Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zoff um neuen Markt in Teltow
Lokales Potsdam Zoff um neuen Markt in Teltow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.10.2013
Anzeige
Teltow

Einen weiteren Supermarkt findet die Verwaltung auch "durchaus legitim" für eine Stadt in dieser Größe. Die Rede ist von einer Fläche nördlich der Mahlower Straße, neben und hinter der Jet-Tankstelle, ein Areal das nicht der Stadt allein gehört. Ende Januar hatten die Stadtverordneten deshalb beschlossen, einen Bebauungsplan für einen "großflächigen" Supermarkt entwerfen zu lassen und öffentlich auszulegen.

Das Verfahren wurde wenig später allerdings wieder auf Eis gelegt. Bis Ende Oktober sollte die Verwaltung noch eine weitere Idee prüfen: Gegen den Riesenmarkt hatten sich FDP und BIT ausgesprochen. Im Februar hatten sie vorgeschlagen, dass auf dem Areal ein "attraktiver Wohnkiez inklusive Schule und Einzelhandel" entstehen soll, also mehr als ein Großmarkt. Ihr Argument: In der Nachbarschaft gebe es bereits fünf Supermärkte und die Stadt habe keine "Versorgungsengpässe", was Lebensmittelmärkte angeht. Der Fokus sollte deshalb auf kleine und altersgerechte Mietwohnungen gelegt werden, denn daran fehle es in Teltow.

Die Frage, was genau auf dem Grundstücksareal passiert, ist auch heute noch nicht abschließend geklärt. Nun sind die Stadtverordneten aber wieder einen Schritt weitergekommen. Sie haben in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen, dass sich ein externes Projektbüro damit beschäftigen soll, wie die Fläche nördlich der Mahlower Straße entwickelt wird. Dafür stehen den Experten des Büros außerplanmäßig 10 000 Euro aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung. Da es sich bei dem Areal um zwei Grundstücke handelt, wovon eines der Kommune und das benachbarte einem privaten Eigentümer gehört, ist die Stadt vor allem darauf bedacht, dass die Fläche "sinnvoll miteinander verbunden wird". "Im günstigsten Fall entsteht dort eine zusammenhängende Infrastruktur, die örtlich bestehende Bedarfe abdecken kann, sprich Einzelhandel, Wohnraumversorgung sowie den künftigen Schulstandort einer Grundschule", sagt Stadtsprecherin Andrea Neumann.

Wie andere Kommunalpolitiker befürchtet auch Eberhard Adenstedt (Bündnis 90/Grüne), dass der Investor durch die Debatte vergrault werden könnte. "Er kann nicht ewig warten", sagte Adenstedt. Er argumentierte aber auch, dass kein weiterer Discounter gebraucht wird. Wenn, dann solle lieber ein Supermarkt mit hochwertigem Angebot entstehen.

Kommunen können zwar darüber mitentscheiden, ob Einzelhandel entsteht und wie groß gebaut wird, aber nicht ob an den Standort ein Premium- oder ein Billigmarkt angesiedelt wird. Früher gab es auf dem besagten Areal eine Großfleischerei und eine Großbäckerei.

Von Diana Bade

Potsdam Strategie "Aktiv älter werden in Potsdam-Mittelmark" - Frühestens 2015 gibt es Geld

Zehn Punkte umfasst die Strategie "Aktiv älter werden im Landkreis Potsdam-Mittelmark". Doch frühestens ab 2015 wird Geld zur Verfügung stehen, um sie zu verwirklichen. Das mussten die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit und Soziales in ihrer jüngsten Beratung zur Kenntnis nehmen.

28.10.2013
Potsdam Große Erwartungen an Einstieg der Pro Potsdam - Kulturszene im Aufbruch

Die städtische Bauholding wird voraussichtlich zum 1. Januar 2014 den Betrieb und das Marketing der Schiffbauergasse übernehmen. Pro Potsdam und die beteiligten Kultureinrichtungen haben sich auf das gemeinsame Ziel verständigt, dass die Schiffbauergasse internationales Kunstquartier und Publikumsmagnet werden soll.

28.10.2013
Potsdam Beim MAZ-Zeitungsflirt mit Pro Potsdam auf den Baustellen im Bornstedter Feld - Von Star-Architekten und Stadtmuffeln

Die 5a der Zeppelinschule und die Klasse 5/6 der Fröbelschule inspizierten die Arbeiten im Bornstedter Feld: Vom Firmen-Palast in den Baustellenmatsch in den Kita-Rohbau... ‒ der Helm sitzt, das ist die Hauptsache. Sonnengelb, signalrot und weiß wie die frisch getünchten Wände in der Musterwohnung ist der Kopfputz, den sich alle Kinder gackernd auf- und den die allerwenigsten vorzeitig wieder abgesetzt haben.

26.10.2013
Anzeige