Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zentrum-Ost soll größer werden
Lokales Potsdam Zentrum-Ost soll größer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 07.12.2017
Blick über Havel und Humboldtbrücke zum Park Babelsberg (l.) und dem Zentrum-Ost. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Das Wohngebiet Zentrum-Ost soll trotz Kritik von Denkmalpflegern und Umweltverbänden in Richtung Humboldtbrücke wachsen. Das haben die Stadtverordneten am Mittwochabend nach heftiger Diskussion beschlossen. Grund des Streits: Für den Bau von rund 270 Wohnungen soll das Wäldchen zwischen Nuthestraße, Wohngebiet und Uferweg gerodet werden. Georg Bittcher (Die Andere) und Saskia Hüneke (Grüne) kritisierten den drohenden Verlust innerstädtischen Grüns als Naturraum und als Naherholungsmöglichkeit für die Anwohner.

Abgelehnt wurde ein Änderungsantrag der Grünen, nach dem der Uferbereich zwischen der Nuthemündung und der Humboldtbrücke „als öffentliche Gründfläche“ erhalten und weiter entwickelt werden sollte. Ziel wäre die Verlängerung des zur Bundesgartenschau 2001 angelegten Nutheparks gewesen – und die Einschränkung der Neubauten. SPD-Fraktionschef Pete Heuer und der Vorsitzende des Bauausschusses Ralf Jäkel (Linke) verwiesen auf eine bereits von den Ausschüssen bestätigte Ergänzung, nach der ein 27 Meter breiter Streifen mit Bäumen und Sträuchern am Ufer „dauerhaft erhalten“ und „während der Bauzeit geschützt“ werden soll.

In namentlicher Abstimmung abgelehnt wurde ein Änderungsantrag der Anderen, nach dem die weiteren Planungen ohne die Einbeziehung von Flächen erfolgen sollte, die im Flächennutzungsplan als Grünflächen festgesetzt sind. Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) wies die Behauptung von Andreas Walter (Grüne) zurück, in der Stadt würden „zur Zeit in atemberaubender Geschwindigkeit Grünflächen aus dem Flächennutzungsplan herausgelöst“.

Nach den aktuellen Plänen sollen auf drei Baufeldern mehrere drei- bis fünfgeschossige Wohnhäuser errichtet werden. 20 Prozent der aktuell geplanten 270 Wohnungen sollen im sozialen Wohnungsbau errichtet werden. Entlang der Nuthestraße entsteht laut Bauplanung eine „klare städtische Kante“. Bestandteil des neuen Quartiers sind eine Schule und eine Kindertagesstätte.

Nach dem am Mittwoch mit den Stimmen von SPD, CDU und Linken verabschiedeten Auslegungsbeschluss sollen der Bebauungsplan Nr. 145 „Am Humboldtring“ und die beabsichtigte Änderung des Flächennutzungsplans erneut öffentlich zur Diskussion gestellt werden.

Konflikte mit der Schlösserstiftung

Denkmalpfleger kritisieren die geplante Erweiterung des Wohngebiets Zentrum-Ost nicht zuletzt, weil sie Sichtbeziehungen aus dem als Weltkulturerbe besonders geschützten Park Babelsberg in die Umgebung beeinträchtigen könnten.

In dem Gebiet gibt es weitere Konfliktherde. Das akuteste Problem betrifft das Bootshaus des Seesportclubs Potsdam im Park Babelsberg, das auf Dringen der Stiftung zum Jahressende geräumt werden soll. bisher gibt es keiner Alternative dafür.

Offen ist der Fahrplan für die Verlegung des Stadtbades Babelsberg Richtung Humboldtbrücke. Dafür wäre ein Grundstückstausch zwischen Stadt und Stiftung nötig. Das Bad würde auf die jetzt vom Seesportclub genutzten Flächen vorrücken.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Oberlin und Bergmann verhandeln - Potsdamer Kliniken unter Druck

Die Konkurrenz aus Berlin bringt die Potsdamer Kliniken zunehmend in Zugzwang. Das Oberlinhaus und das städtische Ernst-von-Bergmann-Klinikum führen nun Gespräche, wie sie sich – etwa durch Kooperationen – besser für den Wettbewerb aufstellen können. Ein Verkauf der Oberlinklinik soll aber nicht geplant sein.

08.12.2017

Über 100 Hinweise sind bisher zu dem DHL-Erpresser, der am 1. Dezember eine gefährliche Paketbombe nach Potsdam liefern ließ, eingegangen. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang zu einem ähnlichen Fall vom November gibt. Brandenburgs Innenstaatssekretärin spricht von einer „Gefahr für Leib und Leben“ durch die Potsdamer Paketbombe.

07.12.2017

Die Schriftstellerin Helga Schütz ist seit Mittwoch Ehrenbürgerin der Landeshauptstadt Potsdam. Die Ehrenbürgerschaft ist die höchste Auszeichnung, die eine Kommune verleihen kann. Mit Helga Schütz wird in Potsdam erstmals eine Frau gewürdigt.

07.12.2017
Anzeige