Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zukunft des "Freilands" ist gesichert
Lokales Potsdam Zukunft des "Freilands" ist gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 06.09.2013
Das Gelände des Jugendkulturzentrums "Freiland". Quelle: Bernd Gartenschläger
Babelsberg

Das Jugendkulturzentrum „Freiland“ in der Friedrich-Engels-Straße 22 wird weitergeführt. Das haben die Stadtverordneten auf ihrer Versammlung am Mittwoch beschlossen. Das „Freiland“ wurde in den vergangenen Jahren mit städtischer Förderung und einer hohen Eigenleistung der Nutzer auf dem früheren Firmenareal des städtischen Wasserbetriebes errichtet. 2012 sollen rund 60.000 Nutzer auf das Gelände gekommen sein. Mit dem aktuellen Beschluss ist die Zukunft des Zentrums gesichert.

Betreiber bleibt weiterhin die „Cultus UG“. Eine zunächst beabsichtigte jährliche Kündigungsfrist des Vertrages wurde von den Abgeordneten im Beschluss gestrichen. Auch ein Beirat zur Begleitung der Arbeit des „Freilands“ wird nicht wie erst gedacht zwingend vorgeschrieben, sondern nur empfohlen. Abgeordneter Nicolas Bauer (Die Andere) begrüßte die vereinbarten Lockerungen. „Das Freiland hat sich in den letzten Jahren bewährt, es ist richtig, es weiterzuführen“, sagte er.

Für den Fortbestand des Jugendkulturzentrums inklusive der Bewirtschaftung des Jugendklubs „Clubmitte“ sind im Jahr 2013 knapp 140.000 Euro in den Haushalt eingestellt, für 2014 sind es 167.000 Euro.

Potsdam Sportflächen darf erst aufgegeben werden, wenn Ersatz da ist - Uni Potsdam kann am Neuen Palais bauen

Die Expansion des Uni-Campus am Standort Neues Palais ist beschlossene Sache. Die Stadtverordneten stimmten am Mittwoch für die Erweiterung des Geländes im Weltkulturerbe, die den Neubau mehrerer Häuser für die Philosophische Fakultät sowie den Abriss alter DDR-Bauten vorsieht. In den kommenden 15 Jahren sollen 120 Millionen Euro in die Neuordnung des Standortes investiert werden.

05.09.2013
Potsdam Michendorf und Nuthetal wollen selbst Brunnen bohren - Potsdamer Trinkwasser zu teuer

Vor dem Hintergrund steigender Wasserpreise treibt der Zweckverband „Mittelgraben“ seine Pläne für den Bau eines eigenen Wasserwerkes an der B 2 voran. Damit könnte der Verband die Trinkwasserversorgung der Mitgliedsgemeinden Michendorf und Nuthetal komplett in eigener Regie bestreiten und wäre nicht mehr abhängig vom teuren Wasserimport aus Potsdam.

05.09.2013
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 5. September - Kind wird bei Unfall leicht verletzt

+++ Schlaatz: Kind wird bei Unfall leicht verletzt +++ Innenstadt: Fahrgast will sich Kontrolle entziehen +++ Bornstedt: Benzindiebstahl mit gestohlenen Kennzeichen +++

05.09.2013