Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Trauer und Wut nach Tod von 19-jähriger Radfahrerin
Lokales Potsdam Trauer und Wut nach Tod von 19-jähriger Radfahrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 04.11.2015
Mit Blumen und Kerzen erinnern die Potsdamer an die 19-Jährige, die von einem Lkw überrollt wurde.  Quelle: Marcel Kirf
Anzeige
Jägervorstadt

 Am Tag nach dem tödlichen Fahrradunfall in der Friedrich-Ebert-Straße sitzt der Schock tief. Im Minutentakt bleiben Passanten an der Unfallstelle kurz hinter dem Nauener Tor stehen. Sie legen Blumen nieder, zünden Kerzen an oder hinterlassen kleine Botschaften. In die Trauer mischt sich Wut. Längst ist die alte Diskussion um die Sicherheit von Fahrradfahrern auf Potsdams Straßen wieder aufgeflammt.

Potsdamer sind erschüttert

Tränenüberströmt ist Svenja Gottschlings Gesicht, als sie vor den Blumen und Grablichtern am Straßenrand steht. „Ich habe das junge Mädchen nicht gekannt“, sagt sie schluckend, „aber ich wohne hier ganz in der Nähe und kann es einfach nicht fassen: sie war erst 19 Jahre alt.“ Im Hintergrund erklärt gerade eine Mutter ihrem Fünfjährigen, dass hier am Dienstag ein Mensch gestorben ist. Auch Anne Bade ist ergriffen, als sie ein paar Blüten niederlegt. Sie arbeitet im Restaurant „Petite Pauline“, das sich im Nauener Tor befindet. „Unsere gesamte Belegschaft ist völlig aufgelöst“, berichtet sie. So geht es vielen hier.

Welche Stellen in Potsdam sind für Radfahrer gefährlich?

Ein weiterer Fahrrad-Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen, keine 24 Stunden nach dem Tod der 19-Jährigen, – zum Glück mit weit weniger dramatischem Ausgang.

In Babelsberg
 

Liebe Leser, wir fragen Sie:
 
Wo wird es für Fahrradfahrer in der Stadt gefährlich? Schreiben Sie uns: Lokalredaktion Potsdam, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam oder: potsdam-stadt@MAZ-online.de

Polizei-Markierungen noch zu sehen

„Wie eng das ist!“, entfährt es Ulf Hildebrand vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ADFC, als neben der kleinen Gedenkstätte ein Radfahrer von einem Auto überholt wird. Sie teilen sich dieselbe Fahrspur, eine Markierung für Radler gibt es an dieser Stelle nicht. Auf dem Asphalt aber sind noch die Polizeikreide-Markierungen vom Vortag zu sehen. Hildebrand kommt gerade aus dem nahegelegenen Rathaus. Dort hat soeben die Arbeitsgruppe Radverkehr getagt. Auch hier war der Unfall Hauptthema, berichtet der ADFC-Mann: „Alle anderen Tagesordnungspunkte traten plötzlich in den Hintergrund.“ Auch die Vertreter der Stadt hätten sich tief betroffen gezeigt, erzählt Hildebrand. Offiziell wollte die Stadtverwaltung auf Anfrage noch nichts sagen. Zunächst müsse die Untersuchung des Unfallherganges durch die Polizei abgeschlossen sein, so ein Stadtsprecher. Erst dann könne man über etwaige Konsequenzen nachdenken.

Weitere Zeugen gesucht

Die Polizei startete am Mittwoch einen Zeugenaufruf. Wer den Unfall gesehen hat, möge sich bei der Polizeiinspektion Potsdam melden. Nach bisherigen Zeugenaussagen verhakte sich der Fahrrad-Lenker der 19-Jährigen plötzlich mit dem Lkw. Dadurch stürzte sie und wurde von dem Lkw überrollt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Unter die Trauer mischt sich an der Unfallstelle am Tag danach bereits auch Wut. Sinnlos erscheint der frühe Tod der jungen Radlerin den Menschen hier, und manche fragen, ob das Unglück nicht zu verhindern gewesen wäre. Fordern ein Umdenken im Straßenverkehr.

„Rücksichtslos sind diese Autofahrer!“, echauffiert sich ein älterer Herr, „und wenn man sie darauf hinweist, wird man auch noch angepöbelt.“ Er möchte seinen Namen nicht nennen, aber erinnert an den tödlichen Unfall einer Fahrradfahrerin in der Pappelallee vor zwei Jahren. An dieser Stelle ist heute das Linksabbiegen verboten. „Aber das interessiert keinen, da biegen sogar Muttis mit Kleinkindern auf dem Weg zur Kita ab“, hat der Rentner beobachtet. „Und wenn du wen ansprichst, springen die dir gleich ins Gesicht.“

Gefährliche Orte für Radfahrer

Gefährliche Orte für Radfahrer gibt es in der Stadt einige – da sind sich die Potsdamer einig. Manchmal ist dabei nicht das Nebeneinander von Fahrrad und Auto problematisch, sondern das von Radlern und Fußgängern. Der Bahnhofsausgang an der Langen Brücke und die Ecke des Stadtschlosses Richtung Lustgarten werden immer wieder genannt. Auch hier ist es schon oft zu Zusammenstößen gekommen. Die tödlichen Fahrrad-Unfälle der vergangenen Jahre aber haben sich auf der Straße ereignet.

„Radfahrer gehören auf die Straße“, sagt ADFC-Mann Ulf Hildebrand. Da sei man sich mit der Stadt einig. An manchen Stellen – wie an der Kreuzung Friedrich-Ebert-/ Kurfürstenstraße, wo sich der Unfall am Dienstag ereignete – dürfen aber keine Markierungen angebracht werden. Dort sei es so eng, dass ein gesetzlich vorgeschriebener Mindestabstand zur Fahrbahn nicht eingehalten werden kann, so Hildebrand. „Und wo es eng wird, wird es gefährlich.“

Zeugen können sich bei der Polizei unter 0331/ 55081224 oder über bei der Internetwache www.polizei.brandenburg.de melden.

Von Marcel Kirf

Potsdam Potsdam plant mit fremdem Geld - Viele Fragen zu neuer Brücke über Neue Fahrt

Die Brücke für Fußgänger und Radfahrer von der Burgstraße zur Freundschaftsinsel soll ein Pendant bekommen, das auf der anderen Inselseite über die Neue Fahrt führt. Auf Stadtverordnetenbeschluss sollte das Rathaus mit der Landesinvestitionsbank über den Bau verhandeln. Doch ein Zwischenbericht der Verwaltung ist für die Befürworter des Projekts ernüchternd.

07.11.2015
Potsdam Polizeibericht vom 4. November für Potsdam und Umland - Mann schlug auf 30-jährigen Potsdamer ein

Ahnungslos stieg ein 30-Jähriger aus dem Nachtbus am Platz der Einheit. Dann wurde er von hinten geschubst. Als er sich umdrehte, bekam er einen Schlag ins Gesicht. Der Täter flüchtete. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

04.11.2015
Potsdam Potsdamer wegen Fischwilderei vor Gericht - 600 Euro Geldstrafe für Schwarzangler

Mal einfach die Angel auswerfen und hoffen, dass etwas anbeißt – so schön das auch wäre, es ist verboten. Wer ohne die nötige Erlaubnis angelt, macht sich strafbar und riskiert eine empfindliche Strafe. So erging es jetzt zwei jungen Männern aus Potsdam. Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten sie mit Wurfrute und Blinker an der Nuthe erwischt.

04.11.2015
Anzeige