Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wo ein Wille ist, ist noch kein Weg
Lokales Potsdam Wo ein Wille ist, ist noch kein Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 15.09.2017
Das auf einer Anhöhe gelegene Wohnhaus ist nur über eine Treppe zu erreichen, die Udo Maier mit seinem Rollstuhl nicht überwinden kann. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Berliner Vorstadt

Enttäuschung im Stadtpalais am Tiefen See, wo der Rollstuhlfahrer Udo Maier (75) in seiner Wohnung festsitzt. Nach dem Besuch des Beauftragten der Landeshauptstadt Potsdam für Menschen mit Behinderung und einem Vertreter der Bayerischen Immobilienmanagement GmbH, die die exklusive Wohnanlage am Glienicker Horn im Auftrag der Eigentümer verwaltet, zeichnet sich ab, dass Udo Maier weiter auf einen barrierefreien Zugang zum Haus warten muss.

„Ich hatte mir schon gedacht, dass das schwer werden wird“, sagt Udo Maier. „Aber ich habe auch gedacht, wir kommen ein Stück weiter.“ Maier und seine Frau haben sich vor sechs Jahren in eine Eigentumswohnung in einer der Stadtvillen eingemietet. „Wir haben uns ganz bewusst für eine Wohnung im Erdgeschoss entschieden – man wir ja älter“, sagt Udo Maier. Seit der Amputation des linken Unterschenkels im Frühjahr ist er auf den Rollstuhl angewiesen. In seinem Apartment kommt er klar. Auch vor die Wohnungstür und – mit Hilfe – vor den Eingang kann er rollen. Doch das etwas höher als der Rest der Anlage gelegene Haus ist nur über eine Treppe zu verlassen – und die ist ein unüberwindbares Hindernis für den Rollstuhlfahrer.

Deshalb hatte Udo Maier die Eigentümerversammlung darum gebeten, über die Grünfläche vor dem Haus Rasengittersteine verlegen zu lassen – über den Weg könnte er selbstständig den Vorplatz, die Straße und den nahen Uferweg erreichen. Er hatte auch angeboten, die anfallenden Kosten zu übernehmen. Doch die Eigentümerversammlung lehnte ab.

„In dem Vor-Ort-Gespräch wurde mir nun mitgeteilt, dass die Bausteine auch gar nicht geeignet sind“, sagt Udo Maier. Demnach komme nur ein solider Weg in Frage. „Das ist natürlich viel teurer. Ich werde trotzdem einen Kostenvoranschlag dafür einholen und noch einmal bei der Eigentümerversammlung anfragen.“

Es bestehe allerdings ein weiteres Problem: Laut Turnus kommen die Wohnungseigentümer erst in einem Jahr wieder zusammen. Bis zum nächsten Sommer möchte und kann Udo Maier aber nicht warten. Er hoffe darauf, dass eine außerordentliche Sitzung einberufen wird. Bis dahin bleiben ihm und seinem Rollstuhl nur der Balkon, für den er eine kleine Rampe gekauft hat.

Von Nadine Fabian

Laufen, zuhören, wählen, demonstrieren und mampfen: In Potsdam geht es heute wieder vielfältig und kunterbunt zu. Vielleicht so bunt wie die Parkplätze in der Brandenburger Vorstadt heute werden könnten.

15.09.2017

Theodor Storm hätte am Donnerstag seinen 200. Geburtstag gefeiert – er verbrachte auch vier wenig glückliche Jahre in Potsdam. Eine Spurensuche über drei Wohnungen in der preußischen Residenzstadt.

14.09.2017

Vier Legislaturperioden saß die SPD-Abgeordnete Andrea Wicklein im Bundestag, drei davon hatte sie das Direktmandat im Wahlkreis 61 inne. Nun tritt sie nicht mehr an. Ihre Bilanz ist positiv: Man könne im Parlament mehr bewegen, als sie sich habe vorstellen können.

17.09.2017
Anzeige