Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz 1424 Radler: Rekord an der Elbe
Lokales Prignitz 1424 Radler: Rekord an der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 16.05.2017
Herrliches Wetter machte die Fahrt, hier bei der Ankunft in Wustrow, zu einem Erlebnis. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Wittenberge

Man hatte es ja kommen sehen. Dass eine gigantische Radlerzahl auf die 1. Etappe der diesjährigen Tour de Prignitz gehen sollte, zeichnete sich bereits gegen 9 Uhr auf dem Startplatz an der Alten Ölmühle in Wittenberge ab. Aber 1424? Das konnten selbst alte Tour-Hasen schlicht nicht glauben. Alleine die vielen Teams, die diesmal dabei waren, füllten ganz gut die Reihen. Und 83 Mitarbeiter der Kreisverwaltung gingen auf Tour.

Bildungsminister Günter Baaske kam auf den letzten Drücker zum Start – sein Rad knirschte ein bisschen. Auf die nicht ganz ernst gemeinte Frage, ob das etwas über den Zustand der Landesregierung aussage, konterte er schlagfertig: „Wir lassen uns nicht schmieren.“

Szenen von der 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017: Fahrt auf dem Elbdeich Quelle: Bernd Atzenroth

Über den Zustand der Straßen wiederum beschwerten sich ein paar Anwohner in Laaslich – was sie meinten, spürten die Radler am eigenen Hintern. Vor Perleberg aber hellten sich angesichts der jungen Damen, die mal wieder das Feld mit Kilometerschildern begrüßten, die Mienen auf. Doch das war nur der Vorgeschmack auf einen für diese Etappe passenden gigantischen Empfang. 482 Perlebergerinnen und Perleberger standen Spalier, als die Radler auf dem Großen Markt eintrafen. Unter ihnen zahlreiche Schüler.

Mit Tanz zu lateinamerikanischen Rhythmen begeisterte in Perleberg die Tanzschule „Quer durch die Gasse“. Quelle: Marcus Pfeiffer

Als kleines Geschenk ging zum ersten Mal der Perleberger Gessner-Bleistift nach Wittenberge, der von Bürgermeisterin Annett Jura an Waltraud Neumann übergeben wurde, die stellvertretend für den Wittenberger Bürgermeister an der Etappenparty teilnahm. Außerdem gab es eine leckere Torte von der Bäckerei Eichler. „Ein Kuchen geht immer, auch bei der Tour de Prignitz“, sagte Annett Jura.

Es war ein Rekord-Auftakt zur Tour de Prignitz 2017. 1424 Radler machten sich am Montag auf den Weg von Wittenberge nach Perleberg. Die rund 50 Kilometer lange Strecke führte teilweise über den Elbdeich. Zwischenstopps gab es in Wustrow und Lanz.

Für Perleberger gab es von Waltraud Neumann eine Karte vom Elberadweg, ein T-Shirt und einiges mehr in einem kleinen Präsentkorb. „Damit sie nicht nur die Etappe nach Putlitz mitfahren, sondern vielleicht auch mal bei uns mit dem Fahrrad vorbeischauen“, so Waltraud Neumann.

Szenen von der 1. Etappe der Tour de Prignitz 2017 Quelle: Marcus J. Pfeifer

Zum ersten Mal traten die beiden Vertreter der Städte in einem XXL-Puzzle gegeneinander an. Ein vergebenes Bild musste innerhalb kürzester Zeit richtig mit den Würfeln zusammen gepuzzelt werden. Ganz klar lag Bürgermeisterin Annett Jura mit sechs richtigen Würfelfeldern vorn, 75 Punkte gab es dafür. Waltraud Neumann holte für Wittenberge 25 Punkte mit einem richtig Würfelteil. Bei den weiteren Spielen sah es für Perleberg nicht mehr ganz so gut aus. Wittenberge holte sich viele Punkte. Doch Annett Jura ist voller Zuversicht. „Ich bin optimistisch, dass wir das schaffen, und freue mich auf eine tolle Etappe.

Hier noch die MAZ-Quizfrage zur 2. Etappe: Welcher Posten wurde dem Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannemann 2009 bei der Etappenparty in Meyenburg zugedacht?

a) Man ernannte ihn dort zum „Landrat Prignitz-Mitte“.

b) Die Meyenburger wollten den Putlitzer als Grundschullehrer.

c) Er sollte Bürgermeister der neuen Gesamtgemeinde Putlitz-Meyenburg werden.

Wer am Zielort als erster mit der richtigen Antwort am MAZ-Stand erscheint, erhält einen Picknickrucksack. Viel Glück!

Auf MAZ online gibt es täglich einen aktuellen Tour-Ticker.

Von Bernd Atzenroth und Marcus Pfeifer

Eine 20-köpfige Delegation aus Havelberg, das als Wiege der Prignitz gilt, nahm am Montag an der ersten Etappe der Tour de Prignitz 2017 teil. Die Havelberger wollten so dafür werben, dass in den nächsten Jahren die Rundfahrt auch einen Schlenker zur Domstadt macht.

15.05.2017

Drei Kuhbierer organisieren ehrenamtlich ein überregional beliebtes Schlepper-Treffen ausschließlich für den Spaß und ohne Händlermeile. Das sehen sie als ihr Erfolgsrezept: „Wir können es so machen, wie wir es wollen.“

18.05.2017

Eine schwimmende Legende wird am Wochenende wohl letztmals in Wittenberge zu sehen sein. Das Frachtschiff „MS Klostersande“, das jahrzehntelang Getreide für das Familienunternehmen Peter Kölln von Wittenberge nach Elmshorn transportierte, legt am Freitag im Nedwighafen an.

18.05.2017
Anzeige