Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wohnungspreise in Potsdam steigen kräftig an
Lokales Potsdam Wohnungspreise in Potsdam steigen kräftig an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 03.11.2016
Wohnungsneubau im Bornstedter Feld in Potsdam Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Potsdam wächst – und damit ziehen auch die Preise für Wohneigentum weiterhin kräftig an. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Postbank-Studie „Wohnatlas 2016 – Leben in der Stadt“. „Der Potsdamer Immobilienmarkt wird sich auch künftig dynamisch entwickeln. Neubauwohnungen in Potsdam sind sichere und rentable Anlageobjekte“, heißt es dort. Im vergangenen Jahr lag der durchschnittliche Preis für Eigentumswohnungen in der Landeshauptstadt bei 1900 Euro pro Quadratmeter und war damit um 23 Prozent höher als im Durchschnitt der großen deutschen Städte. Bis 2030 könnten die Preise für Eigentumswohnungen in Potsdam laut Studie zwischen 35 und 40 Prozent steigen.

Das Bevölkerungswachstum in Potsdam lag in der Zeit zwischen 2000 und 2015 bei fast 14 Prozent und damit um knapp zwölf Prozentpunkte über dem Städte-Durchschnitt. Derzeit wohnen über 170 000 Menschen in etwas mehr als 89 000 Haushalten in der Stadt an der Havel. Zwar wuchs zeitgleich durch Neubau auch der Wohnungsbestand um zwölf Prozent, doch längst steigt der Wohnungsbedarf schneller als das Angebot. Die Gründe sind laut Studie vielfältig: Zum einen nahmen die Erwerbstätigkeit und der Anteil der hoch qualifizierten Beschäftigten im Vergleich zu anderen großen deutschen Städten überdurchschnittlich zu. So beträgt das durchschnittlich verfügbare Einkommen pro Kopf in Potsdam etwa 21 900 Euro und liegt mit 7,5 Prozent über dem Durchschnittswert der untersuchten Städte. Zum anderen erhalte die Nachfrage nach Wohnungen durch den Zuzug von Flüchtlingen zusätzliche Dynamik.

Von Jens Trommer

Potsdam Angriff auf Potsdamer Moschee - Polizei wertet Marke vom Ferkelkopf aus

Neuer Vorstoß im Fall der geschändeten Al-Farouk Moschee in Potsdam: Die Polizei wertet jetzt die Erkennungsmarke aus, die sich am Ohr des vor die Tür gelegten Schweinskopfs befand. Nach Auskunft von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) könne der Weg des Schweinehauptes bis zu einem Schlachtbetrieb in Mecklenburg nachverfolgt werden.

03.11.2016

Ob kaputtes Kinderspielzeug oder defekte Haushaltsgeräte – wer sich von seinen Lieblingsstücken nicht trennen möchte, ist im Bürgerhaus am Schlaatz richtig. Einmal im Monat öffnet dort die Selbsthilfewerkstatt ihre Pforten. Wer vorbeischaut und sich beim Reparieren versucht, unterstützt ganz nebenbei noch die Ausbildung neuer Hausmeister.

03.11.2016

Ist Ihnen das Landtagsschloss obenrum zu kahl? Dann aufgepasst und die Daumen gedrückt: Heute wird die Debatte über eine mögliche Rückkehr der Attikafiguren fortgesetzt. Die Figuren standen bis zur Sprengung des Stadtschlosses 1959/60 in Potsdam und wurden später nach Berlin gebracht, wo sie nun die Humboldt-Universität zieren.

03.11.2016
Anzeige