Ovid

Die Potsdamer Musifestspiele katapultieren Alessandro Melanis Einakter „L’Europa“ ins Heute. Ein Gewaltakt, der nicht wirklich überzeugt.

15.06.2018

Heute wird gerockt, gelesen, gelauscht sowie gelaufen – und der Kaiser dämmert so vor sich hin. Wärmer wird es auch wieder. Gut, dass es für Blutspender eine erfrischende Belohnung gibt.

15.06.2018
Potsdam Restauranttest „Aufgetischt“ - So schmeckt es im „Dreimäderlhaus“

Klopse nach Rezept in einer Institution: Eine „Berliner Schnauze“ im „Dreimäderlhaus“serviert Klopse, flotte Sprüche und gutes Essen für kleines Geld.

05.07.2018
Anzeige