Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Zibb“ sendet aus dem Sommergarten
Lokales Potsdam „Zibb“ sendet aus dem Sommergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 12.07.2016
Moderator Harald Pignatelli mit Ernährungsexpertin Vera Spelerberg im „Zibb“-Sommergarten. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Einmal live bei einem möglichen „Angriff der Killerbienen“ dabei sein – dafür muss man nicht nach Hollywood. Ein Ausflug in den Sommergarten des RBB-Magazins „Zibb“ reicht. Ehrlicherweise muss man jedoch sagen, dass auf dem Gelände an der Marlene-Dietrich-Allee 60 000 Honigbienen und keine filmreifen Mörderinsekten eingezogen sind. Doch ein Sicherheitsabstand soll gewahrt bleiben, weshalb „Zibb“-Reporterin Janna Falkenstein samt Kamerateam mit Imker Holger Ackermann behütet und verschleiert vor den Bienenkästen stehen. Beim „Zibb“-Sommergarten summt und brummt es also. Staunenswertes rund um die fleißigen Bienen – für 500 Gramm Honig sind drei Millionen „Blütenbesuche“ nötig – liefert der telegene Ackermann. Vor Moderator Harald Pignatelli stehen verschiedene Honiggläser, die nicht geöffnet werden, um keine „Kundschafterbienen“ zu locken. Ja, Bienen können riechen. Sogar Menschen!

Seit 2007 sendet „Zibb“ („Zuhause in Berlin & Brandenburg“) sommers unter freiem Himmel. „Aus einer Laune heraus“ sei das Format entstanden, erzählt Redaktionsleiter Jens Riehle. Anfänglich habe man probeweise das Studio verlassen, dann wurde die „halbe Sendung“ draußen gedreht und irgendwann ward der „Zibb“-Sommergarten geboren. Das Publikum erwartet die gewohnt vergnügliche e Mischung aus interessanten Gästen, Tipps und Service, Gewinnspiel und Live-Musik – das Beste: Die Zuschauer sitzen in der ersten Reihe. Bei Unwetter geht’s ins Trockene. Die Sendung werde im Studio beendet, das Publikum ins Foyer gebracht, so Riehle.

Drei mal zwei Tickets zu vergeben

Den RBB-Stars hautnah bei der Arbeit zuzusehen, das zieht: Bereits im April erreichen die Redaktion die ersten Fragen nach den (kostenlosen) Tickets. Die montags bis donnerstags 60 und freitags 100 Plätze für die Sendungen sind weg – RBB und MAZ vergeben noch drei mal zwei Karten. Auch die Moderatoren mögen das luftige Format im Grünen, weil sie „die Rampensau rauslassen“ können, sagt Riehle. Harald Pignatelli, Susanne Tockan, Madeleine Wehle, Uwe Madel, Nadine Heidenreich, Marco Seiffert – wer ist die größte Rampensau? „Das können alle wirklich gut“, so der Redaktionsleiter. Dass sich Pignatelli („ich sehe auch von hinten gut aus“) mal verhaspelt oder Gästenamen verwechselt – geschenkt. That’s live. Zumal sich der Moderator am Montagabend ohne Partnerin durch die Sendung charmiert, weil Susanne Tockan bei „RBB um Vier“ einspringen muss.

Das Bienenvolk kann übrigens via Live-Kamera im Internet beobachtet werden. In er vergangenen Woche war die Verbindung eine Weile unterbrochen. Der Gärtner hatte beim Schneiden der Hecke das Kabel gekappt.

Drei mal zwei Tickets vergeben die Märkische Allgemeine Zeitung und der Rundfunk Berlin-Brandenburg für den „Zibb“-Sommergarten. Interessenten können sich am Donnerstag, dem 14. Juli, zwischen 9 und 10 Uhr in der RBB-Serviceredaktion unter dem Stichwort MAZ melden: 0331-97993-2171.

Von Ricarda Nowak

Brandenburg Brandenburger Absolventen mit Topnoten - Experten zweifeln am Abitur-Niveau

Immer mehr Schüler in Brandenburg erreichen beim Abitur die Topnote 1,0. Sind die Schüler einfach immer fleißiger oder sinken die Prüfungsanforderungen? Unter Experten ist eine Debatte darüber entbrannt.

13.07.2016
Potsdam Streit um Kita-Gebühren in Potsdam - Stadt weist Vorwurf der Träger zurück

Lässt die Stadt Kita-Träger und Eltern mit einer unklaren Regelung im Regen stehen? Die Arbeiterwohlfahrt klagt wegen der neuen Kita-Satzung gegen die Stadt. Die wiederum verweist auf die Träger – und ist sich offenbar keiner Schuld bewusst.

12.07.2016
Potsdam Zu Hause in... den nördlichen Ortsteilen - Willkommen bei den Nachbarn vom Lande

Potsdams ländliche Ortsteile haben viel zu bieten: Ruhe und Natur, aber auch die Nähe zur Stadt. Wie es sich lebt auf dem Dorf und wie man es sich dort noch schöner machen kann, zeigt Nadine Held aus Marquardt. Als sie vor 13 Jahren in den Ort zog, fehlte ihr „ein wenig mehr Leben“. Heute mischt sie im Kultur- und Heimatverein Wublitztal mit und steht für die neue Dorf-Generation.

12.07.2016
Anzeige