Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz 15-Jährige schwer verletzt
Lokales Prignitz 15-Jährige schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 23.02.2018
Quelle: Carsten Böttcher
Anzeige
Putlitz

Ein 15-jähriges Mädchen ist am Donnerstag bei einem Unfall in der Perleberger Straße in Putlitz schwer verletzt worden. Sie musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Vom Wagen hochgeschleudert

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei lief das Mädchen gegen 16.30 Uhr an einer Bushaltestelle hinter dem Bus über die Fahrbahn. Ein 42-jähriger Ford-Fahrer fuhr mit seinem Wagen gerade vorbei, erfasste das Mädchen und schleudert es hoch. Der 42-Jährige stand hatte Alkohol getrunken, ein erster Atemtest ergab 1,45 Promille. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt.

Mann kam in psychiatrische Behandlung

Polizeibeamte stellten den Führerschein des Mannes und den nicht mehr fahrbereiten Pkw sicher. Da der 42-Jährige am Unfallort Suizidabsichten äußerte, wurde ein Rettungswagen angefordert. Der Mann ging freiwillig zur psychiatrischen Behandlung in ein Krankenhaus. Es entstand ein Schaden von zirka 3000 Euro.

Von MAZ-online

Hirsche werfen jetzt wieder bis März ihre Geweihe ab, auf Wiesen, in Wäldern, entlang von Straßen. Gefährlich für Autofahrer ist es in der Abwurfzeit nicht. Wer jedoch auf die prachtvollen Fundstücke stößt, darf sie nicht einfach mit nach Hause nehmen. An diese Regelung sollte man sich halten, sonst macht man sich strafbar.

27.02.2018

Ihren 150. Geburtstag begeht die Feuerwehr der Stadt Wittenberge mit einer Jubiläumsfeier auf dem Marktplatz. Am 7. April zeigen die Blauröcke fast alles, was sie haben und können. Unter anderem wird ein Echtbrand simuliert und es gibt einen Fettbrand zu bestaunen. Dabei entstehen meterhohe Feuerwolken.

27.02.2018

Hilfe auf dem letzten Lebensweg. Die bietet das Pritzwalker KMG-Seniorenheim jetzt Todkranken in besonderer Form an. Am Donnerstag stellten die Mitarbeiter der Abteilung für Palliativmedizin erstmals ihre Räume der Palliativmedizin der Öffentlichkeit vor. Ursprünglich sollte dort ein Hospiz entstehen. Die neue Lösung überzeugt trotzdem.

27.02.2018
Anzeige