Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
1500 Euro für die Oberlinstiftung

Benefiz-Kunstauktion in Potsdam 1500 Euro für die Oberlinstiftung

Zum ersten, zum zweiten, ... und: verkauft! Bei der zweiten Benefiz-Kunstauktion in der Babelsberger Oberlinkirche in diesem Jahr kamen Werke von Beuys, Miro und Mattheuer unter den Hammer. Der „Sinnesgarten“ für Taubblinde erhielt einen Teil des Erlöses als Spende.

Voriger Artikel
Aus für Jonny Lee: „Das kam plötzlich“
Nächster Artikel
„Das Schreckliche ist die Hilflosigkeit“

Auktionator Michael Ulbricht mit zwei Werken von Neo Rauch.

Quelle: Köster

Babelsberg. Auktionator Michael Ulbricht ist am Samstag schon vor Beginn der Versteigerung zugunsten des „Sinnesgartens“ auf dem Oberlincampus in Babelsberg auf Betriebstemperatur. Aufmerksamen Blickes streift er durch die kleine Ausstellung der angebotenen Kunstwerke in der benachbarten Oberlinkirche, kommt mit potenziellen Bietern ins Gespräch. 89 Grafiken, Drucke, Radierungen und Gemälde hat der Leipziger Ulbricht dieses Mal dabei, darunter als ein Höhepunkt Wolfgang Mattheuers „Schutzversuch“ (1984), den er 18 Jahre zurückgehalten und bei sich zuhause aufgehängt hatte. Bereits im April hatte Ulbricht in Babelsberg seinen Auktionatorhammer zugunsten der Taubblinden-Einrichtung geschwungen. Nun soll noch einmal Geld für die Oberlinstiftung zusammenkommen.

„Ein Limit habe ich mir nicht gesetzt.“

Katrin Eberhardt aus Bad Belzig hat sich in zwei Lithographien von Otto Dix verguckt. „Ich hatte gestern Geburtstag und möchte mich selbst beschenken“, verrät sie. „Ein Limit habe ich mir nicht gesetzt. Ich merke dann schon, wenn es mir zu viel wird.“ Das kennt Auktionator Ulbricht gut. „Mancher kauft die Namen, mancher kauft, was ihm gefällt“, weiß er. Jene, die sich in die Kunst verlieben und sie nicht als Geldanlage verstehen, kommen dann auch am ehesten in einen Bieterrausch.

Vor allem Potsdamer sind gekommen

Rund 50 Personen, zum größten Teil Potsdamer, sind da, als die Auktion beginnt. Oberlin-Geschäftsführer Matthias Fichtmüller freut sich über die Resonanz und übergibt an den „freundlichen Sachsen“ Ulbricht. Der bringt all seine bald zwanzigjährige Erfahrung ein, um die Kunstwerke anzupreisen. Ein Beuys-Siebdruck geht für 20 Euro raus, ein weiterer für 25. Max Beckmanns „Pierrot und Maske“ bringt 1010 Euro, ein Miro-Holzschnitt 220 Euro und Mattheuers „Schutzversuch“ sogar 1600 Euro. Viele Gebote werden aber nicht live abgegeben, sondern wurden schon bei der Vorbesichtigung am Vortag eingereicht. Diese „Fernbieter“ erhalten nicht selten den Zuschlag.

1500 Euro für Taubblinde

Auch Katrin Eberhardt hat Glück. Beim Gebot von 400 Euro fällt der Hammer, und sie kann die beiden Dix-Werke mit nach Hause nehmen. Fünfzehn Prozent vom Kaufpreis der versteigerten Bilder kommen dem „Sinnesgarten“ des Oberlinhauses zugute. Rund 1500 Euro sind es am Ende geworden. „Wir sind sehr zufrieden“, sagt Stefanie Hahn von der Oberlinstiftung. Ungefähr diese Summe hatte man sich von der Auktion erhofft.

Von Marcel Kirf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg