Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
1149 Starter bei der Tour in Wittenberge

Kilometerlange Radlerbänder entlang der Elbe 1149 Starter bei der Tour in Wittenberge

Das war fast rekordreif: 1149 Radler gingen in Wittenberge an den Start zur 3. Etappe der Tour de Prignitz. Auch die Fahrt wird vielen unvergessen bleiben: Es war eine wunderschöne Tour entlang der Elbe bis hin zur Mündung der Havel, bevor sich die Radler gen Bad Wilsnack wandten.

Voriger Artikel
Radlerparty in Bad Wilsnack
Nächster Artikel
Glöwener erfrischten Tourradler mit Kultur

Massen von Menschen nahmen an der dritten Etappe der Tour de Prignitz teil.

Quelle: Bernd Atzenroth

Wittenberge. Wenn es auf den Deich geht, dann darf ja eigentlich der Deichgraf nicht fehlen. Und tatsächlich: Vor dem Start zur Elbe-Etappe der diesjährigen Tour de Prignitz stand plötzlich Matthias Platzeck an der Alten Ölmühle. Mitgefahren ist er zwar nicht, aber nach seinem Auftritt im KMG-Club in Bad Wilsnack am Vorabend wollte er wenigstens unbedingt vorbeigucken. Und sah immerhin, wie sich eine gigantische Radlermasse in Wittenberge in Bewegung setzte. Sage und schreibe 1149 Teilnehmer hatte die Elbestadt für die kürzeste, aber vielleicht auch schönste Etappe auf die Beine gebracht. Das ist die zweitbeste Beteiligung, die es je bei einer Etappe der Tour de Prignitz gab – nur im Jahr 2000 schaffte Perleberg noch mehr.

0d0c55ce-226d-11e6-81f1-5d8a0cb7f920

25. Mai: Die Tour de Prignitz erfreut sich weiter großer Beliebtheit. Am Mittwoch sind 1149 Radler auf die dritte Etappe von Wittenberge nach Bad Wilsnack gegangen. Auch ein prominenter Politiker schaute vorbei. Klicken Sie sich durch die schönsten Bilder vom dritten Tag der Tour.

Zur Bildergalerie

Und gemessen an der großen Zahl war es eine sehr ruhige Fahrt. Das Band der Radler zog sich den großen Strom kilometerlang entlang – bis zu fünf Kilometer lagen die Spitze und das Ende des Feldes mitunter auseinander. Zwar lachte den Radlern nicht die Sonne, doch hatten sie zum Fahren angenehmes Radlerwetter. Unter den Teilnehmern war diesmal auch Prignitz-Landrat Torsten Uhe, der sich bei den Veranstaltern MAZ und Antenne für das tolle Ereignis bedankte.

Beinahe 30 Kilometer lang bewegte sich das Feld immer nur den großen Strom entlang, dabei begeistert empfangen in Hinzdorf, wo die Menschen für ihr Dorffest Werbung machten und gleichzeitig schon nach Fußball-Europameisterschaft aussahen. Über Bälow kam man zur Mittagspause ins Storchendorf Rühstädt.

Höhepunkt der langen Deichrunde war die Fahrt auf dem Mitteldeich, zwischen dem Havelvorfluter und der Elbe – ein landschaftlich einmaliges Erlebnis. Über das Gnevsdorfer Wehr ging es hinüber auf den Streifen zwischen den Wassern. Und auf dem gut zwölf Kilometer langen Teilstück verließen die Radler kurzzeitig das Land Brandenburg und streiften Sachsen-Anhalt. Am Ende wartete die Mündung der Havel in die Elbe, und wer über den Strom blickte, konnte den Werbener Dom sehen. Viele erinnerten sich nun an die Tour des Vorjahres, als sie die Wehranlagen bei Quitzöbel passierten, die derzeit mehr einer Baustelle ähneln. Kurz danach verließ die Tour de Prignitz für dieses Jahr die Elbe, um ein paar schöne Erinnerungen reicher.

Die Tour online: unter www.maz-online.de/tour gibt es wieder viele Bilder und Infos.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg