Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam ZZF erforscht DDR-Gesundheitswesen
Lokales Potsdam ZZF erforscht DDR-Gesundheitswesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 04.07.2017
Das ZZF ist in seiner heutigen Form 1996 gegründet worden. Es ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft. Quelle: Jürgen Baumann / ZZF
Anzeige
Potsdam

Das Potsdamer Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) untersucht in einem neuen Forschungsvorhaben die Entwicklung der Gesundheitspolitik in der DDR nach dem Ende des Nationalsozialismus.

In dem zweieinhalbjährigen Projekt sollen personelle, institutionelle und programmatische Kontinuitäten und Neuanfänge in der Ost-Gesundheitspolitik erkundet werden. Das teilt das ZZF mit. Das Bundesministerium für Gesundheit fördert das Projekt, welches im Juli 2017 startet.

Überprüfung der Mitarbeiterbiografien

Zunächst sollen die Biografien und die Auswahl der leitenden Mitarbeiter des Ministeriums für Gesundheitswesen erforscht werden. So wird untersucht, in welchem Umfang diese ehemals nationalsozialistischen Organisationen angehörten oder durch ihre berufliche Tätigkeit belastet waren.

Das Institut sitzt am Potsdamer Neuen Markt. Quelle: Joachim Liebe

Dabei wird auch geprüft, inwieweit sie zuvor an rassistischen Praktiken wie Zwangssterilisationen und „Euthanasie“ oder an der medizinischen Unterversorgung von Kriegsgefangenen beteiligt waren. Zudem untersucht das Forschungsprojekt, welche gesundheitspolitischen Traditionen in der DDR verändert oder fortgeführt wurden und welche Praktiken das Ministerium neu etablierte.

Damit rücken die Folgen der spezifischen Personalauswahl der DDR für die Gesundheitspolitik und die administrative Praxis in den Vordergrund. Das Projekt steht in enger Verbindung zu einem Parallelprojekt am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, das ab Sommer 2018 die Geschichte des Bundesministeriums für Gesundheit erforscht.

Von MAZonline/ Saskia Kirf

Was wird in Potsdams Moschee gepredigt? Diese Frage bewegt seit dem Buch „Inside Islam“ des Journalisten Constantin Schreiber. Schreiber meint: In der Al-Farouq-Moschee werde zur Missionierung „ungläubiger“ Deutscher und gegen die Integration von Flüchtlingen aufgerufen. Nun wird es ein Treffen zwischen Schreiber und dem Imam der Moschee geben.

04.07.2017

Magdeburg. Schade, aber wir müssen die heutige Vorschau mit Magdeburg beginnen, denn die Landeshauptstadt aus Sachsen-Anhalt hatte am Montagabend beim Start der Umfrage zu den smartesten Städten einige Stimmen mehr als Potsdam gesammelt. Aber es ist ja noch Zeit. Zeit für viele schöne Veranstaltungen und wichtige Termine – heute in Potsdam.

04.07.2017

Die SPD, CDU und Grüne haben sich auf eine Bürgerbeteiligung mit Workshop geeinigt, um die Nutzung der Biosphäre als Sportstätte und Kieztreff für alle Generationen prüfen zu lassen

04.07.2017
Anzeige