Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wolfgang Joop tauft Orchidee „Wolfi“
Lokales Potsdam Wolfgang Joop tauft Orchidee „Wolfi“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 12.04.2017
Wolfgang Joop. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Modedesigner Wolfgang Joop hat jetzt auch einer Orchidee seinen Namen gegeben. Der 72-Jährige taufte am Mittwoch in der Potsdamer Biosphäre eine Neuzüchtung auf den Namen „Phalaenopsis Wolfi“. „Schon als Kind war ich von Orchideen begeistert, wenn ich mich im Winter im Park Sanssouci im Botanischen Garten ‚rumtrieb“, erzählte der Modedesigner. „Später verdiente ich mir mit Orchideenbildern im Stil der alten holländischen Meister mein erstes Geld.“

Heute macht ihn der Anblick von Orchideen häufig traurig. „Ich finde es schlimm, wenn ich diese edlen Gewächse für 3,50 Euro an der Supermarktkasse sehe und weiß, dass sie dann in trockener und staubiger Büroluft dahinvegetieren müssen“, sagte Joop. Daher kann man dem 72-Jährigen auch mit einem Blumenstrauß keine Freude machen. „Die armen Blumen haben dann ja nur noch eine Woche zu leben und können sich nicht mehr, wie in der Natur, zurückziehen.“

Von Klaus Peters

Mehr als 1,7 Millionen Euro brachten Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren, der Stadt Potsdam im vergangenen Jahr ein. Einen von ihnen traf es besonders hart: 480 Euro musste ein Raser zahlen, weil er im Stadtgebiet deutlich zu schnell fuhr.

15.04.2017
Potsdam Potsdams Superintendent Zehner - „Ich werde zur Verfügung stehen“

Superintendent Joachim Zehner kann sich eine zweite Amtszeit vorstellen – zumindest für vier Jahre. Er möchte den Dialog zwischen Christen und Muslimen befördern und sich weiter für die Umsetzung des Garnisonkirchenkonzepts einsetzen.

11.04.2017
Potsdam Kinderbetreuung in Fahrland - 90 Kita-Plätze müssen her – sofort

Fahrland ist reich an Kindern gesegnet – allein die Betreuungsplätze fehlen. Nachdem es Ende März in einer Ortsbeiratssitzung hoch her gegangen war, bat der Sozialbeigeordnete der Landeshauptstadt Potsdam nun zur Bürgerversammlung, stellte sich den Fragen verzweifelter Eltern und erklärte, was die Stadt für sie tun kann.

11.04.2017
Anzeige