Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Zeitreise zur alten Alten Fahrt

Abstecher zu den Archäologie-Ausgrabungen Zeitreise zur alten Alten Fahrt

Bevor die Baukräne an der Havel in Potsdam aufgestellt werden, sollte man noch einen Abstecher zu den Archäologie-Ausgrabungen machen.

Alte Fahrt, Potsdam 52.395981 13.064857
Google Map of 52.395981,13.064857
Alte Fahrt, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Vorhang auf, das Spiel beginnt!

Blick auf die Alte Fahrt nach Kriegsende

Quelle: POTSDAM-MUSEUM FÜR GESCHICHTE

Potsdam. Es gibt Sehenswürdigkeiten, die gibt’s eigentlich gar nicht. Jedenfalls ist die Sehenswürdigkeit „Alte Fahrt“ derzeit noch in keinem Reiseführer verzeichnet. Und trotzdem ist sie ein Magnet. Immer wieder bleiben Passanten am Bauzaun am Alten Markt stehen. Manche nur wenige Minuten, andere sogar eine Viertelstunde. Ein paar sind wohl auch „Stammgäste“, die seit Monaten verfolgen, wie die Alte Fahrt jeden Tag ihr Gesicht verändert.

Sie schauen auf die große Fläche, die zum Wasser hinunterführt, und auf die schräg vis-à-vis vom Stadtschloss aufragenden imposanten Sandpyramiden. Bagger kriechen darauf wie Riesen-Raupen herum. Die Zaungäste verfolgen, wie barocke Backsteinmauern nach Jahrhunderten wieder das Licht der Potsdamer Oberwelt erblicken. Oder wie schwarzgraue Hölzer – mittelalterliches Treibgut – vorsichtig von Archäologenhand freigelegt werden.

Bald sollen an der Alten Fahrt die ersten Baukräne stehen. Aber vorher sollte man noch die Gelegenheit nutzen und einen Blick in die Vergangenheit tun. Auf der Höhe vom Theaterschiff sind zum Beispiel Mauern zu erkennen: Kellermauern – die letzten Reste des einst so stolzen Palastes Barberini, erbaut unter der Regentschaft Friedrichs II. und architektonisch „geklaut“ von einem römischen Palazzo. Im Barberini traf sich ab der Mitte des 19. Jahrhunderts die Potsdamer Bürgerschaft zum Feiern und Tanzen und zur Fortbildung. Im Vorderhaus hatte unter anderem der „Kunst- und Wissenschaftliche Verein“ seinen Sitz. Weil der König den Hauseigentümern finanziell unter die Arme griff, mussten sie versprechen, dem Verein die Räume „auf ewige Zeiten“ unentgeltlich zur Nutzung zu überlassen. In den beiden havelseitigen Seitenflügeln befanden sich Wohnungen. 1912 kaufte die Stadtverwaltung dann das Barberini, um Büros hier unterzubringen. Vermerkenswert in der Chronik wäre zudem noch die jugendfreundliche Nutzung: Vor dem Krieg quartierte man eine Jugendherberge in den Seitenflügeln ein. Dann kam das Jahr 1945, als unter den Bomben alles in Schutt versank: das Barberini, die benachbarten Palazzi Chiericati und Pompeji, das elegante Palast-Hotel an der Langen Brücke und all die anderen Häuser, die oft mit Caféterrassen nebst Wasserblick gelockt hatten. Alte Bilder zeichnen das Stimmungsbild eines Klein-Venedig an der Alten Fahrt.

Tempi passati – vergangene Zeiten. Nicola Hensels Beruf ist es, diese Zeiten wieder ans Licht zu holen. Momentan graben die Archäologin und ihr Kollege Volker Neukampf in der Mitte des Barberini-Areals. Hensel ist eine schlanke Frau, in der Hand eine Schippe, an den Füßen festes Schuhwerk. Vor 800 Jahren hätte sie an derselben Stelle Schwimmflossen gebraucht. „Die Uferlinie lag etwa 40 Meter näher am Alten Markt“, erklärt sie und zeigt auf die uralten Eichenholzpfähle, die jetzt wieder aus dem Boden ragen: Reste einer Befestigung mit Steganlage. Schon im späten Mittelalter begannen die Potsdamer aber mit der Aufschüttung der Wasserfläche, um Land zu gewinnen.

Blick auf die Alte Fahrt vor demZweitenWeltkrieg

Quelle: POTSDAM-MUSEUM FÜR GESCHICHTE

Gleich neben dem Barberini standen auf der Höhe des Alten Rathauses die Häuser der Brauerstraße. Hier sind die alten barocken Tonnengewölbe der Vorderhauskeller noch gut zu erkennen. Im Hofbereich fand man Gräber von slawischen Siedlern, die wohl schon Christen waren. Woran man das erkennt? „Die Köpfe der Toten blickten in Richtung Osten, der aufgehenden Sonne entgegen.“.

Wenn man sich als Spaziergänger zur Wasserseite ans Theaterschiff begibt, kann man in den freigelegten Häuserresten sogar noch schwarz-weiße Wandfliesen und Reste eines Bodenbelags erkennen. Hier, so mutmaßt Hensel, befand sich in der Vorkriegszeit wohl die Küche einer Gaststätte. Die Alte Fahrt ist eine Fundgrube quer durch die Zeiten. Sogar Gräber aus der Ötzi-Epoche, aus der Jungsteinzeit, hat man gefunden: Die Toten wurden auf Scheiterhaufen verbrannt; ihre Knochen in Gefäßen bestattet.

Die modernsten Funde machte man im Palast-Hotel an der Langen Brücke: Tassen, Kännchen zu Dutzenden – die Überreste des hoteleigenen Kaffeeservice! Besonders hübsch fand Nicola Hensel einen Fund aus den Barberini-Grabungen: ein Parfümfläschen aus Glas; auf der einen Seite der Schriftzug „Potsdam“, auf der anderen die Initialen von Fridericus Rex. Möglicherweise ein Geschenk der Bürger an ihren König. Warum aber „verschlug“ es den royalen Toilettenartikel ausgerechnet ins Bürgerpalais am Alten Markt? Vielleicht das Indiz einer geheimnisvollen Liaison des Königs? Leider nein. Die Erklärung sieht viel schlichter aus, vermutet die Archäologin: Während des Kriegs musste das Museum seine Bestände teilweise ins Barberini auslagern – den Flakon inklusive.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg