Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Lokales Premiere für ersten Thriller
Lokales Premiere für ersten Thriller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 07.10.2017
Carsten Zehm mit seinem ersten Thriller. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

„Es ist ein absolut tolles Gefühl, es endlich in den Händen zu halten“, sagt Carsten Zehm. Sechs Jahre liegen die ersten Recherchen zu seinem Buch zurück – nun ist es erschienen: „Operation Romulus. Das Geheimnis der verschwundenen Nazi-Elite“. Auf knapp 500 Seiten geht es um den Deutsch-Norweger Johann Göbbs, Flieger bei der Luftwaffe und Spion im Auftrag der Alliierten am Ende des Zweiten Weltkrieges. Sein Auftrag: Informationen über ein geheimes Projekt der Nazis zu sammeln.

„Eine Reportage über den verloren gegangenen sogenannten Rommel-Schatz hatte mich neugierig gemacht“, erinnert sich Carsten Zehm, der als Berufsschullehrer am OSZ arbeitet. Nach Kinderbüchern, Fantasy-Geschichten und Krimis hat er nun seinen ersten Thriller vorgelegt. Der erste Teil des Buches ist in Oranienburg angesiedelt, verrät er. Ein Roman, der Fiktion und Geschichte verquickt. Wie immer seien seine Frau und seine Tochter die ersten und kritischsten Leser gewesen. Sehr geholfen habe ihm die Lektorin aus seinem „Hausverlag“ Acabus. Das Buch kostet 18 Euro und ist im Internet schon bestellbar.

Premierenlesung ist am Freitag ab 18 Uhr in der „Kaffeetante“ im Oranienwerk. In der Stadtbibliothek liest Carsten Zehm am 18. Oktober ab 14 Uhr. Sein Fazit: „Auch wenn der Rechercheaufwand weit größer war, als ich je gedacht hätte – ich möchte bei Krimis und Thrillern bleiben.“ Gute Aussichten.

Von Heike Bergt

Der Startschuss für die Anmeldung von Unternehmen für die regionale Berufsbildungsmesse ist gefallen. Bis Jahresende ist das möglich. Die Messe findet dann am 14. Februar von 10 bis 16 Uhr statt.

09.10.2017

Ein interessanter, aber nicht ungefährlicher Job erwartet die 241 Frauen und Männer, die am Mittwoch ihre Ausbildung an der Polizeifachhochschule in Oranienburg begonnen haben. Hier lernen und studieren inzwischen 1000 angehenden Polizisten. So viele wie noch nie.

04.10.2017

Sie haben damals die neue Verwaltung der Stadt mit aufgebaut und kamen am Montag zum offiziellen Abschied des Bürgermeisters nach Oranienburg. Eine Abschiedstour war es nicht, betonten alle, man will sich auch künftig weiter treffen – in Hamm oder Oranienburg

03.10.2017
Anzeige