Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Zigarettenautomat in der Waldstadt gesprengt

Potsdam: Polizeibericht vom 5. Juni 2016 Zigarettenautomat in der Waldstadt gesprengt

Am Waldstadtcenter wurde in der Nacht zum Samstag ein Zigarettenautomat gesprengt. Durch die Wucht der Explosion flogen Zigarettenschachteln, Hartgeld und andere Metallteile bis zu 30 Meter durch die Gegend.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Detlev Buck eröffnet mit Fußball-Satire


Quelle: dpa

Potsdam. Nachdem mehrere Anwohner laute Explosionsgeräusche gemeldet hatten, stellten Polizeikräfte am Samstagmorgen einen völlig zerstörten Zigarettenautomaten fest. Unbekannte Täter führten vermutlich Böller in den Automaten ein, um an die Geldkassette und die Zigaretten zu gelangen. Durch die Wucht der Explosion flogen Zigarettenschachteln, Hartgeld und andere Metallteile bis zu 30 Meter weit. Der Tatort wurde weiträumig abgesperrt und kriminaltechnisch untersucht. Der Kriminaldauerdienst ermittelt wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Asylbewerber schlägt Zimmernachbarn krankenhausreif

Ein 46-jähriger Iraner wurde in der Nacht zum Sonntag in der Asylunterkunft Seeburger Chaussee in Groß Glienicke nach einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen. Der Beschuldigte schlug plötzlich und unvermittelt mit einem zwei Meter langen Stock mit Eisenspitze auf seinen schlafenden Mitbewohner ein. Der 30-jährige Iraker erlitt mehrere Knochenbrüche und Hämatome. Er befindet sich derzeit in stationärer Behandlung. Zum Motiv liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Der Kriminaldauerdienst Potsdam hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Schlagring beschlagnahmt

Bei der Durchführung einer Personenkontrolle eines 17-jährigen Potsdamers stellten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Potsdam in der nacht zum Samstag im Binsenhof am Schlaatz einen Schlagring fest und stellten diesen sicher.

Polizei stellt Fahrraddieb in Neu Fahrland

Einen 17-jährigen Fahrraddieb stellten Polizeikräfte in der Nacht zum Samstag im Heinrich-Heine-Weg in Neu Fahrland, nachdem er versucht hatte, ein Fahrrad zu entwenden. Bei Gewahrwerden der Polizei flüchtete der Täter zu Fuß, konnte aber gestellt werden. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten noch eine geringe Menge an Betäubungsmitteln. Er wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen an seine Erziehungsberechtigten übergeben.

Wohnungseinbruch in der Gluckstraße verhindert

Eine aufmerksame Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Gluckstraße stellte am späten Samstagabend von ihrem Küchenfenster aus drei verdächtige Personen fest, die gerade in eine Erdgeschosswohnung einbrechen wollten. Nachdem die Zeugin die Personen ansprach, flüchteten sie in Richtung Pietschkerstraße. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnten die Täter nicht mehr gestellt werden. Durch Kriminaltechniker konnten am aufgehebelten Küchenfenster Spuren gesichert werden.

Wohnungsbrand im Inselhof

Ein 22-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses ließ am Freitagabend auf dem Herd Essen anbrennen und verursachte dadurch einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz. Zwei am Einsatzort eintreffende Beamte begaben sich noch vor Erscheinen der Rettungskräfte in die Wohnung und erlitten hierbei eine leichte Rauchgasvergiftung. Sie wurden nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen und waren auch weiter dienstfähig. Im Verlauf der Ermittlungen stellte sich ebenso heraus, dass der Herd nicht fach- und sachgerecht angeschlossen war. Durch den Brand entstand nur geringer Sachschaden. Die Wohnung ist weiterhin bewohnbar. Der Mieter wurde nicht verletzt.

Schlägereien in Drewitz und am Schlaatz

Mit leichten Gesichts- und Beinverletzungen wurde in der Nacht zum Samstag ein 45-jähriger Potsdamer in ein Krankenhaus eingeliefert, nachdem er mit einer Personengruppe in der Slatan-Dudow-Straße in Streit geraten war. Ein bislang unbekannter Täter fühlte sich durch den Geschädigten provoziert, löste sich aus der Gruppe und schlug auf den Geschädigten ein. Dessen Freundin informierte über den Notruf die Polizei. Die Personengruppe rannte in unbekannte Richtung davon. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Ein 57-jähriger Potsdamer wurde nach einer Körperverletzung stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Der Geschädigte rief am Samstagabend von zu Hause die Rettungskräfte, da er eine Kopfplatzwunde hatte. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Geschädigte zur Mittagszeit mit einem Unbekannten am Bürgerhaus Schlaatz in Streit geriet und in der Folge mit einem Holzknüppel auf den Kopf geschlagen wurden. Der Geschädigte wies einen Atemalkoholwert von 3,48 Promille auf.

 

 

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg