Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zeit für ’nen Zeitsprung
Lokales Potsdam Zeit für ’nen Zeitsprung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 05.04.2013

Aber nach denen kann man wenigstens die Uhr stellen. Wer will da schon den Zeigefinger heben, wenn manche Ostertouristen ihren Spaziergang im Park Sanssouci nur noch mit Glühwein ertragen?

•••

Fast höhnisch könnte man da auch diese Aktion finden: Nach Art von „Rudis Resterampe“ versteigert das Fundbüro der Stadtverwaltung von kommenden Donnerstag an liegengebliebene Bikinis und Außenbordmotoren, Picknick-Sets und Campingstühle. Oder will man uns einfach ein wenig Hoffnung machen, dass die Urlaubs-Saison doch noch in die Gänge kommt? Bisher hat von diesem „Frühling“ ja nur profitiert, wer seinen Gästen wenigstens die Illusion von Wirtlichkeit vermitteln kann: In der Biosphäre etwa treten sich die Leute schon auf die Füße auf der Suche nach einem warmen Plätzchen. Dann doch lieber in ein Straßencafé in der Innenstadt, da herrscht wenigstens freie Platzwahl.

•••

Aber genug der Miesepetrigkeit, Potsdam hat schließlich mehr zu bieten als skandinavische Sommernachtsträume. Zum Beispiel die beste Versorgung mit Kita-Plätzen von allen deutschen Landeshauptstädten: Fast 73 Prozent der unter Zwölfjährigen werden hier betreut. Höchste Zeit also für unsere spätpubertierenden Mittdreißiger, sich eine neue Ausrede einfallen zu lassen, warum das mit dem Nachwuchs gerade nicht so gut in die Lebensplanung passt.

•••

Wie wär’s mit „Alle 16 Jahre im Sommer“? Gestern hatte das neue Stück des Potsdamer Star-Dramaturgen John von Düffel Premiere am Hans-Otto-Theater: In Zeitsprüngen von 1974 bis 2006 folgen wir den Bewohnern einer Westberliner WG durch die wilde Jugend in die Kälte der bürgerlichen Ehe und schließlich in die Einsamkeit – und das trotz erfüllten Kinderwunsches. Noch nicht überzeugt? Nebenbei geht’s auch um Fußball.

•••

Genau wie bei Babelsberg 03. Der Drittligist hat diese Woche erstmal einen Notvorstand vom Amtsgericht verordnet bekommen. Die amtierenden Gremien waren nicht satzungsgemäß zustande gekommen. Nun könnten innerhalb von 14 Tagen die Mitglieder einberufen werden, um den chronisch klammen Verein wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Nötig wäre es, denn schon rufen die Ersten nach geordneter Insolvenz und einem Neustart in der vierten Liga. Beim Blick auf die Tabelle könnte man allerdings meinen, dass sich die Frage bald eh nicht mehr stellt: Platz 18 von 20. (Von Martin Küper)

Potsdam Städtische Pro Potsdam macht 2012 rund 30 Millionen Euro Plus, das Geld steht aber nur in den Büchern - Millionengewinn auf dem Papier

Das weckt Begehrlichkeiten: Die städtische Holding Pro Potsdam hat im vergangenen Jahr voraussichtlich einen Gewinn von rund 30 Millionen Euro gemacht. Doch Pro-Potsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal dämpft die Hoffnungen auf zusätzliche Investitionen zum Beispiel beim Bau von dringend benötigten Wohnungen: „Das Geld steht uns nicht wirklich zur Verfügung, es ist im Grunde ein reiner Buchgewinn“, sagte er am Freitag zur MAZ.

05.04.2013
Potsdam Historische Linde kommt an den Landtag zurück - Rückkehr

Das Potsdamer Landtagsschloss ist bald fertig, doch das Umfeld des zukünftigen Landtags ist noch immer die reinste Baustelle. Immerhin hat das Unternehmen Kondor Wessels jetzt angekündigt, sein Bauvorhaben an der Alten Fahrt demnächst zu beginnen.

05.04.2013
Potsdam Ausstellung „Hemispheres“ im Kunsthaus „Sans titre“ - Die Mission des Mönchs

Das Genre der Graphic Novel hat den Comic als seriöses Kulturgut revolutioniert und erfährt seit Jahren eine gesteigerte Aufmerksamkeit in der Literaturwelt. Mit „Hemispheres“ wird vom 12. bis zum 15. April im Kunsthaus „Sans titre“, Französische Straße 18, ein ambitioniertes Projekt aus Potsdam präsentiert, das erstmals an der Red Wall im Waschhaus und bei den Brandenburger Designtagen zu sehen war.

05.04.2013