Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ohne Qualm in Potsdam auf den Bus warten?
Lokales Potsdam Ohne Qualm in Potsdam auf den Bus warten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 16.11.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die SPD-Fraktion will sich für ein Rauchverbot in Bus- und Tramwartehäuschen einsetzen. „Etliche Beschwerden von Fahrgästen haben dazu geführt, dass wir uns darum noch einmal kümmern wollen“, so Fraktionschef Pete Heuer. Das sei allerdings nicht so einfach, weil die Potsdamer Verkehrsbetriebe ViP anders als die Deutsche Bahn auf Bahnhöfen kein Hausrecht an den Haltestellen habe. Der Kooperationspartner Wall, der dem ViP die Wartehäuser zur Verfügung stellt, müsse gefragt werden.

Die Linke reagiert überrascht auf den Vorstoß der SPD-Fraktion, ein Rauchverbot an ViP-Wartehäuschen durchsetzen zu wollen. „Das Rauchverbot ist bereits Beschlusslage“, so Linken-Kreischef Sascha Krämer. „Es ist ja schön, dass Herr Heuer liefern möchte, aber besser wäre es eigene Idee zu entwickeln und nicht beschlossenen Anträge der Linke wieder aufzuwärmen.“

Laut Krämer sollte „das Rauchen im öffentlichen Raum – so wie andere Aktivitäten auch – von gegenseitiger Rücksicht und Respekt vor dem Anderen geprägt sein“. So sollten Raucher, „wenn zwischen zwei Bussen oder Bahnen geraucht werden „muss““, mal einen Schritt beiseite treten, um andere nicht zu belästigen. „Wenn es regnet ... Pech gehabt!“, so der Politiker gegenüber der MAZ. Er glaube zudem nicht, „dass Verbote wirksam sind“. Er plädiere daher „an die Vernunft, Toleranz und an die Verantwortung gegenüber anderen“.

Sind Sie für ein generelles Rauchverbot an Bushaltestellen?

Die SPD in Potsdam ist für ein Rauchverbot an den Bus- und Straßenbahnhaltstellen. Bisher ist das Rauchen dort nicht ausdrücklich verboten.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Sind Sie für ein generelles Rauchverbot an Bushaltestellen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Seit dem 1. September 2007 gilt bundesweit in Bahnhöfen und Bussen, Bahnen und Zügen ein gesetzliches Rauchverbot – Gleise und Züge sind seither qualmfrei. Auch die ViP zeigte 2013 sich rauchfreien Haltestellen gegenüber sehr aufgeschlossen. Man unterstütze die Regeln für einen strengen Nichtraucherschutz im öffentlichen Nahverkehr, so Vip-Pressesprecher Stefan Klotz im Februar 2013, schwierig sei aber „die Durchsetzung des Hausrechts an den insgesamt 625 Haltestellen in Potsdam“.

Im Frühjahr 2013 hatten die Potsdamer Stadtverordneten beschlossen, die Wartehäuschen als Nichtraucherzonen auszuweisen.

Im Frühjahr 2014 wurde schließlich die erste Nichtraucherzone eingerichtet. Sie ist aber mehr oder weniger nur ein „Appell an die Vernunft“, wie Martin Grießner, Geschäftsführer der ViP damals erklärte.

Von MAZonline

Blöd gelaufen: Die Polizei ermittelt gegen ein Pärchen aus Potsdam, das am Montag in die eigene Wohnung eingebrochen ist. Eine Nachbarin hatte das bemerkt und die Polizei gerufen. Dann wurde es ungemütlich für das Pärchen.

16.11.2016

Die Evangelische Seniorenresidenz Luisengarten in Potsdam wird am Mittwoch eingeweiht. Doch über dem sonst freudigen Anlass liegt ein dunkler Schatten. Jüngst bekam die Einrichtung unangekündigten Besuch von der Heimaufsicht. Schwere Vorwürfe stehen im Raum. Eine Pflegekraft hatte darauf aufmerksam gemacht – und inzwischen eine Kündigung erhalten.

16.11.2016
Brandenburg Drohende Schließung von Traditionsbäcker - Kuchen-Fans kämpfen im Internet um Lieblingsbäcker

In Caputh droht einem 80 Jahre alten Traditionsbäcker mit bestem Ruf das Aus – dabei geht es dem Betrieb wirtschaftlich gut. Es findet sich einfach kein Nachfolger. Ein Problem, das in Brandenburg immer wieder auftritt. Um den Caputher Bäcker zu retten, haben sich Käsekuchen-Fans jetzt über Twitter und Facebook aufgemacht, ihren Lieferanten zu retten.

16.11.2016
Anzeige